Der Fränzel auf reisen

Der sohn fon Susannes freundin Alexandra heißt Ih-en. Ih-en hat zu seiner geburt fon Susanne einen teddy geschenkt bekommen – den Fränzel. Der Fränzel ist immer genau so alt wie Ih-en. Das ist mit zurgeburt-teddys immer so – zumindest meistens. Susannes zurgeburt-teddy ist Teddy Teddybär, der jetzt bei Klaudija lebt unt Klaudijas zurgeburt-teddy ist Weisber der bei uns lebt. Im ersten blogpost hat Susanne erklärt warum die schwestern ihre teddys getauscht haben. Deswegen sind die aber auch die ausnahmen bei der gleichaltrichkeit mit zurgeburt-teddys. Teddy Teddybär ist genau so alt wie Susanne unt Weisber genau so alt wie Klaudija.

Der Fränzel fon Ih-en hat schon einige reiseerfahrung.

foll geschillt im liegeschtuhl
beim schpaziergang
beim haxe essen

Jezzt war er mit Ih-en wieder ferreist.

der Fränzel is ganz allein

Da saß er dann auf dem hotelbett unt da saß er und saß er.

er sizzt immer noch auf dem hotelbett

So langsam sieht man daß es ihm richtich langweilich is unt er sich einsam fühlt.

immer noch alleine

Wenn ich ihn da so einsam sizzen seh werd ich ganz traurich. Teddys sind sehr gesellige wesen unt brauchen immer gesellschaft. Zum glükk hat sich dann doch ein freunt gefunden unt die beiden konnten kuscheln unt sich unterhalten.

zu zweit ist es einfach schöner!

Grundi betreipt schtudjen

Wir wissen alle daß Grundi das meer sehr liept. Am liepsten würde sie auch drin schwimmen aber das geht nicht weil die holzwolle da nicht mitmacht. Da Susanne ihr auch keinen taucheranzuk baut muß Grundi aufs schwimmen ferzichten.

Susanne unt Grundi haben sich ein schpezjahlheft fom schpektrum der wissenschaft mit dem titel „das meer“ gekauft. Grundi is hin unt wek.

Grundi mit dem heft

Grundi liest jeden artikel unt lernt neue wörter wie zum beischpiel paläozoihkum oder fühtoplangtong oder mixotrofie. Susanne hat ihr gesagt daß sie regelmäßich pausen machen soll weil sie sich sonst die augen ferdirpt unt weil wir nicht noch jemanden mit grauem schtar gebrauchen können auch weil wir nur eine brille für erdfreuchen unt teddies haben.

Grundi liest bei gutem licht auf dem balkong

Grundi geht das schtudium der meerestemen wissenschaftlich an. Sie wollte daß ihr Susanne die bücher unt artikel aus den literaturangaben besorgt die am ende der artikel aufgeführt sint. Susanne hat ihr gesagt daß sie erst mal ordentlich englisch lernen soll da die weiterführende literatur meistens auf englisch is. Grundi überlegt sich das noch.

Grundi unt das schpezjahlheft „das meer“

Grundi hat fiel über die wanderungen fon haien gelernt unt über das sozjahlferhalten fon delfienen unt erzählt uns fiel darüber. Wir finden das ganz praktisch weil wir so schlauer werden ohne selps zu lesen. Fon manchen temen wollen wir aber auch nix wissen wie zum beischpiel fon plangtong oder fon todeszonen im meer.

Trio liept das ausgehen

Unser freunt Trio lept bei Klaudija unt Manne unt liept bierchen trinken. Am liepsten mag er bier fom faß unt das gips nur in der kneipe. Also liept Trio ganz besonders das ausgehen. In lezzter zeit hatte er damit großes glükk.

Lezzte woche gab es erst einmal lekkeres dunkles weizenbier.

Trio in der ersten kneipe

Trio hat sich für die kneipenbesuche extra in schale geschmissen. Er hat das schöne haweihemt das ihm Susanne genäht hat angezogen unt alle knöpfe geschlossen. Seine dikke goltkette sieht man zum glükk trozdem.

Er bekam sogar ein eigenes glas.

Nachdem die bedienung bemerkt hatte wie gerne Trio bier trinkt hat sie ihm ein eigenes glas hingestellt – das ist natürlich was ganz besonderes. Außerdem fant sie ihn süüß!

das kleine glas wird schnell leer

Leider war sein eigenes glas ziemlich klein so daß Trio es auch schnell ausgetrunken hatte.

Dann war er lezzte woche in noch einer anderen kneipe. Da hat er zuerst mal ein helles weizenbier getrunken.

diesmal mit hellem weizenbier

Dann hat ihm Klaudija auch noch ihr pils hingestellt unt Trio war im 7. bierhimmel. Wer die wahl hat ist glükklich!

wer die wahl hat ist glükklich!

Frieda hat grauen schtar

Inzwischen wissen wohl alle daß wir mit einem erdfreuchen zusammenleben. Sie heißt Frieda unt passt immer schön auf.

Frieda die wachsame

Frieda ist eine prima kumpeline, nicht sehr geschwäzzich aber wachsam ohne unter ferfolgungswahn zu leiden. Sie teilt sich die aufgabe mit unserem chinesischen beschüzzerdrachen.

Nun hat Susanne festgeschtellt daß Frieda grauen schtar hat – zumindest auf dem rechten auge das ihr linkes auge is.

Frieda hat grauen schtar

Frieda war wegen dieser diagnose zuerst sehr beunruicht opwohl sie keine beschwerden hat. Susanne hat dann mit ihr einen sehtest gemacht. Susanne hat einen doktortitel unt kann teddymedizin unt erdfreuchenmedizin. Der sehtest is ziemlich erfreulich ausgefallen – Frieda hat ihn mit brawuhr beschtanden und sich wieder beruicht.

Susanne hat aber eine präwentiewe maßnahme angeordnet unt nun trägt Frieda eine brille. Wir finden alle daß Frieda sehr kuhl damit aussieht.

Frieda mit brille als präwentiewe maßnahme gegen ihren grauen schtar

Bikinihößchen

Das ist mein erster blogbeitrak unt Sammi sizzt neben mir, um mir zu helfen, wenn ich nich weiterweiß.

Ich bin Hariod unt ich komme in mehreren blogbeiträgen for, insbesondere bei den reiseberichten aus Majorka, weil ich da zur reisegruppe gehöre.

ein aktuelles foto fon mir

Eine meiner besonderheiten is daß ich keine kleidung mak außer meiner schönen roten schleife. Ich hap kein interesse an basekäps, bikinis, jogginganzügen untsoweiter. Daher bin ich für den aktuellen blogbeitrag als autorin sehr gut geeignet.

Es fing alles damit an daß wir auf Majorka festgeschtellt haben daß die bikinihößchen fon Zimti, Fuxi unt Grundi nicht mehr so gut saßen, weil die hosengummis ausgeleiert waren. Meine drei freundinnen hatten ihre bikinis fon Klaudija geschneidert bekommen und daher haben sie nach der reise Klaudija gefragt op sie so nett wäre unt ihre bikinihößchen reparieren würde. Klaudija hat jagesagt und die drei haben ihre bikinihößchen unt bikinioberteile Klaudija gegeben. Susanne hatte fon allen die maße genommen unt Klaudija konnte loslegen.

Am lezzten mitwoch war es so weit unt Klaudija hat die frisch gewaschenen unt gebügelten bikinis mitgebracht. Wir waren alle ziemlich aufgeregt.

Zuerst mussten Zimti, Fuxi unt Grundi ihre hosen runterlassen.

die hosen fon Zimti, Fuxi unt Grundi

Dann hat Klaudija die bikinis an die mädels ferteilt. Grundis bikini ist der mit den brillies, Zimtis bikini hat einen geilen beinausschnitt unt Fuxis bikini hat die kräftikste farbe.

die mädels mit ihren frischen bikinis unt die schpanner im hintergrunt

Auf dem foto sieht man genau wie die teddyjungens schpannen. Gerry kriegt nen ganz langen hals! Alles wegen der drei nakkten teddymädelspopos!

Zuerst probierte Grundi ihren bikini an – passt!

Grundis bikinihößchen passt wieder

dann Fuxi – passt auch!

Fuxis bikinihößchen passt auch wieder.

unt als lezzte Zimti – passt auch!

Zimtis bikinihößchen passt auch wieder.

Dann hatten Fuxi unt Zimti die Idee daß sie ihre jogginganzüge anziehen wollten. Susanne hat sie gleich geholt unt Klaudija war den beiden beim anziehen behilflich. Aber dann – oh jeh – die jogginghosen passten überhaupt nicht mehr, weil die gummis so ausgeleiert waren, daß die hosen einfach runterrutschten. Fuxi unt Zimti haben Klaudija angekukkt unt gefragt op die noch etwas hosengummi übrich hat. Klaudija hat jagesagt unt die jogginghosen eingeschtekkt. Meine beiden freundinnen waren sehr zufrieden unt haben zu ihren blauen schtoffhosen zumindest die jogginganzuksoberteile angezogen. Jetzt haben sies für die kühle jahreszeit schön kuschelich. Opwohl ich der meinung bin, daß so ein schönes bärenfell auch ohne was drüber schon sehr schön kuschelich ist.

Zimti mit jogginganzuksoberteil
Fuxi mit jogginghosenoberteil

Ich hap meine neue fliege

Susanne hat mir heute eine neue fliege genäht. Wir haben ein forherbilt gemacht.

das forherbilt

Auf dem bilt sieht die alte fleige noch ganz gut aus. Ich hap Susanne gebeten sie nicht wekzuschmeißen sondern für notfälle aufzuheben. Macht sie hat sie gesagt.

Wir haben uns entschieden die neue fliege etwas kleiner zu machen. Das wirkt eleganter!

Alle utensieljen sint zusammen.

Dann gings los. Ich hap gelernt was reien is. Das macht man wenn man die teile zuerst prowiesorisch zusammenhalten will unt es mit dem nähen noch nicht ernst meint. Die fäden zum reien werden hinterher wieder rausgezogen.

erst einmal reien

Dann wurde zuerst der fliegenkörper genäht.

zwischenstant

Dann sah die sache schon wie eine fliege aus.

der fliegenkörper is fertich.

Wir haben uns entschieden das bant für die fliege aus leder zu machen. Das passt prima zu meinem basecap unt Susanne hatte auch nicht mehr so fiel fliegenschtoff um ein bant daraus zu nähen.

Hier is die fliege fertich.

Dann hap ich meine neue fliege angezogen. Sie passt perfekt! Is auch klar weil es ja eine maßfliege is. Jetzt kommt das nachherbilt.

das nachherbilt
mit lederbant

Ich fühl mich sehr schikk mit der schmukken neuen fliege.

Zimtis foten-op

Meine freundin Zimti hatte kaputten fotenbesazz an den forderfoten. Das foto fon den kaputten foten hat Sammi im lezzten blog gezeigt. In der woche haben Susanne unt Zimti den filz für die foten besorgt.

Zimti auf einkaufstuhr

Sie mussten in fier geschäften fragen bis sie ihn entlich bekommen haben. Susanne hatte das übrige opmaterijahl forrätich.

komplettes opmaterijahl

Gestern nachmittach gings dann los. Ich habe Zimti fiel glükk gewünscht.

noch ein kuß for der op

Dann hat Zimti eine follnarkose gekriegt.

follnarkose für Zimti

Susanne hat dann mit der linken fote angefangen unt erst einmal das nekrotische gewebe entfernt.

entfernung des nekrotischen gewebes

Ich hap Zimti zwischenduch auch mal in den arm genommen.

zwischendurchtrösten

Ich konnte aber nich die ganze zeit zukukken weil mir schlecht geworden ist. Ich kann das nicht sehen wenn Susanne mit der nadel durch die foten schticht. Da wirtz mir übel!

Dann war der erste schritt erledicht unt alles alte war ap.

alles alte is ap!

Dann hat Susanne den schönen neuen fotenfilz angenäht. Die linke fote war zuerst fertich.

eine fote is fertich

Dann gings ziemlich schnell. Die rechte fote wurde fertich unt Zimti konnte aus der follnarkose geholt werden.

neuer fotenbesazz an den fordertazzen

Ich hap mich sehr gefreut daß die op so gut ferlaufen ist unt ich finde meine freundin sehr sehr tapfer. Ich hab sie nach der op ordentlich gedrükkt.

ich drükk die tapfere Zimti

Danach haben wir dann eine Feier zu ehren fon Zimti feranschtaltet.

die post-op feier

Kleinerbär hat einen fogel

Kleinerbär hat ein loch im ohr. Das kommt daher daß Susanne früher allen schteifteddies den knopf im ohr entfernt hat. Er hatte das föllich fergessen aber im urlaup haben wir es zufällich gesehen unt da haben wir darüber geschprochen.

Kleinerbär kam dann auf die idee daß er dann ja auch einen ohrring tragen könnte wenn er schon ein loch im ohr hat. Wir haben überlegt was für ein ohrring in frage kommt. Kleinerbär wollte auf keinen fall einen mädchenohrring.

Susanne hat dann in ihrer schmukkschatulle nachgesehen unt einen fogel-ohrring gefunden den sie fon Sigrit geerbt hat. Der gefiel Kleinerbär aufanhiep unt Susanne hat ihn ihm reingemacht.

Blacky prüft op der ohrring richtich sizzt.
Mir gefällt der neue Ohrring auch sehr gut.

Kleinerbär findet den ohrring auch sehr kuhl. Es hatte aber zunäxt bedenken wegen der reakzjohnen der anderen. Er hat uns gewarnt, daß er ungemütlich wirt wenn einer zu ihm sagt: „Du hast ja einen fogel.“ oder „Bei dir piepz wohl.“ Die überschrift zu diesem blogbeitrag habe ich daher vorsorklicherweise mit ihm apgeschtimmt. Wir sint uns einich daß sie als überschrift gut ist weil sie so zweideutich ist.

Kleinerbär mit seinem neuen ohrring

Kleinerbär mag räzel unt schpiele

Am lezzten wochenende hat Kleinerbär zugekukkt wie Susanne unt Martin ein kreuzworträzel gelöst haben. Er hat ers gar nichz ferschtanden weil das so schräge fragen sint. Es handelt sich um ein kwerdenkerräzel. Da wirt zum beischpiel gefragt: „wer achtmal besser als andere wisser is is sofielmal kluk“. Dann muss man wissen daß ein neunmalkluger ein klugscheißer is unt dann hat mans.

Nach ner weile zukukken hat Kleinerbär es dann begriffen unt hat mitgemacht. Er ist ganz begeistert fom kwerdenkerräzellösen.

Kleinerbär is ein sehr wißbegieriger teddy mit gutem geschmakk.

Er hat nun auch das schpiel Rummi entdekkt. Da geht es darum wer als erster keine schteine mehr hat. Seine schteine wirt man los indem man sie nach beschtimmten regeln an ausliegende schteine anlegt oder ausliegende schteine so neu sortiert daß alle regeln eingehalten werden unt man eigene schteine dazulegen kann.

Kleinerbär hat zuerst ne weile zugekukkt unt dann hat er ferschtanden wies funkzjohniert unt jezz schpielt er Rummi mit.

Kleinerbär beim Rummischpielen

zuzuk unt zwikkmühlenlösung

Ich hatte for ein paar blogbeiträgen fon Fuxis zwikkmühle geschrieben. Die is jezz zum glükk wek!

Blacky, Oskar unt ich haben Teo besucht unt ihm fon Fuxis zwikkmühle erzählt. Er hatte großes ferschtäntnis unt hat erstens erlaupt dass Fuxi zu uns zieht unt zweitens dass wir ihre kleidung mitnehmen unt drittens dass Fuxis freunt Kleinerbär auch zu uns zieht. Jezzt gipt es keine zwikkmühle mehr unt wir haben einen zuzuk fon Fuxi unt Kleinerbär.

große freude beim wiedersehen
Das is Kleinerbär
Er ist schon mittendrin unt fühlt sich wohl

Ich will Kleinerbär richtich forschtellen unt hap ein interwjuh mit ihm geführt damit er selps was zu sich sagen kann.

ich: „Hallo Kleinerbär. Du bißt jezz schon ein paar wochen bei uns. Wie gefällz dir denn?“

Kleinerbär: „Hallo Sammi. Ich fints sehr gut hier. Es is ziemlich aufregent alles zu entdekken was hier so leuft.“

ich: „Was meinz du denn mit was hier so leuft? Erzähl mal!“

Kleinerbär: „Ihr hapt rietuahle die ich so noch nicht gekannt hap. Zum beischpiel das schlafen im bett das ein hobbi fon Bobbi is. Ich haps auch ausprobiert unt fints klasse. Beim ersten mal hat er mir die regeln erklärt:
1. nicht schuppßen!
2. nicht kwatschen!
3. nicht rumwälzen!

Ich haps ganz forsichtich ausprobiert:

probeschlafen

Dann hat Bobbi mir gesagt dass ich das gut gemacht habe unt seitdem kann ich näher bei ihm schlafen. Es macht sehr fiel schpaß!“

sauschtarkes hobbi – schlafen!

ich: „Ich persönlich schille lieber als dass ich schlafe aber das kann man so machen wie manz am liepsten hat. Was gefällt dir denn noch?“

Kleinerbär: „Hier gips so fiele lekkere sachen. Ganz besonders gerne mag ich opstsalat unt ohsaft unt schoki.“

lekkerer opstsalat
lekkerer ohsaft
schoki schmekkt am besten!

ich: „Ich kenne keinen teddy der nicht gerne schoki ißt. Bei ohsaft kann man sich schtreiten. Ich fint den oft zu sauer aber Bobbi schteht auch foll drauf. Ich bin froh dass es dir bei uns gefällt unt bedanke mich für das interwjuh.“

Kleinerbär: „Fielen dank auch an dich, Sammi, für das interwjuh. Was ich noch fergessen hap zu sagen is dass ich die fiele äkschen die hier is besonders schäzze – unt natürlich meine freundin Fuxi!“