Menü mit käsefongdü

Ich kann zurzeit nicht so regelmäßich bloggen wie ich es gerne möchte weil Susanne so fiel auf dienztreisen ist. Mir fehlt dann nicht nur ihr eitießöpport sondern auch der pehzeh – unt ohne den gehz nich.

Am lezzten samstag haben wir mit Anna unt Gerhart unt Brauni ein lekkeres Menü zubereitet unt gegessen.

Geschtartet haben wir mit Martins schpezjahlkoktail mit eierlikör unt gin unt limette unt sekt – ausgezeichnet gut unt immer wieder fon allen gerne getrunken!

Anna unt Gerhart haben eine sehr delikate forschpeise mitgebracht – wiltschweinpateh mit feltsalat unt preiselbehrsoße.

Wir haben alles restlos ferpuzzt weil es so lekker geschmekkt hat.

Dann haben wir den tisch gedekkt unt den fongdütopf in die mitte geschtellt.

Dann gingz los unt wir mussten schtändig ein schtükk brot oder ein schtükk ananas durch den geschmolzenen käse ziehen damit der käse nicht ansezzt.

Wir haben einen fongdütopf aus der zeit als orangsch sehr modern war. Heute ist der nicht mehr so schikk aber er funkzjoniert noch einwandfrei.

Zum nachtisch gab es ein lekkeres nusseis.

Brauni hatte seine feife nicht mit weil die ihm häufich aus der hosentasche rutscht unt er angst hat sie zu ferlieren. Martin hat ihm eine gastfeife aus ton geliehen so dass er nach dem essen eine feife rauchen konnte. Susanne hat ihm ferschprochen dass sie ihm ein maßgeschneidertes rotes lederetwie für seine feife macht wenn er das näxte mal bei uns ist. Brauni wäre am liepsten sofort dageblieben aber ohne die feife hat das ja keinen sinn.

Wir hatten einen sehr schönen abent unt sint alle sehr satt unt glükklich gewesen.

 

auf der suche nach einem neuen lieplinksitaljehner

Gestern waren wir mit Gudrun unt Reinhart essen. Das sint die freunde mit denen wir im sommer immer grillen unt bei denen bonzo der rottweiler wohnt. Unser früherer lieplinksitaljehner hat es sich mit uns verscherzt weil er das rautaurangkonzept geändert hat. Nun suchen wir einen neuen lieplinksitaljehner.

Wir schtarteten mit fiel forfreude.

Zur forschpeise gap es für Susanne unt Martin pasta mit schteinpilzen unt filehschtreifen. Gudrun unt reinhart haben sich büffelmozzarella mit tomaten unt basilikum geteilt.

Die nudeln waren forzüglich lekker unt wir haben alles ferpuzzt.

Susanne unt Martin hatten dann pizza.

Die sah zwar ganz gut aus schmekkte aber nicht gut. Irgentwas war mit dem teig nicht so wie es sein sollte. Susanne unt Martin wußten aber nicht was genau sie reklamieren sollten. Also haben sie in der Mitte etwas herausgegessen unt einen großen rest zurükk gehen lassen. Ich hap auf ein foto fon den resten ferzichtet weil das echt nicht gut aussieht.

Blacky unt ich haben bei Gudrun bei den nudeln zugeschlagen die Gudun als hauptschpeise gegessen hat. Die sint sehr zu emfehlen.

Zum glükk hat die gute schtimmung am tisch nicht unter der schwachen pizza gelitten. Wir hatten trozdem fiel schpaß! Unt wir sind satt geworden.

Op wir mit der suche nach unserem neuen lieplinksitaljehner schon fertich sind ist nicht so sicher!

 

 

Küchenpartie mit schpitzenergepnis

Gestern nachmittag bis gestern abend haben wir es in der küche ganz ordentlich krachen lassen. Wir haben drei doppelporzjonen ruhladen unt drei doppelporzjonen schpagettisoße gekocht. Dazu haben wir knödel selps gemacht, rosenkohl zubereitet unt eine super lekkere bratensoße fertich geschtellt.

Als erstes haben wir einen sehr alten rotwein fon unserem lieplinkswinzer fom Kaiserschtuhl aus dem keller geholt.

Es war eine trokkene schpätburgunder schpätlese fon 2008. Susanne war erst ein bißchen skeptisch op der noch gut war – aber er war! unt wie! For dem probieren haben wir ihn erst mal dekantiert.

Wir haben seit neustem wieder eine dekantierflasche. Unsere war kaputt gegangen unt da Teo seine nicht benuzzt hat er sie uns geschenkt unt deshalp konnten wir den wein gestern fachmännisch dekantieren. Er hat sehr gut geduftet.

Dann haben wir ihn gekostet.

Er war sehr follmundich unt schön weich unt dabei noch sehr fruchtich!

Dann haben wir die ruhladen mit feinen schpekkschtreifen unt zwiebeln gefüllt unt für zweieinhalp schtunden im krösoletttopf in den ofen getan.

Die knödel sint uns auch sehr gut gelungen. Susanne unt Martin haben den teig aus gekochten kartoffeln mit mehl unt ei unt einer priese salz hergeschtellt unt dann die knödel geformt. Dabei tut Susanne immer ein schtükk käse in die mitte. Wenn die knödel gut gelingen unt man sie auf dem Teller aufschneidet läuft der geschmolzene käse raus – hmm!

Zwischendurch haben wir noch einen großen topf bolongnehser soße gekocht. Die gipt es heute abend zu schpaghetti unt zwei doppelporzjonen frieren wir ein. Ich habe die soße apgeschmekkt – sehr lekker.

Dann war alles fertich unt wir konnten unser lekkeres essen genießen.

Ich liebe kochparties!

 

 

besuch im schternerestaurang – leider ohne mich

Susanne unt Martin hatten am lezzten freitag ihren 20. jahrestag. Susanne hat fon Martin 20 rote rosen geschenkt bekommen und sich sehr darüber gefreut.

Abenz sind die zwei dann nach Berlin in ein schternerestaurang gefahren unt ich durfte nicht mit. Mit war ein bißchen zum heulen unt ich musste mich mit einer großen marzipanpraline trösten. Die hat aber auch nicht richtich gewirkt.

Ich frag jezzt Susanne mal was es alles so gab. Susanne, erzähl uns doch bitte mal was es bei Frau Frühsammer alles gab.

Susanne: „Ok, Sammi, wenn Du es wirklich hören willst, erzähl ich es gerne. Es war das beste Menü, das ich jemals gegessen habe.“

Oh jeh, ich hab mir so was schon gedacht. Leg los, was gabz zuerst?

Susanne: „Zuerst haben wir ein lekkeres rundes Brot mit Teriyaki-Tomaten-Schaum und leicht gesalzener Butter bekommen. Ein Momentchen später bekamen wir als erstes Amuse Gueule ein Trio mit Vanille-Panacotta, knusprigem Teig mit Mandelcreme und Kohlrabiragout im Teigtäschchen. Der zweite Gruß aus der Küche war ein knusprig gebratener in sich gedrehter Sauerteig mit Melone und Meerettichschaum. Zum Schluss des Amuse Gueule Reigens wurden drei Süppchen im Glas serviert: eine Miso-Consommé, eine Paprikasuppe mit Kalamar und ein Sellerieschaumsüppchen. Das was alles so ausgezeichnet und so raffiniert, dass wir ab und zu die Augen zugemacht haben, um uns ganz und gar auf den Geschmack zu konzentrieren.“

Wenn ich das alles richtich ferschtanden habe, gabz das alles schon for der ersten forschpeise. Das würde mir als gourmand gourmet auch fiel fergnügen machen. Wie gingz denn dann weiter?

Susanne: „Der erste Gang von unserem Kreativ Menü war Thunfisch mit Rettich, Teriyakisauce, Champignons, Koriander und knuspriger Hühnerhaut. Vom Thunfisch gab es zweierlei – wunderbar kurz gebratene Stücke und Tartar. Die kleinen Kleckse drumherum haben die ganze Sache zu einem Hochgenuss gemacht. Nach einem Päuschen ging es mit confiertem Schweinekinn vom Iberico-Schwein weiter, das sehr knusprig gebraten war. Dazu gab es gegrillte Ananas und Ananasragout mit Wasabi-Tapioka und Erdnuss. Das war ganz wundervoll und mein erstes Schweinekinn überhaupt.“

Die Ieberikoschweine sint die dunklen glükkchen schweine aus Schpanien die am liepsten korkeicheln essen unt deren fleisch besonders lekker is. Ieberikoschwein hab ich schon gegessen aber noch nie schweinekinn. Und dann?

Suanne: „Als dritten Gang bekamen wir Wachtel mit Mais, Kokos, Petersilie und roter Johannisbeere. Von der Wachtel gab es wieder zweierlei – gebratene Stücke und eine Praline mit dem Kokos drumherum – ganz kross gebraten. Der Mais war das Einzige, das ich liegen gelassen habe. Der vierte Gang war Lamm mit allerlei von der Gurke auf Belugalinsen. Vom Lamm gab es Filet und Rücken. Der Gurkenkaviar zusammen mit den Linsen hat ausgezeichnet gut geschmeckt. Als fünfter Gang wurde uns Rehbock mit grünem Spargel, Knödel, Ochsenmark, Pfifferlinge und Haselnuss serviert – ein Gedicht!“

Was ich alles ferpasst habe! Das hört sich alles an wie für mich gekocht. Jezzt fehlt noch ein gang. Was gabz zum schluss?

Susanne: „Der Schlussakkord hatte dann auch noch drei Sätze. Als Vorab-Dessert bekamen wir ein Trio von Limetten-, Mango- und Kokos-Sorbet – schön erfrischend nach den herzhaften Gängen. Der eigentliche Dessertgang war ein Parfait von weißer Schokolade mit Karamell und schwarzer Johannisbeere – traumhaft! Unser Kaffee bzw. Tee wurde noch von einem Erdbeer-Dessert im Glas, einem weißen Schokoschaum, Zitronenpektin und einer Passionsfruchtschnitte begleitet.

Nach dem Kaffeeschaum und der Hippe war dann Schluss – mit dem Super-Menü und unseren Aufnahmekapazitäten. Du weißt ja, Sammi: Gutes Essen macht nicht nur satt, sondern glücklich.“

Das hört sich an wie mein traum fom schlaraffenlant. Ich habe nur noch eine einzige frage: was kann ich machen damit ich das näxte mal mitdarf?

Susanne: „Ich versprech’s Dir einfach.“

 

 

 

 

ein schöner grillabend

Ich habe mich sehr gefreut dass Blacky für mich einen so schönen geburztagsblog gepostet hat – Fielen Dank!

Gestern waren wir bei Gudrun unt Reinhart zum grillen eingeladen. Gudrun unt Reinhard sint freunde fon Susanne unt Martin unt die herrchen fon Bonzo – unserem lieplinkshunt. Wer den blog über hunde unt kazzen gelesen hat kennt ihn schon.

Wir haben gestern zuerst Bonzo gegrüßt unt dann fon Gudrun gastgeschenke bekommen.

schtürmische begrüßung durch unseren lieplinkshunt Bonzo

Los gings dann mit einem lekkeren schampanjer. Susanne sagt immer dass schampanjer genau das richtige ist um ein lekkeres essen zu beginnen. Dazu gabs salziges knabberzeug.

Der schtarter des grillmenüs waren in schpekk eingewikkelte flaumen unt aprikosen. Bonzo mochte nur den schpekk aber nicht die früchte. Ich ess das in kombinazjohn sehr gerne.

Dann kam ein schön knusprich gegrilltes würstchen. Das hat Bonzo schon mehr begeistert.

Danach hat Reinhard ein riesich großes ontrekoht gegrillt – super klasse.

Bonzo kriegt normalerweise nicht so edles hundefutter aber wenn seine freunde da sint schon.

Trozz aller anschtrengungen haben wir das riesige schtehk nicht ganz geschafft. Reinhard hat den rest noch ferpuzt.

Wir waren sehr glükklich, satt unt diesmal tatsächlich dikke freunde.

 

 

mein erster fuhdblog – die hokaidokrieger

Es ist jezz herpst unt da gipz bei uns kürbissuppe. Als gourmandgourmet mag ich säsonale gerichte gerne. Wir haben die suppe gestern abent zusammen gekocht unt werden sie heute abent zusammen essen. Wir sint in diesem fall Blacky unt ich unt Susanne unt Martin.

Wir haben einen hokaido genommen. Batternat geht auch aber den muss man schälen – hokaido nicht.

wp_20161002_004
Das war der hokaido zu anfang.

Die erste Arbeit beschteht darin den kürbis zu teilen.

wp_20161002_007wp_20161002_010wp_20161002_013

Wir haben mehrere messer benutzt unt Martin hat uns geholfen. Zwischendurch hat Susanne schon mal eine petersiljenwurzel unt zwei möhren geschält.

Dann müssen die kerne raus und alles muss gewürfelt werden.

wp_20161002_016wp_20161002_020

Das ist schwere arbeit unt wenn wir gar keine mukkis hätten wie Martin sagt dann hätten wir das gar nicht geschafft. Haben wir aber – mit etwas hilfe fon Martin.

Nach der würfelei haben wir erst mal ne kleine pause gemacht.

wp_20161002_027

Susanne hat die möhren unt die petersiljenwurzel unt etwas lauch klein geschnitten. In dem mittelgroßen schälchen sint die zwiebeln unt in dem kleinen frischer ingwer unt knoplauch. Zwiebeln unt knoplauch fassen wir nicht an weil sonst unsere foten schtinken unt das ohne seife nicht mehr wekk geht. Wenn man alles so in schälchen unt in den richtigen porzjonen forbereitet heißt das übrigenz misonplas [das ist französisch. Ich übersezze wörtlich: an den richtigen ort geschtellt].

wp_20161002_023

Dann wurde alles im topf angeröstet unt mit brühe apgelöscht. Wir haben noch zwei schillischoten reingetan, damit der eintopf ordentlich bums kriegt.

wp_20161002_025

Wir haben dann noch korijandersamen gemörsert.

wp_20161002_030

Susanne hat den hokaidoeintopf zum schluss noch mit dem pürierschtap püriert unt mit scharfem körri unt salz gewürzt. Eine schillischote hat Susanne gefunden. Die zweite nicht. Die hat sie wohl mit püriert.

wp_20161002_037

So wie er dann gestern abent war ist der eintopf schon sehr lekker aber noch wegetarisch. Heute abent braten wir kassler fon einem glükklichen schwein schön knusprich unt legen die stükke auf den teller. Dann kommt der heiße hokaidoeintopf drüber unt dann sollte alles zusammen so richtich super lekker schmekken.

Wenn Susanne das mit dem fotografieren hinkriegt unt das essen auf dem foto gut aussieht lade ich das bilt morgen hoch. Wenn morgen kein bilt fom fertigen essen kommt dann ist das foto misslungen.

Wie ferschprochen zeig ich jezz hier die bilder fon dem fertigen essen.

Erst das fleisch schön knusprich braten und auf dem teller klein schneiden:

wp_20161003_004

Dann die suppe drauf:

wp_20161003_005

Es war wirklich richtich forzüklich:

wp_20161003_008

Gutes essen macht nicht nur satt sondern auch glükklich!