Sammi hat eine kleine schreipblokkade

Sammi fällt heute nichz ein zum bloggen. Er befürchtet dass er unter einer kleinen schreipblokkade leidet. Er hat sich for den peze gesezzt

unt dann: – nix!

Er hat dann das schtükk schokolade ferdrükkt das er sich als prowjant zum bloggen mitgenommen hatte aber

immer noch nix!

Dann hat er ein bißchen gejammert: „mir fällt heute nix mitteilungswertes ein.“ „ich weiß überhaupt nix zu schreiben.“

Das war nicht mit anzusehen unt so bin ich eingeschprungen. Eine schreipblokkade bei Sammi ist ja an sich schon etwas mitteilungswertes. Zum glükk kommt das nicht so häufich for.

Projekt „Aufbau einer Schtiftebox“

Susanne hat zum geburztag fon Angelika einen bausazz für eine schtiftebox geschenkt bekommen. Das besondere an dieser schtiftebox ist dass sie runtherum mit unseren teddyfotos bedrukkt ist. Das sah man dem bausazz aber nur ansazweise an.  Susanne hat uns gefragt op wir ihr die schtiftebox nicht aufbauen könnten da sie so fiel arbeit hat. Wir haben zugesagt unt ein projekttiehm gebildet:

Grundi hat die projektleitung übernommen. Ich war für die projektdokumentazjohn zuschtändich unt Blacky war der projektmitarbeiter.

Dann gings los.

Grundi hat erst mal das paket geöffnet.

Dann haben wir die montageanleitung schtudiert.

Danach kam die wareneingangzprüfung das heißt wir mussten prüfen op alle teile follzählich unt in einwantfreier kwalität forhanden waren.

Zum glükk war die wareneingangzprüfung positief unt wir konnten mit dem aufbau schtarten.

Im ersten schritt wurden die seitenwende geschtellt.

Dann haben wir den innenausbau montiert.

Dann kam das was in der automobielindußtrie die hochzeit heißt – das zusammenführen fon innenausbau mit dem drumherum.

Hierbei war es sehr hilfreich dass Blacky ziemlich schtark is. Opwohl ich glaube dass Grundi noch schtärker als Blacky is – aber das hört er nicht so gern – opwohl es schtimmt!

Dann haben wir eine sorgfältige kwalitätskontrolle durchgeführt.

Auch diese prüfung war positief unt wir konnten das projekt apschließen unt Susanne ihre schöne neue schtiftebox überreichen. Sie ist sehr zufrieden mit dem projekttiehm unt dem guten ergebnis.

Wir sint reich!

Susanne war auf dienztreise in der Schweiz. Deswegen konnte ich am fergangenen wochenende auch nicht bloggen – kein kompjuter unt kein eitiesöpport.

Jezz is sie wieder da – leider krank. Wir haben ihr unseren honich gegeben unt der arzt hat ihr tabletten ferschrieben.  Sie konnte gar nicht mehr schprechen – nur leise piepßen unt sie musste andauernt heftich husten unt sie hatte tränende rote augen. Wir denken es ist schon etwas besser geworden. Weiterhin gute besserung – Susanne!

Worüber ich eigentlich schreiben will: Wir sint reich! Wir haben so fiel schoki dass sie für das ganze jahr reicht unt noch länger!

Susanne hat uns eine supergroße tüte schweizer schokolade mitgebracht.

Ich hap mich extra dafor geschtellt damit man sieht wie groß die tüte war. Es war ein kilogramm schoki in teddytafeln darin. Ich wiege mit basecap unt fliege 37 gramm. Die schoki wiegt also 27 mal so fiel wie ich. Wenn ein mensch 70 kilogramm wiegt hätte er also 1890 kilogramm schokolade wenn er so fiel schoki hätte wie wir. Um die zu transportieren bräuchte dieser glückliche mensch einen 7,5 tonner elkaweh!

Dann haben wir die schokitafeln sortiert. Auf der tüte schtant dass es sex sorten sein sollten unt das schtimmt auch.

Dann haben wir alle tafeln zu türmchen gehäuft unt sie gezählt. Es waren genau 141 tafeln. Das leere schokipapier geht auf Martins konto – er hatte schon eine tafel ferdrükkt. Die haben wir aber mitgezählt.

Jede tafel wiegt also so 7 gramm – eine gute teddyporzjohn für mehrere. Selps wenn wir jeden tag eine tafel schokolade essen reicht das lokker bis ins näxte jahr – das is echter schokireichtum!

Wir haben dann noch ein bad in der schoki genommen so wie Dagobert in seinem golt – ein echt gutes gefühl!

Martin hat gesagt wenn wir paußbäkkchen kriegen holt er uns aus der schoki raus.

 

 

so dies unt das fon uns

Die mädels haben noch ein schönes fluchfoto fon Majorka mitgebracht.

Wir haben etwas gemacht was wir noch nie zufor gemacht haben. Wir waren wieder in der oper unt haben die tote Schtatt fon Erich Wolfgang Korngold angekukkt beziehungsweise wollten wir diese oper ankukken. Wir sint bis zur pause gekommen

unt dann haben wir uns alle über die lekkeren laxhäppchen hinwek angekukkt unt dann haben wir entschieden dass wir nach der pause nicht mehr reingehen unt weiterkukken – das war so langweilich! Das hatten wir noch nie gemacht aber in diesem fall fanden wir das richtich!

Susanne hatte geburztak unt wir konnten gar nicht glauben was sie fon Martin unt teilweise fon Ruht geschenkt bekommen hat: ACHT flaschen schampanjer! Das ist ihr lieplinksgetränk genau wie das fon Zimti unt Fuxi unt Häriod unt Grundi.

Wir durften uns den schampanjer genau ansehen. Es sint fier sorten unt fon jeder sorte zwei flaschen. Susanne hat gesagt wenn sie einen korken findet dann knallz! Wir warten besser bis sie eine flasche auf macht!

 

 

 

supergeiler schtrantausfluhk

Wie Sammi lezzte woche schon angekündicht hat gips diese woche die schtorie zu unserem supergeilen schtrantausfluhk. Hier isse:

Wir waren mit Susanne am schtrant. Teddymagiefäns wissen warscheinlich dass mein größter wunsch ist mal ganz im meer zu sein. Aber das ist echt schwierich wenn man ein teddyber is. Die holzwolle darf nich nass werden unt ich bräuchte einen dichten taucheranzuk. An den hat Susanne sich noch nich rangetraut. Aber unser schtrantausfluhk war auch so sehr schön.

Zuerst haben wir uns ein wenich orijentiert.

Dann haben wir uns ganz nah an die brandung ran getraut. Ich wär am liepsten ein schtükkchen reingelaufen. Fast hätte uns das meer an unseren bikinihößchen gekizzelt.

Danach haben wir ein kleines sonnenbad eingeschoben. Es ist zum glükk kein kassierer gekommen unt wollte gelt fon uns für die liege. Susanne hat gesagt sie hätte dem das erklärt dass wir nur ein kleines sonnenbad nähmen unt nicht den ganzen tag eine liege zum schillen blokkieren.

Danach haben wir eine schtrantwanderung gemacht. Dabei kamen wir zu einem ferleih für bananabohtreiding. Da konnten wir nicht so einfach forbei.

super klasse!

echt geil!

schpizze!

Dann haben wir unsere schtrantwanderung fortgesezzt unt haben eine schtrantburk gefunden. Fuxi unt Zimti haben schtrantburgenfreuleins geschpielt.

Zum schluss haben wir uns mit Susanne noch einen kafee amerikano gegönnt.

Das war ein super schtrantausfluhk! Mädelsreisen haben auch ihre äkschenseite!

 

Nakktfotos fon Majorka

Hallo liebe Jungs,
Hallo Pünktchen unt
Hallo Osito Mercedes,

das ist ein offener urlaupsbrief, den wir euch aus unserem mädelsurlaup auf Majorka schreiben.

Wir hatten wie fast immer einen kwetsch-kwetsch-flug in der tasche weil der flieger so foll war. Wir sint aber gut angekommen unt der busschattel war ganz bekwem. Unser apartment war auch gleich frei unt Susanne hat erst einmal schampus besorkt. Zum glükk gips den hier auch gut gekühlt unt wir konnten unser ankommen begießen.

Hier noch mal mit unserem sensazjonellen schtrandpanorama

Fuxi ist aus dem schtaunen gar nich mehr rausgekommen. Es kann einen schon ein bißchen umhauen wenn man zum ersten mal hier ist.

Wir hatten gestern einen sehr schönen geschillten nachmittag unt haben unsere erste nacht gemütlich zusammengekuschelt im sessel ferbracht.

Heute formittag haben wir dann extra für euch ein nakktfoto machen lassen. Wir hoffen es gefällt euch.

Hariod hat aber noch ihre schleife an unt wir anderen drei unseren schmukk.

Nach dem nakktfoto haben wir unsere schtrantkleidung angezogen unt so bleiben wir jezz bis zur apreise. Das wetter ist echtes bikiniwetter!

Liepste urlaupsgrüße unt küsse an euch alle fon
Hariod, Zimti, Fuxi unt mir (Grundi)

 

 

 

 

unsere schoki schmilzt

An unserem sonntagsschillplazz ist es jezzt so warm dass wir die schoki die Susanne für uns gekauft hat in ein schälchen legen müssen weil sie sonst über den tisch fließt. Susanne bewahrt unsere schoki im kühlschrank auf unt wir nehmen zum schillen nur ein schtükk heraus unt tun es in das schälchen. In dem schälchen ändert sich die konsistenz der schoki sehr schnell unt wir haben razzfazz schokisuppe.

Martin findet schokisuppe foll eklich. Er isst die schoki lieber kalt aus dem kühlschrank. Wir mögen beides: wenn Martin sich ein schtükk aus dem kühlschrank holt beißen wir gerne ap unt zwischendurch genießen wir unsere schokisuppe.

sommer hei leiz

Was für ein sommer!

Zimti hat ihr chaneljäkkchen aus- unt ihre sommerbluse angezogen:

Zimti in ihrer sommerbluse

Grundi hat jienz unt tshört aus- unt ihren bikini angezogen:

unt jetzt das erschtaunlichste: Bobbi hat seine lederhose aus- unt seine sommerhose angezogen:

Wir hatten lezzte woche besuch fon Siggi unt Bürokratis unt wir waren alle zusammen mit Susanne unt Klaudija in einem super sommer restaurang am wasser. Wir haben erst sehr lekker gegessen – büffelmozarella unt salat unt tunfisch unt dann ein fotoschuhting gemacht.

Ersmal haben wir fersucht ein fünferßelfie zu machen – ist nicht so einfach aber siggi hat das ßmartfohn gehalten unt es ganz gut hingekriegt. Ich war gerade apgelenkt unt hap nicht in die kamera gekukkt.

Zum richtigen fotoschuhting haben uns am fuß der palme in position gebracht. Ich glaub hier sint wir nicht so gut zu sehen.

Dann haben wir in einem boot posiert

unt dann haben wir einen schönen schtrantkorp gefunden

Das kann man ja kaum glauben dass das alles in einem restaurang zu finden ist – sehr schön. Im august gehen wir da noch mal alle zusammen hin!

 

 

ein schönes geschilltes wochenende

Wir haben ein wochenende ohne sensazjohnen. Das gefällt uns ap und zu auch mal sehr gut.

Gestern abent haben wir mit Susanne unt Martin auf dem balkon gegrillt. Es gap wiltschweinbratwurst, oberginen, gemüseschpieße mit schpekk unt meishähnchenßüpräm – alles sehr forzüglich. Hertie hat mit Martin bier getrunken – er liebt grillen besonders weil es dann immer ein bier gibt.

Hier ist er beim forglühen

Den schönen schrantkorp hat er for fielen jahren fon seiner freundin Anjelika geschenkt bekommen. Es ist sein schtrantkorp und wir anderen dürfen nicht drin sizzen. Wenn Hertie mal was zu tun hat unt nicht im schtrantkorp sizzt dürfen wir ausnahmsweise mal rein – aber nur kurz! Es ist sehr gemütlich in so einem schtrantkorp.

Ansonsten gaps keine aktiwitäten. Beim schillen auf unserem lieplinksschillplazz mussten wir dann festschtellen dass unsere schokiforräte fast aufgegessen sind. Wir haben nur noch einen kümmerlichen rest

Wir haben aber fon Susanne schon das ferschprechen bekommen dass sie uns näxte woche eine tafel schoki besorgt!

 

 

Oskar ist umgezogen

Wir haben Teo besucht unt Oskar hat ihn gefragt op er zu uns umziehen kann. Teo hat ja gesagt unt jetzt ist Oskar bei uns nicht mehr zu besuch sondern gehört richtich hierher.

Als wir das lezzte Mal bei Teo waren ist Oskar bei der rükkfahrt einfach mit ins auto geschtiegen weil er mitwollte. Dann hat er gefallen an unserem teddyleben mit fiel äkschen gefunden unt wollte gerne bleiben. Wir haben ja eigentlich zuzuksschperre aber wir haben trozdem mit Susanne unt Martin geschprochen op Oskat für immer zu uns ziehen kann. Susanne unt Martin haben gesagt dass sie nichz dagegen haben wenn Teo zuschtimmt. Oskar war ein bißchen aufgeregt weil er ja nicht wusste was Teo sagen würde. Jezzt ist alles klar unt er ist sehr entschpannt.

Wir haben mit Teo wieder die tuhr über den Karlsplazz gemacht unt alle schtazjohnen besucht. Das eis war diesmal besonders groß

Es waren drei riesenkugeln in einem großen eisbecher. Susanne kriegte erst einen schekk als sie es sah weil sie dachte dass sahne drauf wäre – war aber nicht  – echt nur drei kugeln: haselnuß amarenakirsche unt wanilje.

Jezz sint wir wieder zu hause. Oskar unt ich sizzen gerne zusammen auf der blackymane

Oskars apsoluter lieplinksplazz ist aber Blackys schoß. Wenn Bürokratis nicht da ist passt das auch prima.

Wenn Bürokratis da ist müssen sich die beiden Blackys schoß teilen.