es war fiel los in der zwischenzeit

Ich bin wieder zurükk zuhause. Pünktchen hatte ja schon geschrieben dass ich am Karlsplazz war. Es war wie immer klasse aber schade war dass Sigrit nicht mitkonnte weil sie krank ist.

Als ich gehört hap dass Pünktchen einen blogbeitrag schreipt hap ich mir erst sorgen gemacht. Ich hap gedacht dass niemant die schprache fon Pünktchen ferschteht. Pünktchen schpricht den dialekt fom Kaiserschtuhl unt die schprechen oft ein o anstatt ein a wie zum beischpiel in „beitrag“. Oder die lassen den lezzten buchschtaben weg also statt trinken nur trinke. Es gipt noch fiel mehr beischpiele für den dialekt. Wir haben aber mehrere s-m-esse un iehmailz bekommen in denen der beitrag fon Pünktchen sehr gelohpt wirt. Jezzt freue ich mich dass noch ein teddy mehr bloggen kann – falls ich mal entlastung brauche.

Bei Sigrit unt Teo gap es einen maratonlauf. Wir haben uns den am fenster angekukkt. Die leufer und leuferinnen sint fast drei schtunden bei uns forbei gekommen.

For dem haus war eine trinkschtazjon für die leufer und leuferinnen unt nach dem maraton war die schtraße foll fon leeren bechern. Die müllapfuhr ist mit einem rieseigen schtaupsauger über die schtraße gefahren unt hat alle becher aufgesaugt.

Leider mussten Susanne unt Teo Sigrit dann ins krankenhaus bringen. Wir wünschen dir, liebe Sigrit, dass du schnell wieder gesunt wirst!

eine ereignisreiche woche

In dieser woche sint wir mit teddywood wieder einen schritt forangekommen. Susanne hat mit Alexandra den teaterforhang montiert. Die mechanik die Arnd gebaut hat um den forhang zu öffnen unt zu schließen funkzjoniert.

Jetzt nehmen wir die näxten punkte auf der teddywood tudu liste in angriff. Ich werde fon den weiteren fortschritten berichten.

Dann hatten wir in dieser woche besuch fon Hetwich. Hetwich lept bei Sabine. Sabine ist die frau die uns die fußbälle geschenkt hat. Hetwich ist eine eule unt sehr schlau.

Ich kenne noch eine schlaue eule. Die wohnt bei Fuxi. Opwohl beide eulen sehr schlau sint haben sie fon eitie unt bloggen keine ahnung.

Am freitagabent war ich in einem schpanischen restaurang essen. Der ganze tisch war foll mit schüsseln unt es gap sehr sehr fiele unterschietliche gerichte – sehr lekker.

Heute ist karlsplazz-wetter unt wir sezzen uns das erste mal in diesem jahr auf den balkong.

 

atwent in diesem jahr

Ich war am letzten wochenende mit Blacky, Zimti, Hariod unt Susanne bei Teo, Sigrit, Oskar, Fuxi unt ihren freunden. Wir haben alle zusammen die konztruxjon für die filmklappe für die wideos gemacht. Susanne hat diese konztruxjon dann in der werkschtatt mit aluminjum unt schrauben realisiert.

wp_20161129_001wp_20161129_002

Es funkzjoniert sehr gut unt ich habe mit Pünktchen schon geübt. Pünktchen soll schpäter die filmklappe schlagen.

wp_20161204_010wp_20161204_009

Außer den forbereitungsarbeiten für schöne wideos haben wir auch lekker gegessen. Was ich aber erst gar nicht glauben wollte war das Sigrit ZWEI große schtükke bratapfeltorte gegessen hat. Wir haben zum glükk etwas apbekommen – sehr lekker.

wp_20161127_003

Heute haben wir zum zweiten atwent zuerst den letzten zimtschtern fon ruht gegessen. Die kann gut bakken unt ihre zimtschterne sint ohne mehl aber mit fiel zukker unt fielen nüssen unt forzüglich.

wp_20161204_005

Dann haben wir uns über den schtollen hergemacht den Susanne mitgebracht hat.

wp_20161204_001

Jetzt sint alle teddybäuche gut mit süßichkeiten gefüllt unt wir freuen uns schon auf die erpsensuppe mit eisbeinfleisch die wir zum abentessen bekommen.

weitere wideos mit Bürokratis unt Siggi

Bürokratis unt Siggi waren zu besuch unt wir haben unsere fersuche zum wideodrehen fortgeführt.

Forher waren wir alle zusammen mit Klaudija unt Susanne in einem schönen restaurang zu mittag essen unt wir haben Bürokratis unt Siggi die supergroße schweizer schoki gezeigt die Susanne aus dem tessin mitgebracht hat. Wir haben die schoki fermessen unt festgeschtellt dass sie fünf mal Bürokratis lang ist.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA
die riesengroße schweizer schoki

Dann haben wir unser wideoschtudijo aufgebaut unt zwei wideos gedreht. Die kann man hier sehen:

Ich bin auf diät

Bei uns is zurzeit echt fiel los.

Lezzte woche wurde der geschirrschpüler gegen einen neuen ausgetauscht. Der alte war 24 jahre alt unt Susanne sagt das ist alt für einen geschirrschpüler. Der neue geschirrschpüler hat nach zwei tagen von selps seine pumpe eingeschaltet. Das fanden Susanne unt Martin gar nicht lustich unt die geschirrschpülerfirma hat freitagabends spät den zulauf höher gelegt unt bisher ist alles in ordnung.

Dann ist Susanne 60 geworden was sie auch nicht lustich fand. Es wurde auch nicht gefeiert. Susanne unt Martin sint abends in ein schternerestaurant in Berlin gegangen unt ich durfte nicht mit. Ich kann das ein kleines bisschen verschtehen weil es ungerecht wäre wenn nur ich mitkäme. Ich kann mich aber als gourmand-gourmet in einem restaurant forbiltlich gut benehmen unt wäre sehr gerne dabei gewesen. Es gap mehr als zehn mal eine köstlichkeit an den tisch unt das bei einem sex gänge menü! Ich würde gerne schparen unt wenn ich genug für einen besuch in dem schternelokal zusammen hätte würde ich Susanne unt Martin einladen. Das problem ist das ich kein taschengelt bekomme wie Bürokratis. Der ist vermögent weil er jede woche taschengelt fon Klaudija bekommt. Ich weiß aber nicht op das für einen schternerestaurantbesuch reichen würde. Ich muss noch mal mit Susanne reden.

Unt nun das schlimmste! Seit fünf tagen machen Susanne unt Martin eine schtoffwexelkur. Das hört sich für einen teddybär an wie ein horrorßriller pur. Wenn ein teddybär seinen schtoff wexeln würde — ich kann hier nicht weiterschreiben. Susanne hat uns erklärt, dass bei menschen die chemischen verdauungsprozesse schtoffwexel genannt werden. Wie das auch sei es handelt sich eigentlich nur um eine diät. Es gipt einfach nichz lekkeres mehr zu essen. Nur grünzeuk ohne fett ohne schpeck ohne soße unt ein bisschen fisch oder fleisch ohne fett ohne soße. Zum glükk ist es nur eine kurze fahse unt wir teddys haben noch drei kleine tüten gummibären unt die praline aus der oper. Susanne sagt dass wir nicht ferhungern können. Es fühlt sich aber ein bisschen so an. Dann denke ich daran dass es fiele menschen unt tiere gipt die nicht mal unser diätessen haben unt dann schmekkt es besser. Die diätfahse dauert ja auch zum glükk nicht mehr lang.

wp_20160419_002
Yamas! Prost!

Bürokratis ist fon Kreta zurükk unt Trio hat eine schlafbrille unt ich geh morgen in die oper

Bürokratis war mit Siggi, Trio, Klaudija unt Manne auf Kreta. Kreta ist Klaudijas lieplingsinsel unt die fahren jedes jahr dahin. Im urlaup tragen Siggi unt Bürokratis keine seidenpaislifliegen sondern lässige freizeitkleidung.

am-strand
Siggi unt Bürokratis am schtrant

Ich finde es sehr kuhl wie meine freunde da am schtrant schillen. Ich mag schtrant nicht so sehr weil ich keinen sant ins fell kriegen will.

Außer uso haben die beiden auch frape getrunken.

beim-frape
Meine kuhlen freunde mit einem frape

Morgen treffe ich die beiden zum ersten mal nach ihrem urlaup. Wir gehen in die oper in den barbier fon Sewillja. Wie immer hat Susanne pläzze im zweiten rang in der ersten reihe reserwiert. Ich freu mich drauf.

Für die oper ziehen wir uns schikk an unt tragen alle unsere seidenpaislifliegen. Blacky unt ich müssen uns noch umziehen weil ich meine alltagsschleife umhap unt Blacky noch nakkich ist.

Als Trio in der forschtellung fon Bobbi gelesen hat dass Bobbi hellichkeit beim schlafen nicht schtört konnte ers kaum glauben. Bei Trio ist es andersrum als bei Bobbi. Trio wird durch gereusche nicht geschtört kann aber bei hellichkeit nicht schlafen. Klaudija hat ihm deswegen eine super kuhle schlafbrille genäht.

trio-ohne-blitz
Trio mit seiner super kuhlen schlafbrille

Ich finde das sieht sehr kuschelich unt gemütlich aus.

 

fußball em unt dies unt das

Die fußball em sorgt bei uns für sehr differenzierte abende. Wenn deutschlant schpielt kukken Martin, ich, Hertie, Mekki, Bobbi, Blacky, Joki unt Berri sehr interessiert. Hariod, Zimti unt Grundi kukken nur mit einem Auge unt Susanne kukkt gar nicht. Das ist bei uns aber kein problem weil wir sowieso nicht immer alles zusammen kukken. Zum beischpiel kukken Susanne unt ich sehr gerne das perfekte dinner weil wir als gourmand-gourmets da was lernen können. Martin interessiert das nicht so.

Hariod ist heute gewaschen worden. Sie hatte einen flekk auf dem linken bein unt der musste wek. Susanne hat eine schüssel mit warmem wasser, schampong unt ein weiches tuch genommen. Dann hat sie mit dem nassen tuch an dem flekk gerubbelt unt der war sofort wek. Hariod hat großes glükk gehapt das Susanne nicht mit dem schampong unt fiel rubbeln ranmusste.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA
Hariod sauber ohne flekk unt mit guter laune

Ich bin schon zweimal gewaschen worden. Das erste mal war gar nicht schpaßig. Da hat Susanne mich unt Mekki mit gallseife gewaschen. Dafon wirt einem übel weil gallseife ganz übell riecht. Unt es ist auch deswegen ganz schrekklich weil wir danach fiele wochen nach gallseife geschtunken haben. Beim zweiten mal hat Susanne ihren schampong genommen. Der duftet gut unt die sache ist halp so schlimm. Ich mag trozdem nicht gerne gewaschen werden. Susanne unt Martin sagen das ich sogar bei dreißich grat waschbar wäre aber das möchte ich auf gar keinen fall erleben.

Susanne hat eine freundin die ihre bären in der waschmaschiene wäscht. Wenn es ämnesti internäschonell für teddys gäbe würden wir das da melden. Diese freundin ist sonst ganz nett zu teddys. Sie ist besonders gut mit Hertie befreundet unt hat ihm einen schtrantkorp geschänkt.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA
Hertie ohne schtrantkorp aber mit sokken – deshalp ist das foto im winter gemacht worden

Hertie ist der zweite bär neben Trio der berlienert. Fon ihm erzähl ich dann demnäxt. Er unt Beppo haben eine ganz abenteuerliche horrorgeschichte auf kuba erlebt. Da sint er unt Beppo entführt worden unt Susanne hat die teddys gegen lösegelt ausgelöst.

wir haben besuch

Ich bin erschtaunt wi fiele leute sich gemeldet haben unt gesagt haben das sie auch keinen schtinkekäse mögen. Da wundert es mich das schtinkekäse überhaupt verkauft wird.

Am letzten samstag waren wir (Zimti, Blacky unt ich) mit Susanne unt Martin unt ihrer schwester Klaudija unt ihrem freunt essen. Außerdem waren dann noch unsere guten freunde Bürokratis und Siggi mit dabei. Bürokratis unt Siggi leben bei Klaudija. Fon Bürokratis habe ich schon öfter erzählt. Der is ziemlich klein hat aber ein großes teddyherz unt ist fermögent unt sehr großzügich. Er bekommt taschengelt fon Klaudija unt weil er auch so genuk süßichkeiten hat schpart er sein taschengelt. Wenn er dann zu uns zu besuch kommt bringt er einen schein mit unt wir lassen es uns gut gehen. Bürokratis hat fon Susanne auch ein rotes lederbaißkäp bekommen. Genau so eins wie ich es trage nur in ganz klein. Siggi ist ungefähr so groß wie ich hat aber fiel längere beine. Er hat fon Susanne ein schickes blaues jakkett bekommen. Hier seht ihr uns beim Trinken im restaurant.

wir beim trinken im restaurant
wir beim trinken im restaurant

Es war sehr lekker unt dann haben Bürokratis unt Siggi Klaudija gefragt op sie nicht mit zu uns zu besuch kommen können. Die beiden wollten unbedinkt mal auf der blackymane probesizzen. Unt weil wir am freitak in die oper gehen unt Klaudija ihre beiden teddys dann ja schon balt wieder sieht hat sies erlaupt. Wir haben die beiden gerne zu besuch. Blacky hat uns das probesizzen erlaupt. Es sizzt sich sehr gut zu dritt auf der blackymane unt wir können auf der blackymane gut schillen.

Siggi, ich unt Bürokratis auf der blackymane
Siggi, ich unt Bürokratis auf der blackymane

Ich freu mich schon auf die oper unt werde dann balt erzählen wies war.

Wir haben jetzt ein neues möbelschtükk

Am letzten dienstag war der osterdienstag an dem wir unseren schokohasen bekommen. Beim einkaufen von dem schokohasen ist Susanne dann an einem geschäft vorbeigekommen in dem es ottomanen für teddybären gipt. Ich hap das nicht gewusst das es sowas gipt. Susanne hat dann die ottomane mit dem schokohasen mitgebracht. Die ottomane hat die attraktiwität des schokohasen ein wenig verringert.

Hier is der schokohase mit mir:

WP_20160330_016
der schokohase unt ich (Sammi)

Unt hier is die ottomane:

die neue ottomane

die neue ottomane mit Blacky unt mir drauf
die neue ottomane mit Blacky unt mir drauf

Meine teddyfreunde unt ich mögen teddymöbel sehr. Wir haben mehrere liegeschtühle in verschiedenen größen unt Hertie hat einen schtrantkorp unt Joki einen schaukelschtuhl unt wir haben eine holzschaukelbank und einen schlitten. Nicht zu den möbeln gehört unsere holzeisenbahn mit einer lok unt zwei waggons, aber sizzen kann man darin auch unt mit bärenmagie auch fahren.

Wenn wir so was tolles neues kriegen wie eine ottomane dann probieren alle das aus. In den letzten tagen haben alle teddys hier auf der ottomane probegelegen, probegesessen und probegeschlafen. Die ist echt kuhl. Wir sint uns aber alle einig das Blacky auf der ottomane am kuhlsten aussieht und deswegen heißt die jetzt blackymane. Blacky kann da sogar ganz kuhl bäuchlinks drauf liegen.

Blacky ganz kuhl auf der blackymane
Blacky ganz kuhl auf der blackymane

Das sint ers mal die wichtiksten neuichkeiten fon uns. Solche sensazjonen hap ich nicht jede woche. Blacky will demnäxt auch mal selpst was bloggen. Susanne muss ihn noch als redaktör einrichten. Wenn sies gemacht hat gehts los.

Ich freu mich übrigens auch über kommentare zu meinen berichten hier oder über neue fränz auf fazebuk.

Bis balt unt schöne grüße von Sammi

 

wie alles anfing

Meine Schwester bekam zu ihrer Geburt einen kleinen Eisbären von Steiff geschenkt, den ich mit meinen fünfeinhalb Jahren sofort mochte und der noch heute bei mir lebt. Er heißt Weisber.

Meine Liebe zu Teddybären begann also mit der Geburt meiner Schwester, nachdem ich knapp sechs Jahre lang meinen „Zur-Geburt“-Teddy mehr oder minder ignoriert hatte. Inzwischen haben wir ein sehr gutes Verhltnis, was sich aber erst nach dem Tausch unserer „Zur-Geburt“-Teddys entwickelte. Mein „Zur-Geburt“-Teddy ist wesentlich größer als weisber. Er ist auch ein Steiff-Bär und brummte, wenn man ihn erst nach vorne kippte und dann nach hinten kippte. Vielleicht lag es daran – ich hatte als Kind Angst vor ihm. Meine Schwester liebte ihn bereits als Baby und heute lebt er bei ihr – Teddy Teddybär. Brummen tut er übrigens nicht mehr. Das hat er auch nicht nötig, da er ein echter Respekt-Teddy ist. Das sind die, auf die die anderen Teddys hören.

Das nächste Highlight in meiner Kinderzeit nach dem Liebenlernen von weisber war die Entdeckung meines Lieblingsbuchs von A. A. Milne: „Pu der Bär“. Es eröffnete mir den Zugang zu den unterschiedlichen Persönlichkeitstypen vom leicht depressiven I-Ah über die schlaue Eule bis hin zum Abenteurer Tiger. Außerdem beinhaltet es nützliche Erkenntnisse: Als junges Mädchen begriff ich das Potenzial der Antwort von Pu auf Kaninchens Frage, ob er Honig oder süßen Rahm auf sein Brot möge: Beides! Keine Kompromisse! Wunderbar!

Nach und nach kamen weitere Stofftiere in unser Kinderzimmer. Geblieben und immer noch ständig um mich herum sind einige Teddybären, die auch in meinen erwachsenen Jahren immer mal wieder einen Zuzug hatten. Die Teddys machen mein Leben, das meines Lebensgefährten, das meiner Schwester, meiner Eltern und einiger meiner Freundinnen und Freunde und das einiger Bekannter bunter und lustiger. Die Teddys sind witzig, denken geradeaus und machen aus ihren magischen Teddyherzen keine Mördergrube.

Ich lade Sie ein, sie kennen zu lernen. Ich werde die Schreibarbeit nicht alleine erledigen. Sammi ist ganz heiß darauf und ich bin sicher, dass einige der anderen nach und nach ihren Part übernehmen werden.

Viel Spaß