unser erstes ßelfie

Wir waren wieder in der Oper. Wir waren in einer ersazzforschtellung weil der mann fon der hauptdarschtellerin für das eigentliche programm „ich wollt ich wär ein huhn“ geschtorben ist unt die hauptdarschtellerin jezzt kein lustiges schtükk schpielen kann – das ferschtehen wir gut!

Das ersazzprogramm waren jiddische operettenlieder die berrie koski mit dem klawier unt zwei sehr guten sängerinnen forgetragen haben. Uns hat die ersazzforschtellung sehr gut gefallen. Die drei auf der bühne hatten fiel schpass unt das opernpuplikum auch.

Wir haben wie immer mit einem aperitif geschtartet.

Dann haben wir unsere lieplinkspläzze eingenommen.

Links fon Susanne saßen ein Junge unt seine Mutter die sich zunähxt ein wenig über uns gewundert haben. Wir sind dann ins geschpräch gekommen. Der junge war sehr gut angezogen – mit krawatte – unt wir haben ihm unsere fliegen gezeigt. Es hat sich dann herausgeschtellt dass der junge in Anatefka eine komparsenrolle schpielt unt dass seine mutter mitglied im kohr ist. Sie hat in Blaubart eine der ferflossenen frauen fon Blaubart geschpielt unt wir haben sie da beschtimmt gesehen. Wir konnten uns aber so genau nicht erinnern weil wir sie da ja auch noch nicht kannten.

Der junge hat uns dann auf eine idee gebracht. Er fragte warum wir teddies nicht mal ein ßelfie fon uns machen würden. Wir fanden das eine gute idee unt haben es fersucht. Wir brauchten Susannes hilfe weil wir mit unseren kurzen forderfoten das ßmartfohn nicht weit genug weg halten können. Unser erstes ßelfie ist noch nicht perfekt aber wir bleiben dran. Die perspektiwe ist schon eine andere.

Wir haben den jungen leider nicht gefragt wie er heißt aber wir haben ihm unsere wisitenkarte gegeben. Wenn er mag kann er uns ja einen kommentar auf die seite schtellen.

Mussohschokola

Brauni wurde am freitag apgeholt unt ist jezzt wieder zuhause. Wir haben die gelegenheit genuzzt unt für Anna unt Gerhart unt uns alle ein lekkeres menü zu kochen.

Bei der menüplanung haben wir entschieden dass wir zum deßehr das erste mal ein mussohschokola zubereiten werden. Wir haben unsere freundin Alexandra nach einem guten rezept gefragt unt haben vier rezepte bekommen. Also mussten wir erst einmal die rezepte schtudieren unt die besonderheiten darin kennen lernen.

Zum glükk haben Susanne unt ich noch eine fiffige mitschtreiterin in Pünktchen gefunden. Die rezepte waren für weiße muss, für dunkle muss, für follmilchmuss unt für pralinenmuss. Anfangs wussten wir nur dass wir keine weiße unt keine dunkle muss wollen. Aus den beiden übrigen rezepten haben wir dann ein neues zusammengeschtellt. Das war der Einkaufszettel für Susanne:

Dann haben wir losgelegt unt erst mal zwei blatt gelatiene in kaltem wasser eingelegt.

Danach haben wir 100 gramm zartbittere unt 100 g follmilchschokolade in eine schüssel geraspelt.

Dann kam der schtress unt Susanne konnte nicht mehr fotografieren unt wir hatten den eindrukk dass ihr auf jeder seite noch ein paar arme waxen wie einer griechischen göttin.

Susanne hat ein wasserbaht aufgesezzt

unt ein ei getrennt

unt eischnee geschlagen

unt sahne geschlagen

unt die eier im wasserbaht mit zukker schaumich gerührt

unt dann alles in der richtigen reihenfolge zusammengerührt. Wir haben geholfen wo wir konnten unt mussten uns sehr forsehen um keine schokikruste oder ein sahnehäupchen zu bekommen.

Dann sah es so aus unt es war überall sehr schokoladich unt sahnich. Die mussohschokola unt Susanne unt wir waren fertich.

Wir durften dann die schneebesen ablekken unt wir waren hin unt wekk fon dem lekkeren geschmakk.

Die mussohschokola hat dann eine nacht im kühlschrank ferbracht unt war als deßehr zum menü ein hit unt ein foller erfolg bei allen.

 

 

tag der arbeit ohne arbeit

Ich konnte am sontag nicht posten weil Susanne auf dienztreise in der schweiz war unt den rechner mitgenommen hatte. Sie war im Tessin unt hat ein risotto nach dem anderen ferschpeist. Risotto auf tessiner art ist eine unserer lieplinksschpeisen. Unser lieplinksrisotto ist das risotto al porschini – mit schteinpilzen. Es wirt mit rotwein käse unt sahne zubereitet unt selpstferschtändlich mit schteinpilzen. Es muss so kremich unt flüssich sein dass es über den teller läuft – ich war ein bisschen neidisch opwohl Martin uns lekkere bratkartoffeln mit fisch gemacht hat.

Jetzt ist Susanne wieder zurükk unt ich kann wieder posten.

Morgen gehen Büro unt Siggi wieder nach hause. Wir fahren gemeinsam zu zu Klaudija unt ich fahr dann mit Susanne wieder zurükk zu uns.

Heute ist tag der arbeit ohne arbeit. So was kann man einem teddybär nich erklären! Wir brauchen zum schillen keinen besonderen tag!

Tag der arbeit ohne arbeit

unser besuch fühlt sich wohl

Bei uns sint weiterhin Siggi unt Bürokratis unt Oskar unt Brauni zu besuch. Oskar ist das erste mal bei uns unt lernt alles kennen. Wir sint zurzeit fier kleine teddys unt passen gerade so auf die bläckymane. Ab unt zu schuppst mal einer fon uns unt dann plumst einer runter. Der krabbelt aber auch schnell wieder rauf.

Damit Oskar alles gut kennenlernen kann haben wir unsere bahn eingesezzt. Kleinpädingten ist der lokomotifführer unt fährt uns hin wo wir hinwollen.

Hier sind wir besser zu sehen:

Oskar gefällt es sehr gut hier. Ganz besonders gut gefällt ihm das regelmäßige lekkere essen. Gestern hatten wir zum ersten mal in diesem jahr schpargel mit butter unt schinken unt hühnchen – sehr gut!

Jezzt fergnügen wir uns beim sonntagsschillen mit schoki unt prosekko

Dienztreise unt karlsplazz

Wir waren wieder mit auf dienztreise weil wir im anschluss Teo besuchen wollten. Wir hatten ein schönes zimmer unt konnten in den kissenknikks gut kuscheln unt schlafen.

Das zimmermädchen war auch kooperatief unt hat uns die fernbedienung gelassen. So haben wir die tage mit glozzegukken und schpielen ferbracht.

Dann sint wir mit Susanne zu Teo gefahren unt haben dort Klaudija unt Bürokratis unt Siggi getroffen. Bürokratis unt Oskar mussten sich Blackys schoß teilen. Jeder bekam ein bein.

Teo hatte geburztag unt wir haben alle gratuliert. Er hat uns in unseren lieplinksitaljener zum essen eingeladen. Unter anderem gaps lax unt zander!

Am näxten tag haben wir dann wieder unsere berühmte und sehr geschäzzte runde über den karlsplazz gemacht: fisch, bier, reibekuchen, eis unt kuchen.

Gestern sint wir dann nach hause geflizzt. Susanne hat dafür gesorgt dass wir bei 250 schtundenkilometern in die ledersizze gedrükkt wurden. Es war ein großes fergnügen unt Oskar, der ja eigentlich bei Teo wohnt, ist einfach mitgefahren.

 

 

andere leute haben andere plüschtiere

Wir waren wieder in der oper unt haben fon Erich Wolfgang Korngolt das wunder der Helijane gesehen. Das ist sehr beeindrukkent gewesen unt mit einem großen orkester das ganz wunderbar geschpielt hat. Es ist eine sehr ernste oper unt es geht um macht unt liebe unt was schtärker ist. Wir waren in einem anderen opernhaus unt hatten aber wieder karten in der ersten reihe mit freier sicht auf die bühne unt den orkestergraben.

Wir hatten einen großen opernfan als sizznachbar. Der hat schon wagneropern gehört als er zwölf jahre alt war. Er hat uns dreimal fotografiert da er bisher noch keine teddybären kennengelernt hatte die sich für opern interessieren unt die auch in die oper gehen. Wir fanden den sehr simpatisch. Er hat erzählt dass er plüschlöwen zuhause hat. Es müssen wohl einige sein. Er hat sie aber noch nie gefragt op sie mit in die oper wollen. Er meinte er müsse einen extra plazz kaufen wenn der große löwe mitkäme. Ich bin geschpannt op wir demnäxt mal einen löwen in der oper treffen.

Susanne hat uns erzählt dass sie in einem hotel einen teddybär getroffen hat der eine umfrage unter den hotelgästen macht unt der fiel größer und dikker als Susanne ist. Wenn sie uns kein foto mitgebracht hätte hätten wir das nicht so ohne weiteres geglaup.

Aber: Hier ist der beweis:

 

oster ßpeschel

Lezztes jahr hatten wir mit Klaudijas häßchen zusammen ostereier gefärbt – kann man im blog lesen. Dieses jahr haben wir keinen gemeinsamen termin gefunden unt wir hatten ein problem: keine häßchen – keine gefärbten ostereier. Wir haben aber eine lösung gefunden.

Preisräzel:
Wir haben in dem bilt 5 häßchen ferschtekkt:

Wer alle 5 gefunden hat bekommt 5 punkte!

Hier sint sie:

Dann hat Susanne einen ostereiermalwettbewerp geschtartet – eine echte schällensch für uns frisch gebakkene häßchen.

Jeder fon uns bekam ein ei unt einen pinsel. Dann hat Susanne farbe für uns angerührt:

Dann gings los:

Wir haben unterschiedliche techniken angewendet. Weil ich so klein bin hap ich den pinsel genommen unt bin mit jeder farbe um das ei herumgelaufen unt hab so einen dikken kringel auf das ei gemalt. Ich hab sehr aufgepasst dass ich den kringel schön gerade male.

Mekki hat sich sehr konzentriert unt ein hübsches buntes muster aus ferschiedenen formen auf das ei gemalt.

Ich war als erster fertich:

Als zweiter kam häßchen Bobbi:

Der dritte war häßchen Berri:

Mekki häßchen hat als vierter sein ei präsentiert:

Blacky war der einzige fon uns der außer den schönen bunten farben auch noch schwarz haben wollte – schwarzbär halt! So ist er dann als lezzter fertich geworden:

Susanne hat auch ei bemalt. Das lief aber außer kongkurenz weil Susanne kein häßchen war un weil sie zur jürieh gehörte.

Martin unt Susanne waren das bewertungskomiteh unt haben sich alle eier rundherum angesehen:

Dann wurde feierlich ferkündet: „5 mal plazz 1 – herzliche glükkwünsche an die sieger der diesjährigen oster- schällensch!“

Wir finden das eine gerechte bewertung weil alle ostereier so richtich gut gelungen sint unt waren alle sehr zufrieden mit dem ergepnis. Hier ist die siegerehrung:

Es gibt noch eine neuerung beim diesjährigen osterfest. Wir haben endlich rechtzeitig einen schoki-osterhasen!

 

 

 

 

der 100zte beitrag – mit Brauni als schtar

Dies ist tatsächlich der 100zte beitrag in teddymagie! Ich hap lange überlegt was ich in diesem besonderen beitrag posten will. Da zurzeit unser freunt Brauni bei uns zu besuch ist bietet es sich an im 100zten beitrag fon ihm zu erzählen.

Brauni ist leidenschaftlicher feifenraucher. Er hatte aber das problem dass er seine schöne feife im hosenbunt fon seiner lederhose transportieren musste unt sie ihm oft rausfiel wenn er unterweks war.

Brauni unt weisber beschprechen das problem

Wir haben zusammen nachgedacht was man da machen könne unt hatten balt eine lösungsmöglichkeit gefunden. Brauni brauchte eine feifentasche unt zwar eine die er alleine mitnehmen kann. Aus erfahrung wissen wir dass man eine solche feifentasche nicht einfach kaufen kann. Also haben wir Susanne dazu genommen unt mit der metode diesein ßingking Braunis feifentasche entwikkelt.

Wir haben erst mal material gesucht
im 1. schritt dachten wir an ein rotes lederetwie
Wir haben 2 teile zugeschnitten
beim zusammennähen ergap sich ein problem
So gings nicht!

Wir mussten festschtellen dass wir bei unserer konztrukzjohn nicht daran gedacht hatten wie die feife aus dem etwie raus unt wieder ins etwie rein  gehen sollte. Das erste prototeiping ist foll in die hose gegangen. Susanne hat erklärt dass bei der metode diesein ßingking fehlfersuche sogar erwünscht sint weil man so rauskriegt was wirklich gebraucht wirt. Wir fandens aber trozdem doof!

Dann haben wir einen kleinen leinenbeutel gefunden unt die zweite runde prototeiping geschtartet.

Wir haben eine knopflösung für das ferschließsystem konztruiert. Beim aufziehen fon dem knopf ist die leinenschnur gerissen unt wir hatten wieder einen kleinen rükkschlag.

Susanne hat eine schöne neue rote schnur eingezogen.

Die feifentasche gefiel uns allen dann sehr gut. Sie läßt sich mit dem knopf gut zu unt aufmachen.

Als lezztes brauchten wir noch die lösung des transportproblems damit Brauni seine feife ohne mühe und sicher ferschtaut mitnehmen kann.

Dann haben wir das projektende mit schoki gefeiert. Opwohl es zwischendurch etwas frustrierent war hat die metode diesein ßingking dann doch zu einer guten lösung geführt.

2 Jahre teddymagie – Herzliche Glückwünsche!

Lieber Sammi und liebe Teddyrunde,

herzliche Glückwünsche zu Eurem Blog-Jübiläum!

Vor genau zwei Jahren habe ich für Euch den ersten Beitrag geschrieben, in dem ich erzählte, wie es mit meiner besonderen Liebe zu Teddybären anfing.

Dann habt Ihr übernommen und regelmäßig gepostet. Euer nächster Beitrag wird der 100. sein.

Ich habe noch ein bisschen Jubiläums-Statistik für Euch:

Die meisten Beiträge gibt es in der Kategorie „Teddy auf Reisen“, satte 30! Dann folgen die Kategorie „Teddys und Kultur“ mit 24 und „im Restaurant“ mit 13 Beiträgen. Da wird deutlich, was Euch wichtig ist.

Bei den Autoren der Beiträge ist Sammi der unangefochtene Star-Blogger. Er hat 88 der 99 Beiträge geschrieben. Er wurde unterstützt von Zimti,  Grundi, Blacky und Pünktchen.

Wie viele regelmäßige Leser und Leserinnen es gibt, wissen wir nicht so genau. Immerhin gibt es 94 genehmigte schriftliche und sehr viele persönliche Kommentare.

Weiter so!

Eure Susanne

 

Ich war lezzte woche ferhindert unt hap jezz DIE fotos

Ich war lezzte woche bei Teo zu besuch unt hatte keine zeit zu bloggen. Ich hap mich sehr angeschtränkt um für samstag gutes wetter für den karlsplazz zu machen. Es hat geklappt unt wir haben das folle karlsplazzprogramm durchgezogen. Die leser und leserinnen fon teddymagie kennen den aplauf: fisch, bier, reibekuchen, kuchen unt eis – wie immer war es SUPER! Ich hap keine neuen fotos weil die ganz genau so aussehen würden wie die alten. Ich hap aber eine sehr positiwe neuichkeit: bei Bittner haben die jetzt teddybäreneisbecher! Der rant fon dem eisbecher ist ganz genau auf der höhe fon meinem schnäuzchen so dass ich das eis jezzt sehr bekwehm ferpuzzen kann.

Ich hap Teo nach den fotos fon Klaudija als kint mit Teddyteddybär gefrakt unt nach einigem suchen hat er sie gefunden unt Susanne hat sie geßkännt.

Hier is Klaudija auf dem pißpott mit Teddyteddybär:

unt hier sint Susanne unt Klaudija mit Teddyteddybär:

Wir hatten eine sehr schöne zeit bei Teo unt Fuxi unt den anderen teddys.

Die mädels sint allerdinks immer ein wenich unter sich unt sehr mit kwatschen unt sekt beschäfticht.