eine heiße entführungsgeschichte – teil 1

Als ich das erste mal Hertie erwähnt habe habe ich ferschprochen die geschichte fon seiner unt Bepos entführung auf Kuba zu erzählen. Zur forbereitung habe ich Hertie und Bepo dazu interwjuht. Opwohl das schon fiele jahre her ist können die beiden sich noch sehr gut an die ganze sache erinnern. Beide kennen den anfang unt das ende fon der geschichte aber in der mitte kennt jeder nur seine eigenen erlepnisse weil sie direkt nach dem kitnäpping getrennt wurden.

Ich interwjuhe Hertie unt Bepo
Ich interwjuhe Hertie unt Bepo

Da hap ich Susanne gefrakt op sie mir als koautorin helfen kann weil sie die komplette schtorie miterlept unt die verhantlungen mit den kitnäppern geführt hat. Ich hap dazu ein interwjuh mit ihr gemacht. Das wurde aber sehr lang unt daher hap ich entschieden es in mehreren teilen zu posten. Ich glaup die leser fon meinem blog mögen zu lange posts nicht.

Hier is der erste teil fom interwjuh.

Ich: „Susanne, erzähl bitte wie Hertie unt Bepo entführt wurden.“

Susanne: „Wir waren an dem Abend in Santiago in einem Teehaus. Hertie und Bepo waren in einer Baumwoll-Einkaufstasche. Im Teehaus hängte ich die Baumwolltasche über die Stuhllehne und trank Tee. Du weißt ja, Sammi, dass Hertie und Bepo keinen Tee trinken. Nach dem Bezahlen langte ich hinter mich und ins Leere. Ich rief gleich: „Wo ist denn der Beutel?“ Dann viel lauter: „Scheiße! Die Teddys! Donde esta mi bolso? Ha alguin visto, que ha tomado mi bolso?“ [ich übersezze: wo ist mein beutel? hat jemant gesehen wer meinen beutel genommen hat?] Die anderen Gäste im Teehaus sahen erstaunt drein unt schüttelten die Köpfe.“

Ich: „Jedes mal wenn ich das höre wirt mir ganz schlecht weil ich mir forschtelle wie es Hertie unt Bepo gegangen ist. Wie gingz weiter?“

Susanne: „Wir legten schnell das Geld für den Tee auf den Tisch und rannten auf die Straße. Draußen war niemand zu sehen. Ich bekam mehr und mehr Panik. Wir dachten dass der Dieb den Beutel vielleicht weggeschmissen hat, als er gesehen hat was bzw. wer drin ist. Dann vereinbarten wir eine halbe Stunde zu suchen, ob wir was entdecken und dann zur Polizei zu gehen.“

Ich: „Wars da schon dunkel?“

Susanne: „Ja, wir liefen durch die dunklen Straßen rund um das Teehaus und alles was wir entdeckten war die Müllabfuhr, die die vollen Container auf den Straßen leerte. Ich habe echt Angst gehabt, dass der Dieb den Beutel in einen Müllcontainer geschmissen hat, weil wir so einen Aufstand gemacht haben. Wir haben dann die Container durchsucht. Kakerlaken, Katzen, Gestank, aber keine Spur von Hertie und Bepo. Inzwischen war es zwei Uhr nachts geworden und wir sind zur Polizei gegangen.

Ich: „Du kannst ja zum glükk schpanisch. Sonst hättet ihr gar nicht erst zur polizei gehen müssen.“

Susanne: „Stimmt schon, Sammi, aber genutzt hat es trotzem nichts – hör zu. Auf der Wache war nicht viel los und wir konnten den Diebstahl zu Protokoll geben. Als der Polizist mich fragte, was in dem gestohlenen Beutel gewesen sei und ich ihm antwortete, dass das Wichtigste darin zwei Teddybären gewesen sein, erntete ich ein Schmunzeln und die Fragen: „Dos ossitos? Un con un sombrero rojo? Ha usted visto los robos?“ [ich übersezze: Zwei bärchen? Einer mit einem roten sombrero? Haben Sie die räuber gesehen?]

Ich: „Die haben das gar nicht ernst genommen, weil die kubanische polizei sich nicht für teddys interessiert. Was hapt ihr denn dann gemacht?“

Susanne: „Ich wurde wütend und schrie den kubanischen Polizisten auf Deutsch an. „Eh, das sind meine TEDDYS! Bepo war schon zweimal auf Kuba und liebt diese Insel!“ Wir schlugen uns dann um drei Uhr nachts zu unserem Hotel durch. Geschlafen haben wir so gut wie gar nicht. Dafür haben wir einen Plan gemacht, wie wir unsere Reisegruppe wieder bekommen wollten, und zwar vollständig.“

Ich: „Ok, das gipt es dann in der fortsezzung des interwjuhs. Danke erst einmal bis hierhin, Susanne.“

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.