Wir hatten kein internet aber jezz wieder

Ich konnte am lezzten sontag nicht bloggen weil wir den ganzen tag kein internet hatten. Bei uns heißt das kein internet unt kein festnezztelefon unt kein fernsehen. Wir teddys fanden das nicht so schlimm unt haben einfach geschillt

schillen ohne internet

aber Susanne hatte eine kleine krise weil sie iemails verschikken wollte. Sie hat dann die iemails als entwürfe geschpeichert unt apgeschikkt als wir wieder internet hatten. Das war dann zum glükk für Susanne abenz wieder ferfügbar.

Blacky unt ich haben fiel mitgefühl wegen unserer krankheit gekriegt. Bürokratis unt Siggi haben uns sehr bemitleidet unt sich mehrmals erkundigt op alles wieder gut ist.

Die bären fon Gerhart haben unterschietlich reagiert. Einige der teddymädchen mussten über unsere geschichte fast weinen. Brauni unt andere erfahrene teddys haben etwas apgeklärter reagiert: „Wir hatten auch schon nasse holzwolle (meine anmerkung: meist fon zu fiel wein) unt haben nicht so gejammert.“

Ich finde es ist schon ein großer unterschied op man sich die holzwolle foll säuft oder op man fast im ruksakksee ertrinkt.

 

 

Wir waren krank! WASSER!

Blacky unt ich waren zum ersten mal in unserem leben ernsthaft krank. Zum glükk waren wir dann rekonwaleszenten unt inzwischen geht es uns wieder gut!

Wir hatten wasser unt so haben wir das gekriegt:

Wir waren mit Susanne unt Martin wandern – ich in der seitentasche fom ruksakk unt Blacky im ruksakk.

mein ruksakkplazz beim wandern

Erst war schöner sonnenschein. Dann hörten wir einen donner und sahen dunkle wolken langsam auf uns zu kommen. Dann fing es an zu regnen unt ich bin zu Blacky in den ruksakk gegangen. Wir haben die regentropfen auf den ruksakk fallen hören unt fühlten uns sicher.

Dann wurde das regengereusch immer lauter unt Martin unt Susanne liefen schnell durch den regen. Dann änderten sich die gereusche – es knallte sehr laut auf den rusakk – wir hörten durch den lärm Susanne oder Martin AUA! sagen. Sie haben uns schpäter erzählt dass sie von kirschgroßen hagelkörnern getroffen wurden – kirschgroß!

Dann sahen wir, wie durch die nähte fom ruksakk kleine rinnsale liefen unt wie sich zu unseren füßen im ruksakk ein kleiner see bildete. Erst haben wir uns an den wänden fom ruksakk festgekrallt aber irgendwann war alles so rutschich dass wir im ruksakksee landeten. Wir haben laut gerufen aber Susanne unt Martin konnten uns nicht hören weil der hagel so knallte unt der regen so prasselte.

Wir konnten gar nichts machen. Wir haben nur gehofft dass es sich nicht um den weltuntergang handelt. Es war ein scheußliches gefühl so nass zu werden. Wir waren ziemlich ferzweifelt unt ratlos. Zum glükk waren wir zu zweit.

Irgendwann wurde es dann ruhiger unt der ruksakk ging auf. Susanne fischte Blacky aus dem ruksakk unt sagte: „Du bist ja dreimal so schwer wie sonst!“ Dann nahm sie mich raus unt meinte: „Du auch!“ Man sah ihr an dass sie kaum glauben konnte was sie fühlte und sah – zwei pitschnasse teddys!

Sie holte Blacky aus der patsche unt gap ihn Martin mit den worten – wring ihn erst mal aus! Ich fiel beinahe in ohnmacht! Dann nahm sie mich unt drükkte mich in einem frottehanttuch aus – kwaaatsch! Ich dachte jetzt ist es aus mir mir so furchtbar hat sich das angefühlt. Der ausgewrungene Blacky wurde auch noch ausgedrükkt unt ich konnte ihm ansehen dass es ihm genau so ging wie mir – hundeelent!

Wir haben es dann alle zusammen mit einem taxi zum auto geschafft unt dann in unsere ferijenwohnung. Dort haben unsere freunde einen riesen schrekken gekriegt. Susanne hat uns nakkich ausgezogen unt noch mal forsichtich im hantuch gedrükkt.

Unsere sachen hat sie auf den wäscheschtänder gehängt. Mein basecap unt die fliegen waren ganz dunkel for lauter wasser.

Leider hat Susanne keinen fön unt wir konnten keine wärmeterapieh machen.

Uns war kalt unt elent unt schlecht. Wir konnten unseren freunden gar nichts erzählen so mies haben wir uns gefühlt. Ich hab zum ersten mal in meinem leben überhaupt keinen apetit gehabt unt nichts gegessen. Wir haben nur dagesessen unt gewartet dass es besser wirt.

For dem schlafengehen in unserer bärenhöhle hat Martin uns noch einen schlukk kolarum gegeben. Das war gut weil es ein bisschen fon innen gewärmt hat. Unsere freunde haben sich ganz eng an uns gekuschelt unt uns gewärmt.

Am näxten morgen ging es uns schon ein bisschen besser. Ich war schon trokkener als Blacky. Susanne hat dann doch einen fön gefunden unt wir haben mit der termoterapieh begonnen.

Die termoterapieh tat sehr gut unt Blacky ging es balt auch wieder besser.

Abents hatten wir dann wieder apetit unt konnten zum apschietsessen ein fiergängiges menü ferdrükken.

Hoffentlich kriegen wir nie mehr wasser – eine wirklich scheußliche teddykrankheit!

 

 

 

ein schöner wanderurlaup

Wir waren in der bewährten zusammensezzung der reisegruppe wieder im wanderurlaup. Außer Susanne unt Martin waren Pünktchen unt Grundi unt Mekki unt Berri unt Blacky unt ich mit.

Unsere freundin Frau Haas hat uns wieder mit wein unt lekkeren sachen ferwöhnt unt wir hatten dieses mal glükk dass niemant flammkuchn mit schtinkekäse beschtellt hat. Wir hatten lekkere sachen:

flammkuchen als forschpeise
Susanne hatte als hauptschpeise salat mit hünchen
Martin hatte als hauptschpeise schnizzel mit brägele

Besonders schön an unseren wanderurlauben ist das gemeinsame schlafen in der bärenhöhle. Ich glaube das hat damit zu tun dass unsere wilden ferwanten winterschlaf in einer höhle machen. Martin sagt das ist kwatsch weil wir nicht mit wilden bären ferwant seien. Ich glaubz trozdem!

Wir haben uns auch an der planung der wanderungen beteilicht

weil wir unsere lieplinksziele besuchen möchten.

Auf einer wanderung sint Blacky unt ich in einem weinschtokk rumgeklettert – macht schpaß!

Wir haben auch weiter ßelfies geüpt. Hier sint zwei die uns ganz gut gelungen sind – finden wir!

Wir hatten in diesem wanderurlaup leider nicht immer so gutes wetter unt haben uns zum ersten mal in unserem leben eine ernsthafte krankheit zugezogen. Wir mögen noch gar nicht dafon berichten – aber im näxten blog!

unser erstes ßelfie

Wir waren wieder in der Oper. Wir waren in einer ersazzforschtellung weil der mann fon der hauptdarschtellerin für das eigentliche programm „ich wollt ich wär ein huhn“ geschtorben ist unt die hauptdarschtellerin jezzt kein lustiges schtükk schpielen kann – das ferschtehen wir gut!

Das ersazzprogramm waren jiddische operettenlieder die berrie koski mit dem klawier unt zwei sehr guten sängerinnen forgetragen haben. Uns hat die ersazzforschtellung sehr gut gefallen. Die drei auf der bühne hatten fiel schpass unt das opernpuplikum auch.

Wir haben wie immer mit einem aperitif geschtartet.

Dann haben wir unsere lieplinkspläzze eingenommen.

Links fon Susanne saßen ein Junge unt seine Mutter die sich zunähxt ein wenig über uns gewundert haben. Wir sind dann ins geschpräch gekommen. Der junge war sehr gut angezogen – mit krawatte – unt wir haben ihm unsere fliegen gezeigt. Es hat sich dann herausgeschtellt dass der junge in Anatefka eine komparsenrolle schpielt unt dass seine mutter mitglied im kohr ist. Sie hat in Blaubart eine der ferflossenen frauen fon Blaubart geschpielt unt wir haben sie da beschtimmt gesehen. Wir konnten uns aber so genau nicht erinnern weil wir sie da ja auch noch nicht kannten.

Der junge hat uns dann auf eine idee gebracht. Er fragte warum wir teddies nicht mal ein ßelfie fon uns machen würden. Wir fanden das eine gute idee unt haben es fersucht. Wir brauchten Susannes hilfe weil wir mit unseren kurzen forderfoten das ßmartfohn nicht weit genug weg halten können. Unser erstes ßelfie ist noch nicht perfekt aber wir bleiben dran. Die perspektiwe ist schon eine andere.

Wir haben den jungen leider nicht gefragt wie er heißt aber wir haben ihm unsere wisitenkarte gegeben. Wenn er mag kann er uns ja einen kommentar auf die seite schtellen.

Mussohschokola

Brauni wurde am freitag apgeholt unt ist jezzt wieder zuhause. Wir haben die gelegenheit genuzzt unt für Anna unt Gerhart unt uns alle ein lekkeres menü zu kochen.

Bei der menüplanung haben wir entschieden dass wir zum deßehr das erste mal ein mussohschokola zubereiten werden. Wir haben unsere freundin Alexandra nach einem guten rezept gefragt unt haben vier rezepte bekommen. Also mussten wir erst einmal die rezepte schtudieren unt die besonderheiten darin kennen lernen.

Zum glükk haben Susanne unt ich noch eine fiffige mitschtreiterin in Pünktchen gefunden. Die rezepte waren für weiße muss, für dunkle muss, für follmilchmuss unt für pralinenmuss. Anfangs wussten wir nur dass wir keine weiße unt keine dunkle muss wollen. Aus den beiden übrigen rezepten haben wir dann ein neues zusammengeschtellt. Das war der Einkaufszettel für Susanne:

Dann haben wir losgelegt unt erst mal zwei blatt gelatiene in kaltem wasser eingelegt.

Danach haben wir 100 gramm zartbittere unt 100 g follmilchschokolade in eine schüssel geraspelt.

Dann kam der schtress unt Susanne konnte nicht mehr fotografieren unt wir hatten den eindrukk dass ihr auf jeder seite noch ein paar arme waxen wie einer griechischen göttin.

Susanne hat ein wasserbaht aufgesezzt

unt ein ei getrennt

unt eischnee geschlagen

unt sahne geschlagen

unt die eier im wasserbaht mit zukker schaumich gerührt

unt dann alles in der richtigen reihenfolge zusammengerührt. Wir haben geholfen wo wir konnten unt mussten uns sehr forsehen um keine schokikruste oder ein sahnehäupchen zu bekommen.

Dann sah es so aus unt es war überall sehr schokoladich unt sahnich. Die mussohschokola unt Susanne unt wir waren fertich.

Wir durften dann die schneebesen ablekken unt wir waren hin unt wekk fon dem lekkeren geschmakk.

Die mussohschokola hat dann eine nacht im kühlschrank ferbracht unt war als deßehr zum menü ein hit unt ein foller erfolg bei allen.

 

 

tag der arbeit ohne arbeit

Ich konnte am sontag nicht posten weil Susanne auf dienztreise in der schweiz war unt den rechner mitgenommen hatte. Sie war im Tessin unt hat ein risotto nach dem anderen ferschpeist. Risotto auf tessiner art ist eine unserer lieplinksschpeisen. Unser lieplinksrisotto ist das risotto al porschini – mit schteinpilzen. Es wirt mit rotwein käse unt sahne zubereitet unt selpstferschtändlich mit schteinpilzen. Es muss so kremich unt flüssich sein dass es über den teller läuft – ich war ein bisschen neidisch opwohl Martin uns lekkere bratkartoffeln mit fisch gemacht hat.

Jetzt ist Susanne wieder zurükk unt ich kann wieder posten.

Morgen gehen Büro unt Siggi wieder nach hause. Wir fahren gemeinsam zu zu Klaudija unt ich fahr dann mit Susanne wieder zurükk zu uns.

Heute ist tag der arbeit ohne arbeit. So was kann man einem teddybär nich erklären! Wir brauchen zum schillen keinen besonderen tag!

Tag der arbeit ohne arbeit

unser besuch fühlt sich wohl

Bei uns sint weiterhin Siggi unt Bürokratis unt Oskar unt Brauni zu besuch. Oskar ist das erste mal bei uns unt lernt alles kennen. Wir sint zurzeit fier kleine teddys unt passen gerade so auf die bläckymane. Ab unt zu schuppst mal einer fon uns unt dann plumst einer runter. Der krabbelt aber auch schnell wieder rauf.

Damit Oskar alles gut kennenlernen kann haben wir unsere bahn eingesezzt. Kleinpädingten ist der lokomotifführer unt fährt uns hin wo wir hinwollen.

Hier sind wir besser zu sehen:

Oskar gefällt es sehr gut hier. Ganz besonders gut gefällt ihm das regelmäßige lekkere essen. Gestern hatten wir zum ersten mal in diesem jahr schpargel mit butter unt schinken unt hühnchen – sehr gut!

Jezzt fergnügen wir uns beim sonntagsschillen mit schoki unt prosekko

Dienztreise unt karlsplazz

Wir waren wieder mit auf dienztreise weil wir im anschluss Teo besuchen wollten. Wir hatten ein schönes zimmer unt konnten in den kissenknikks gut kuscheln unt schlafen.

Das zimmermädchen war auch kooperatief unt hat uns die fernbedienung gelassen. So haben wir die tage mit glozzegukken und schpielen ferbracht.

Dann sint wir mit Susanne zu Teo gefahren unt haben dort Klaudija unt Bürokratis unt Siggi getroffen. Bürokratis unt Oskar mussten sich Blackys schoß teilen. Jeder bekam ein bein.

Teo hatte geburztag unt wir haben alle gratuliert. Er hat uns in unseren lieplinksitaljener zum essen eingeladen. Unter anderem gaps lax unt zander!

Am näxten tag haben wir dann wieder unsere berühmte und sehr geschäzzte runde über den karlsplazz gemacht: fisch, bier, reibekuchen, eis unt kuchen.

Gestern sint wir dann nach hause geflizzt. Susanne hat dafür gesorgt dass wir bei 250 schtundenkilometern in die ledersizze gedrükkt wurden. Es war ein großes fergnügen unt Oskar, der ja eigentlich bei Teo wohnt, ist einfach mitgefahren.

 

 

andere leute haben andere plüschtiere

Wir waren wieder in der oper unt haben fon Erich Wolfgang Korngolt das wunder der Helijane gesehen. Das ist sehr beeindrukkent gewesen unt mit einem großen orkester das ganz wunderbar geschpielt hat. Es ist eine sehr ernste oper unt es geht um macht unt liebe unt was schtärker ist. Wir waren in einem anderen opernhaus unt hatten aber wieder karten in der ersten reihe mit freier sicht auf die bühne unt den orkestergraben.

Wir hatten einen großen opernfan als sizznachbar. Der hat schon wagneropern gehört als er zwölf jahre alt war. Er hat uns dreimal fotografiert da er bisher noch keine teddybären kennengelernt hatte die sich für opern interessieren unt die auch in die oper gehen. Wir fanden den sehr simpatisch. Er hat erzählt dass er plüschlöwen zuhause hat. Es müssen wohl einige sein. Er hat sie aber noch nie gefragt op sie mit in die oper wollen. Er meinte er müsse einen extra plazz kaufen wenn der große löwe mitkäme. Ich bin geschpannt op wir demnäxt mal einen löwen in der oper treffen.

Susanne hat uns erzählt dass sie in einem hotel einen teddybär getroffen hat der eine umfrage unter den hotelgästen macht unt der fiel größer und dikker als Susanne ist. Wenn sie uns kein foto mitgebracht hätte hätten wir das nicht so ohne weiteres geglaup.

Aber: Hier ist der beweis:

 

oster ßpeschel

Lezztes jahr hatten wir mit Klaudijas häßchen zusammen ostereier gefärbt – kann man im blog lesen. Dieses jahr haben wir keinen gemeinsamen termin gefunden unt wir hatten ein problem: keine häßchen – keine gefärbten ostereier. Wir haben aber eine lösung gefunden.

Preisräzel:
Wir haben in dem bilt 5 häßchen ferschtekkt:

Wer alle 5 gefunden hat bekommt 5 punkte!

Hier sint sie:

Dann hat Susanne einen ostereiermalwettbewerp geschtartet – eine echte schällensch für uns frisch gebakkene häßchen.

Jeder fon uns bekam ein ei unt einen pinsel. Dann hat Susanne farbe für uns angerührt:

Dann gings los:

Wir haben unterschiedliche techniken angewendet. Weil ich so klein bin hap ich den pinsel genommen unt bin mit jeder farbe um das ei herumgelaufen unt hab so einen dikken kringel auf das ei gemalt. Ich hab sehr aufgepasst dass ich den kringel schön gerade male.

Mekki hat sich sehr konzentriert unt ein hübsches buntes muster aus ferschiedenen formen auf das ei gemalt.

Ich war als erster fertich:

Als zweiter kam häßchen Bobbi:

Der dritte war häßchen Berri:

Mekki häßchen hat als vierter sein ei präsentiert:

Blacky war der einzige fon uns der außer den schönen bunten farben auch noch schwarz haben wollte – schwarzbär halt! So ist er dann als lezzter fertich geworden:

Susanne hat auch ei bemalt. Das lief aber außer kongkurenz weil Susanne kein häßchen war un weil sie zur jürieh gehörte.

Martin unt Susanne waren das bewertungskomiteh unt haben sich alle eier rundherum angesehen:

Dann wurde feierlich ferkündet: „5 mal plazz 1 – herzliche glükkwünsche an die sieger der diesjährigen oster- schällensch!“

Wir finden das eine gerechte bewertung weil alle ostereier so richtich gut gelungen sint unt waren alle sehr zufrieden mit dem ergepnis. Hier ist die siegerehrung:

Es gibt noch eine neuerung beim diesjährigen osterfest. Wir haben endlich rechtzeitig einen schoki-osterhasen!