zweiter teil fom reisebericht

Wir haben auf La Gomera eine schöne ferienwohnung, die Susanne unt Martin immer im foraus für zehn jahre mieten. Die ferienwohnung hat eine sehr schöne terasse fon der aus man auf den täjde oder in den garten oder aufs meer kukken kann. Der täjde ist der höxte berg Spaniens unt meistens hat er eine weiße schpizze weil er so hoch ist unt schnee drauf liegt. Susanne sagt das der schnee auf dem täjde der einige schnee ist den sie gut ertragen kann.

Unser lieplinksplazz auf der terasse ist das Geländer:

unser lieplinksplazz

Wenn zu fiel wint weht können wir da nicht sizzen weils uns dann schmeißt unt wir entweder im garten oder auf dem tisch auf der terasse landen.

Im garten gipt es auch einen puhl. Susanne unt Martin schwimmen fast jeden tag ihre bahnen im puhl – wir natürlich nicht! Teddybären haben angst for wasser unt feuer – nur Grundi ist eine ausnahme weil sie das meer so liept unt gerne darin schwimmen möchte.

Susannes lieplinksbilt fom puhl
wir am puhl

Im garten gipt es flanzen die bei uns in Deutschlant nicht waxen – bananen unt zitronen unt awokado unt marakuja unt agawen. Die agawen können wir gut als rutschbahn benuzzen – man muss nur höllisch aufpassen das das teddyfell nicht an die schtacheln kommt. Es macht aber schpas:

In den agawen kann man auch einfach nur schillen.

Wenn wir keine ausflüge machen klettern wir im garten oder schillen mal hier mal da unt lassen es uns gut gehen.

Bobbi klettert auf eine agawenblühte
Joki, Berri unt Blacky schillen
Grundi in einer banane

Im näxten teil erzähl ich fon unseren ausflügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.