besuch im schternerestaurang – leider ohne mich

Susanne unt Martin hatten am lezzten freitag ihren 20. jahrestag. Susanne hat fon Martin 20 rote rosen geschenkt bekommen und sich sehr darüber gefreut.

Abenz sind die zwei dann nach Berlin in ein schternerestaurang gefahren unt ich durfte nicht mit. Mit war ein bißchen zum heulen unt ich musste mich mit einer großen marzipanpraline trösten. Die hat aber auch nicht richtich gewirkt.

Ich frag jezzt Susanne mal was es alles so gab. Susanne, erzähl uns doch bitte mal was es bei Frau Frühsammer alles gab.

Susanne: „Ok, Sammi, wenn Du es wirklich hören willst, erzähl ich es gerne. Es war das beste Menü, das ich jemals gegessen habe.“

Oh jeh, ich hab mir so was schon gedacht. Leg los, was gabz zuerst?

Susanne: „Zuerst haben wir ein lekkeres rundes Brot mit Teriyaki-Tomaten-Schaum und leicht gesalzener Butter bekommen. Ein Momentchen später bekamen wir als erstes Amuse Gueule ein Trio mit Vanille-Panacotta, knusprigem Teig mit Mandelcreme und Kohlrabiragout im Teigtäschchen. Der zweite Gruß aus der Küche war ein knusprig gebratener in sich gedrehter Sauerteig mit Melone und Meerettichschaum. Zum Schluss des Amuse Gueule Reigens wurden drei Süppchen im Glas serviert: eine Miso-Consommé, eine Paprikasuppe mit Kalamar und ein Sellerieschaumsüppchen. Das was alles so ausgezeichnet und so raffiniert, dass wir ab und zu die Augen zugemacht haben, um uns ganz und gar auf den Geschmack zu konzentrieren.“

Wenn ich das alles richtich ferschtanden habe, gabz das alles schon for der ersten forschpeise. Das würde mir als gourmand gourmet auch fiel fergnügen machen. Wie gingz denn dann weiter?

Susanne: „Der erste Gang von unserem Kreativ Menü war Thunfisch mit Rettich, Teriyakisauce, Champignons, Koriander und knuspriger Hühnerhaut. Vom Thunfisch gab es zweierlei – wunderbar kurz gebratene Stücke und Tartar. Die kleinen Kleckse drumherum haben die ganze Sache zu einem Hochgenuss gemacht. Nach einem Päuschen ging es mit confiertem Schweinekinn vom Iberico-Schwein weiter, das sehr knusprig gebraten war. Dazu gab es gegrillte Ananas und Ananasragout mit Wasabi-Tapioka und Erdnuss. Das war ganz wundervoll und mein erstes Schweinekinn überhaupt.“

Die Ieberikoschweine sint die dunklen glükkchen schweine aus Schpanien die am liepsten korkeicheln essen unt deren fleisch besonders lekker is. Ieberikoschwein hab ich schon gegessen aber noch nie schweinekinn. Und dann?

Suanne: „Als dritten Gang bekamen wir Wachtel mit Mais, Kokos, Petersilie und roter Johannisbeere. Von der Wachtel gab es wieder zweierlei – gebratene Stücke und eine Praline mit dem Kokos drumherum – ganz kross gebraten. Der Mais war das Einzige, das ich liegen gelassen habe. Der vierte Gang war Lamm mit allerlei von der Gurke auf Belugalinsen. Vom Lamm gab es Filet und Rücken. Der Gurkenkaviar zusammen mit den Linsen hat ausgezeichnet gut geschmeckt. Als fünfter Gang wurde uns Rehbock mit grünem Spargel, Knödel, Ochsenmark, Pfifferlinge und Haselnuss serviert – ein Gedicht!“

Was ich alles ferpasst habe! Das hört sich alles an wie für mich gekocht. Jezzt fehlt noch ein gang. Was gabz zum schluss?

Susanne: „Der Schlussakkord hatte dann auch noch drei Sätze. Als Vorab-Dessert bekamen wir ein Trio von Limetten-, Mango- und Kokos-Sorbet – schön erfrischend nach den herzhaften Gängen. Der eigentliche Dessertgang war ein Parfait von weißer Schokolade mit Karamell und schwarzer Johannisbeere – traumhaft! Unser Kaffee bzw. Tee wurde noch von einem Erdbeer-Dessert im Glas, einem weißen Schokoschaum, Zitronenpektin und einer Passionsfruchtschnitte begleitet.

Nach dem Kaffeeschaum und der Hippe war dann Schluss – mit dem Super-Menü und unseren Aufnahmekapazitäten. Du weißt ja, Sammi: Gutes Essen macht nicht nur satt, sondern glücklich.“

Das hört sich an wie mein traum fom schlaraffenlant. Ich habe nur noch eine einzige frage: was kann ich machen damit ich das näxte mal mitdarf?

Susanne: „Ich versprech’s Dir einfach.“

 

 

 

 

ein schöner grillabend

Ich habe mich sehr gefreut dass Blacky für mich einen so schönen geburztagsblog gepostet hat – Fielen Dank!

Gestern waren wir bei Gudrun unt Reinhart zum grillen eingeladen. Gudrun unt Reinhard sint freunde fon Susanne unt Martin unt die herrchen fon Bonzo – unserem lieplinkshunt. Wer den blog über hunde unt kazzen gelesen hat kennt ihn schon.

Wir haben gestern zuerst Bonzo gegrüßt unt dann fon Gudrun gastgeschenke bekommen.

schtürmische begrüßung durch unseren lieplinkshunt Bonzo

Los gings dann mit einem lekkeren schampanjer. Susanne sagt immer dass schampanjer genau das richtige ist um ein lekkeres essen zu beginnen. Dazu gabs salziges knabberzeug.

Der schtarter des grillmenüs waren in schpekk eingewikkelte flaumen unt aprikosen. Bonzo mochte nur den schpekk aber nicht die früchte. Ich ess das in kombinazjohn sehr gerne.

Dann kam ein schön knusprich gegrilltes würstchen. Das hat Bonzo schon mehr begeistert.

Danach hat Reinhard ein riesich großes ontrekoht gegrillt – super klasse.

Bonzo kriegt normalerweise nicht so edles hundefutter aber wenn seine freunde da sint schon.

Trozz aller anschtrengungen haben wir das riesige schtehk nicht ganz geschafft. Reinhard hat den rest noch ferpuzt.

Wir waren sehr glükklich, satt unt diesmal tatsächlich dikke freunde.

 

 

Fuxi hatte geburztag

Fuxi hatte wie immer am 17. august geburztag. Im lezzten jahr hatten wir ihr alle mit einem extra foto unsere ganz persönlichen glükkwünsche hier im blog übermittelt. Wer will kann sich das ja noch mal ansehen.

Dieses jahr ist es nicht so ein fröhlicher geburztag für Fuxi weil Sigrit ja nicht mehr dabei ist. Wir haben Fuxi eine geburztagskarte geschikkt unt Teo hat ihr unt ihren teddyfreunden kuchen serwiert unt sekt ausgeschenkt.

Ansonsten war gar nicht so fiel los in dieser woche bei uns unt dann schreip ich auch halt mal nicht so fiel wie sonst.

Am näxten samstag sint wir bei freunden zum grillen eingeladen. Das sint die freunde mit Bonzo. Ich freu mich sehr darauf unt hoffe es gipt wieder  etwas so lekkeres wie beim lezzten mal.

 

zweimal oper in zwei wochen

Wir waren am freitag in Reinzberg in der kammeroper. Wir haben Karmen gesehen. Eigentlich sollte die aufführung im hekkenteater schtattfinden aber das wetter war so unsicher dass die aufführung in der arena war. Karmen ist unsere lieplinksoper unt es war sehr schön.

Was uns nicht so gut gefallen hat war dass alles schwarz war. Das bühnenbilt beschtant aus einer schwarzen treppe. Die sängerinnen unt sänger waren schwarz gekleidet unt das drumherum um die bühne war auch schwarz. Karmen war sehr schön unt ßexxy angezogen aber ich hätte ihr ein kleit mit rot ausgesucht. Martin fant die schtimme der Mikaela besonders schön – die war sehr klar.

Wenn wir nicht in der komischen oper in der ersten reihe im rang unsere pläzze haben müssen wir improwisieren. Wir sizzen dann in der tasche fon Susanne unt haben es so auch sehr bekwehm.

Zwei wochen forher haben wir in Reinzberg im schlossteater Tucholzkis schpiegel gesehen. Das ist eine ganz junge oper. Sie wurde im juli zum allerersten mal geschpielt – welturaufführung. Sie handelt fon Kurt Tucholzki. Der hat unter mehreren pzeudonümen gearbeitet unt alle waren gleichzeitig auf der bühne: Peter Panter, Teobalt Tiger, Ignaz Wrobel, Kaspar Hauser unt Kurt Tucholzki selps. Seine drei frauen waren auch dabei. Die musik war eine mischung aus ernster musik unt jäß. Es ist eine sehr ernste oper weil Tucholzki fon den nazies ferfolgt wurde unt nach schweden auswanderte. Uns hat die oper sehr gut gefallen weil die sängerinnen unt sänger so gut gesungen haben.

Was wir an der kammeroper in Reinzberg auch sehr mögen ist dass wir forher im ratskeller einkehren unt sehr lekker essen. Bei Tucholzkis schpiegel haben wir eine riesige fischplatte ferdrükkt unt for Karmen gab es wienerschnizzel mit kartoffelsalat für Martin unt mit fifferlingen für Susanne unt für uns mit beidem.

mit neulingen über den Karlsplazz

Sigrit ist gestern in einer urne beerdicht worden. Teo, Klaudija unt Susanne unt familije unt freunde waren dabei. Wie ich schon im lezzten blog geschrieben habe sint wir teddys nicht mitgegangen. Teo, Klaudija unt Susanne haben gesagt dass der trauerredner gut geschprochen hat unt dass die trauerfeier auch schön war.

Heute sint wir dann zu acht auf den Karlsplazz gegangen unt haben den neulingen unsere lieplinkstuhr gezeigt. Die neulinge waren Siggi unt Bürokratis unt Klaudija. Die karlsplazzprofis waren Teo unt Susanne unt Oskar unt Blacky unt ich.

Wie immer haben wir mit fisch unt krabben angefangen.

Die ferkäuferin war sehr nett unt wollte uns gerne dabehalten. Das kam natürlich nicht infrage unt wir sint weiter zum bierlokal gegangen.

Siggi unt Büro hat das altbier sehr gut geschmekkt.

Wir profis haben auch gut getrunken.

Oskar sieht immer ein bißchen mürrisch aus. Isser aber gar nicht.

In Düsseldorf kriegt man immer ein neues folles glas bier wenn man sein glas ausgetrunken hat. Der kellner macht für jedes bier einen schtrich auf den bierdekkel. Wenn man kein bier mehr trinken will legt man seinen bierdekkel auf das glas. Dann weiß der kellner bescheit unt man bezahlt.

Die dritte schtazjohn auf dem karlsplazz ist der reibekuchenbäkker.

Die haben uns allen sehr gut geschmekkt. Die sint draußen sehr lekker knusprich unt drinnen schön saftich. Klaudija mochte früher nie reibekuchen aber sie hat ein kleines schtükkchen probiert unt musste auch zugeben dass die gut sint. Aber gegessen hat sie trozdem keinen.

Die fierte unt lezzte schtazjohn ist dann das cafe. Hier gabs für Teo apfelkuchen unt für uns eis. Beim apfelkuchen haben wir aber auch einmal abgebissen – sehr lekker.

Dann haben wir noch zum apschluss die kekse gegessen unt dann passte nichtz mehr rein.

Wir sint schon auf der taxifahrt zurükk zu Teo in Susannes tasche eingeschlafen. Susanne hat uns dann auf auf kissen gelegt – wir waren wieder einmal föllich fertich! Das gehört zu einer gelungenen karlsplazztuhr dazu unt am näxten tag mag ich dann auch wieder was essen.

So wars dann auch. Als wir am näxten tag aufgewacht sint haben wir ein üppiges frühstükk ferdrükkt.

Der lax war besonders forzüglich!

 

Sigrit ist tot

Das war doch kein normaler sonntag am lezzten sonntag. Nachmittags hat uns Teo angerufen unt gesagt dass Sigrit geschtorben ist.

Sigrit ist die frau fon Teo unt die mutter fon Klaudija unt Susanne. Lezztes jahr waren wir mit ihr in der Eifel in dem tollen wohlfühlhotel. Regelmäßige leser unt leserinnen wissen das aus meinem blog. Wir hatten fiel schpaß in der eifel zusammen unt haben nachmittags immer fiel lekkeres eis gegessen. Da ging es ihr noch ganz gut unt sie konnte mit ihrem schtokk auch kleine schpaziergänge an den maaren machen.

Sigrit hatte zeohpehdeh – das ist eine sehr, sehr schlimme lungenkrankheit. Ende april hatte sie zusäzzlich noch eine lungenentzündung unt war im krankenhaus. Danach brauchte Sigrit eine nasenbrille über die sie sauerschtoff einatmen konnte. Sie hatte ein gerät in ihrer wohnung das sauerschtoff produziert. Es gab einen langen schlauch zur nasenbrille so dass sie atmen konnte.

Mitte juli waren wir mit Susanne unt Zimti bei Sigrit unt Teo unt da hat sie morgens noch zwei ganze rosinenmürpchen gegessen – bis auf die schtükke die Blacky unt ich abgebissen haben. Aber die waren nicht so groß. Mittags unt abends hat sie da auch noch lekkere sachen gegessen unt ist auch zu den mahlzeiten aufgeschtanden. Wir haben uns noch gut unterhalten – auch über mengenleere unt matematik.

Dann hat sie nach unt nach der apetiet ferlassen unt dann ist sie am lezzten sonntag für immer eingeschlafen. Das ist sehr traurich weil man sich nie mehr wieder sieht.

Susanne unt Klaudija fahren zur beerdigung unt ferbringen ein paar tage mit Teo. Zimti, Hariod, Blacky unt ich fahren zur unterschtüzzung auch mit. Kaludija bringt Bürokratis unt Siggi mit. Wir gehen aber nicht mit zur beerdigung weil teddybären auf beerdigungen eher unüplich sint unt ich auch gar nicht weiß wie ich mich da ferhalten sollte. Ich denke Teo kann das ferschtehen.

Alles gute für dich Teo fon deinem freunt Sammi

wieder ein normaler sonntag

Am lezzten sonntag konnte ich nicht bloggen weil ich keinen ßörport hatte. Susanne war am sonntag ab 8 uhr morgens auf einer konferenz unt ich kann den blog nicht ohne ihren ßörport schreiben. Die konferenz dauerte fier ganze tage unt abends hatte sie dann auch keine lust mehr mit mir zu bloggen. So isses dann passiert dass der blog fom lezzten wochenende ausgefallen ist.

Ein weiteres händikäpp war dass das windohsfohn fon Susanne seinen geist aufgegeben hat unt sie nun ein ändreuht smartfohn hat. Da is alles anders mit den fotos unt der einbindung der fotos in meinem blog.

Heute ist zum glükk ein normaler sonntag. Der schtart in den tag war aber besonders gelungen weil wir opstsalat mit waniljesahnejokuhrt bekommen haben – 2 schüsseln foll – sehr lekker.

Jezzt sizze ich hier unt blogge.

Ich hab ein schtükk schoki dabei damit ich was zu naschen hab. Ich nasche sehr gerne unt oft. Weil teddybären nicht zunehmen können können sie so fiel naschen wie sie wollen. Forausgesezzt sie haben jemanden der ihnen die schoki unt die anderen süßichkeiten besorgt. Wir haben damit keine probleme weil Susanne unt Martin uns sehr gut fersorgen.

Die näxte woche ist eine normale woche ohne konferenz. Am freitag gehen wir in eine premjerenoper in der kammeroper Reinsberg. Die oper heißt Tucholzkis schpiegel unt ich werde berichten wies war.

 

 

Ich freu mich dass ich keine schtreitsüchtigen nachbarn sondern so fiele gute freundinnen unt freunde hap

Gestern abent war ich mit Blacky, Susanne unt Alexandra wieder in der oper. Wir haben mal ein anderes bilt geschossen.

Hier sizzen wir unt gukken die anderen besucher an unt freuen uns dass es balt losgeht.

Wir haben Zoroastre fon Ramoh gesehen. Das ist eigentlich eine alte barokkoper aber die inzenierung war ganz modern. Da haben sich Zoroastre unt Abramane als nachbarn nicht nur um frauen sondern auch um ein schtükk rasen geschritten dass die fezzen flogen. Der kohr war als ameisen ferkleidet. Die haben die ameisen auf dem schtükk rasen geschpielt unt das wurde ganz riesig groß auf einer leinwant gezeigt währent forn auf der bühne die schtreitigkeiten tobten. Es ist alles in schutt unt asche gelegt worden – ganz furchtbar! Aber die aufführung war sehr imposant unt hat uns gut gefallen.

Ich hap zum glükk so gut wie nie schtreit unt fiele gute freundinnen unt freunde. In der lezzten woche war Hedwich wieder da. Sie hat ihre freundin Huberta unt ein gastgeschenk mitgebracht. Wir hatten einen schönen filosofischen formittag.

Das gastgeschenk sieht man auf dem foto leider nicht. Es war ein super lekkerer keks mit einem ßmeilie drauf – nochmals fielen dank an die eulen!

Am samstag habe ich post bekommen. Keine iemail sondern richtige post aus griechenland fon Bürokratis unt Sigi unt der reisegruppe mit der die beiden auf Kreta waren. Büro ist schon wieder zu hause aber die post aus griechenland braucht halt etwas länger.

Hier noch die forderseite

Büro unt die reisegruppe hatten eine abenteuerrükkreise mit einem mehrtägigen schtopp in Atehn. Wenn ich Büro das näxte mal treffe werde ich ihn dazu interwjuhen unt das interwjuh dann posten.

Sie sint wieder da unt wir nicht mehr alleine

Wir waren fier tage allein zu hause. Susanne unt Martin haben uns hier sizzen gelassen. Die waren beim jährlichen familjenfest unt hatten fiel schpaß. Wir fahren nicht mit zum familjenfest weil es da fiele autdohraktiwitäten gipt bei denen wir nicht mitmachen können. Zum beischpiel mölki schpielen oder schwimmen oder minigolf. Auch die indohraktiwitäten sint meistens nichz für teddys weil das kartenschpiele sint unt wir mit den foten die karten nicht halten können. Also sint wir allein zuhause geblieben.

Wir hatten ankst dass wir ferhungern. Susanne unt Martin behaupten dass das nicht geht. Ich bin aber der meinung dass das sehr wohl geht – zumindest gefühlt! Wenn ich mir dann ausmale wie Susanne unt Martin beim familjenfest das lekkere kaiteringbüfee ferdrükken oder die knusprigen grillwürstchen bin ich noch mehr der meinung dass man als teddy ferhungern kann.

Opwohl ich sie nicht überzeugen konnte hat Susanne uns ein ßörweiwellpäkk zusammengeschtellt. Dazu gehörten schokolade, gummiberen, bongbongs, kaminwurzen, sekt, marmelade, honich, amaretto unt rum.

Mit dem ßörweiwellpäkk haben wir das alleinsein dann ohne ferhungern überschtanden. Wir sint aber froh dass Susanne unt Martin wieder da sint. Heute abent machen sie uns mein lieplinksrisotto – Tessiner schteinpilzrisotto – wenn ich schpukke hätte würde mir jezzt das wasser im schnäuzchen zusammenlaufen.

 

 

Besuch fon freunden

Gestern waren Brauni unt Ihsi bei uns zu besuch. Gerhart unt Anna haben die beiden mitgebracht, weil Gerhart unt Anna gestern mit Susanne unt Martin fon uns aus eine fahrradtuhr gemacht haben.

Brauni ist ja schon öfter im teddymagie-blog vorgekommen. Er ist der beste freunt fon Weisber. Die beiden haben sich 1976 kennen gelernt. Da war ich noch gar nicht zusammengenäht.

fon rechz nach linx: Brauni, ich unt Weisber

Ihsi ist fiel jünger als Brauni. Gerhart unt Anna haben ihn auf einer urlaupsreise ausgelöst. Es gipt eine fluglinje die ihsijet heißt unt daher hat Ihsi seinen namen. Ihsi verreist gerne unt ist auch sonst gerne unterwegs.

Brauni unt Ihsi ferschtehen sich sehr gut – erfahrung unt jugentlicher schwung passen gut zusammen.

Wir haben gestern eine große runde gemacht unt fiel erzählt unt fiel schoki gegessen.

Abenz nach der fahrradtuhr sint wir dann alle zusammen indisch essen gegangen. Ich esse gerne indisch weil die lekker würzen unt weil es meistens unterschiedliche sachen gibt. Gestern gabs schikken pakora unt ßkampi pakora als forschpeisen. Das war hühnchen unt ßkampi in teig ausgebakken – sehr lekker!

Zum hauptgericht gaps lamm mit soße unt reis für Gerhart, tandori schikken für Anna unt Susanne unt Martin haben sich eine grillplatte geteilt. Wir teddys haben fon allem gegessen. Zum schluss gaps dann noch mangoschnaps fom haus – das heißt dass wir den ausgegeben bekommen haben.

Heute sezzen wir uns auf den balkon und schillen.

schillen geht auf dem balkon besonders gut.