mein erster fuhdblog – die hokaidokrieger

Es ist jezz herpst unt da gipz bei uns kürbissuppe. Als gourmandgourmet mag ich säsonale gerichte gerne. Wir haben die suppe gestern abent zusammen gekocht unt werden sie heute abent zusammen essen. Wir sint in diesem fall Blacky unt ich unt Susanne unt Martin.

Wir haben einen hokaido genommen. Batternat geht auch aber den muss man schälen – hokaido nicht.

wp_20161002_004
Das war der hokaido zu anfang.

Die erste Arbeit beschteht darin den kürbis zu teilen.

wp_20161002_007wp_20161002_010wp_20161002_013

Wir haben mehrere messer benutzt unt Martin hat uns geholfen. Zwischendurch hat Susanne schon mal eine petersiljenwurzel unt zwei möhren geschält.

Dann müssen die kerne raus und alles muss gewürfelt werden.

wp_20161002_016wp_20161002_020

Das ist schwere arbeit unt wenn wir gar keine mukkis hätten wie Martin sagt dann hätten wir das gar nicht geschafft. Haben wir aber – mit etwas hilfe fon Martin.

Nach der würfelei haben wir erst mal ne kleine pause gemacht.

wp_20161002_027

Susanne hat die möhren unt die petersiljenwurzel unt etwas lauch klein geschnitten. In dem mittelgroßen schälchen sint die zwiebeln unt in dem kleinen frischer ingwer unt knoplauch. Zwiebeln unt knoplauch fassen wir nicht an weil sonst unsere foten schtinken unt das ohne seife nicht mehr wekk geht. Wenn man alles so in schälchen unt in den richtigen porzjonen forbereitet heißt das übrigenz misonplas [das ist französisch. Ich übersezze wörtlich: an den richtigen ort geschtellt].

wp_20161002_023

Dann wurde alles im topf angeröstet unt mit brühe apgelöscht. Wir haben noch zwei schillischoten reingetan, damit der eintopf ordentlich bums kriegt.

wp_20161002_025

Wir haben dann noch korijandersamen gemörsert.

wp_20161002_030

Susanne hat den hokaidoeintopf zum schluss noch mit dem pürierschtap püriert unt mit scharfem körri unt salz gewürzt. Eine schillischote hat Susanne gefunden. Die zweite nicht. Die hat sie wohl mit püriert.

wp_20161002_037

So wie er dann gestern abent war ist der eintopf schon sehr lekker aber noch wegetarisch. Heute abent braten wir kassler fon einem glükklichen schwein schön knusprich unt legen die stükke auf den teller. Dann kommt der heiße hokaidoeintopf drüber unt dann sollte alles zusammen so richtich super lekker schmekken.

Wenn Susanne das mit dem fotografieren hinkriegt unt das essen auf dem foto gut aussieht lade ich das bilt morgen hoch. Wenn morgen kein bilt fom fertigen essen kommt dann ist das foto misslungen.

Wie ferschprochen zeig ich jezz hier die bilder fon dem fertigen essen.

Erst das fleisch schön knusprich braten und auf dem teller klein schneiden:

wp_20161003_004

Dann die suppe drauf:

wp_20161003_005

Es war wirklich richtich forzüklich:

wp_20161003_008

Gutes essen macht nicht nur satt sondern auch glükklich!

Ein Gedanke zu „mein erster fuhdblog – die hokaidokrieger“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.