unsere schoki schmilzt

An unserem sonntagsschillplazz ist es jezzt so warm dass wir die schoki die Susanne für uns gekauft hat in ein schälchen legen müssen weil sie sonst über den tisch fließt. Susanne bewahrt unsere schoki im kühlschrank auf unt wir nehmen zum schillen nur ein schtükk heraus unt tun es in das schälchen. In dem schälchen ändert sich die konsistenz der schoki sehr schnell unt wir haben razzfazz schokisuppe.

Martin findet schokisuppe foll eklich. Er isst die schoki lieber kalt aus dem kühlschrank. Wir mögen beides: wenn Martin sich ein schtükk aus dem kühlschrank holt beißen wir gerne ap unt zwischendurch genießen wir unsere schokisuppe.

sommer hei leiz

Was für ein sommer!

Zimti hat ihr chaneljäkkchen aus- unt ihre sommerbluse angezogen:

Zimti in ihrer sommerbluse

Grundi hat jienz unt tshört aus- unt ihren bikini angezogen:

unt jetzt das erschtaunlichste: Bobbi hat seine lederhose aus- unt seine sommerhose angezogen:

Wir hatten lezzte woche besuch fon Siggi unt Bürokratis unt wir waren alle zusammen mit Susanne unt Klaudija in einem super sommer restaurang am wasser. Wir haben erst sehr lekker gegessen – büffelmozarella unt salat unt tunfisch unt dann ein fotoschuhting gemacht.

Ersmal haben wir fersucht ein fünferßelfie zu machen – ist nicht so einfach aber siggi hat das ßmartfohn gehalten unt es ganz gut hingekriegt. Ich war gerade apgelenkt unt hap nicht in die kamera gekukkt.

Zum richtigen fotoschuhting haben uns am fuß der palme in position gebracht. Ich glaub hier sint wir nicht so gut zu sehen.

Dann haben wir in einem boot posiert

unt dann haben wir einen schönen schtrantkorp gefunden

Das kann man ja kaum glauben dass das alles in einem restaurang zu finden ist – sehr schön. Im august gehen wir da noch mal alle zusammen hin!

 

 

ein schönes geschilltes wochenende

Wir haben ein wochenende ohne sensazjohnen. Das gefällt uns ap und zu auch mal sehr gut.

Gestern abent haben wir mit Susanne unt Martin auf dem balkon gegrillt. Es gap wiltschweinbratwurst, oberginen, gemüseschpieße mit schpekk unt meishähnchenßüpräm – alles sehr forzüglich. Hertie hat mit Martin bier getrunken – er liebt grillen besonders weil es dann immer ein bier gibt.

Hier ist er beim forglühen

Den schönen schrantkorp hat er for fielen jahren fon seiner freundin Anjelika geschenkt bekommen. Es ist sein schtrantkorp und wir anderen dürfen nicht drin sizzen. Wenn Hertie mal was zu tun hat unt nicht im schtrantkorp sizzt dürfen wir ausnahmsweise mal rein – aber nur kurz! Es ist sehr gemütlich in so einem schtrantkorp.

Ansonsten gaps keine aktiwitäten. Beim schillen auf unserem lieplinksschillplazz mussten wir dann festschtellen dass unsere schokiforräte fast aufgegessen sind. Wir haben nur noch einen kümmerlichen rest

Wir haben aber fon Susanne schon das ferschprechen bekommen dass sie uns näxte woche eine tafel schoki besorgt!

 

 

Oskar ist umgezogen

Wir haben Teo besucht unt Oskar hat ihn gefragt op er zu uns umziehen kann. Teo hat ja gesagt unt jetzt ist Oskar bei uns nicht mehr zu besuch sondern gehört richtich hierher.

Als wir das lezzte Mal bei Teo waren ist Oskar bei der rükkfahrt einfach mit ins auto geschtiegen weil er mitwollte. Dann hat er gefallen an unserem teddyleben mit fiel äkschen gefunden unt wollte gerne bleiben. Wir haben ja eigentlich zuzuksschperre aber wir haben trozdem mit Susanne unt Martin geschprochen op Oskat für immer zu uns ziehen kann. Susanne unt Martin haben gesagt dass sie nichz dagegen haben wenn Teo zuschtimmt. Oskar war ein bißchen aufgeregt weil er ja nicht wusste was Teo sagen würde. Jezzt ist alles klar unt er ist sehr entschpannt.

Wir haben mit Teo wieder die tuhr über den Karlsplazz gemacht unt alle schtazjohnen besucht. Das eis war diesmal besonders groß

Es waren drei riesenkugeln in einem großen eisbecher. Susanne kriegte erst einen schekk als sie es sah weil sie dachte dass sahne drauf wäre – war aber nicht  – echt nur drei kugeln: haselnuß amarenakirsche unt wanilje.

Jezz sint wir wieder zu hause. Oskar unt ich sizzen gerne zusammen auf der blackymane

Oskars apsoluter lieplinksplazz ist aber Blackys schoß. Wenn Bürokratis nicht da ist passt das auch prima.

Wenn Bürokratis da ist müssen sich die beiden Blackys schoß teilen.

 

 

gestern war ein fast perfekter samstag

Susanne unt Martin waren am lezzten wochenende bei ihrem jährlichen familjenfest unt da kommen teddys nicht mit. Es ist da mit 20 personen so wuselich dass sich keiner um uns kümmern würde unt so beforzugen wir zuhause zu bleiben. Das heißt aber auch dass wir schokoladendiät machen weil uns keiner etwas lekkeres kocht. Wir mögen es lieber wenn wir schokolade unt herzhaftes essen apwexelnt bekommen weil das besser schmekkt als nur schoki allein.

Gestern hatten wir dann einen fast perfekten samstag. Das „fast“ ereignete sich gleich beim bransch weil der mezger unseres fertrauens keine weißwürste für uns hatte. Er hat als ausrede erzählt dass er am freitag eine beschtellung fon 75 weißwürsten bekommen hat unt da hat er unsere fier weißwürste unt die fon den anderen schtammkunden alle mit ferkauft. Wir finden das nicht gerecht weil wenn die leute mit dem großen weißwurstbedarf früher beschtellt hätten hätte unser mezger mehr weißwürste machen können unt dann wären genug für alle da gewesen.

Trozdem hatten wir einen lekkeren bransch unt dann einen schönen nachmittag auf dem balkon in der sonne.

Abenz waren wir dann wieder einmal in der oper.

Wir haben die Nase fon Dimitri Schoßtakowitsch gesehen. Wir können mit fug unt recht behaupten dass da ganz schön was los war auf der bühne. Der Kowaljof wacht eines morgens auf unt hat keine nase mehr – das ist auch für uns eine scheußliche forschtellung. Ihn bekümmert aber nicht so sehr dass man ohne nase nichz schmekken oder riechen kann sondern fiel mehr dass er sich in der gesellschaft ohne nase nicht blikken lassen kann. Er macht sich auf die suche mach seiner nase unt wirt nicht so recht ernst genommen dabei. Es gibt fiel trubel auf der bühne unt schteppende nasen unt fiele bunte kostüme unt laute schräge mitreißende musik. Am ende denkt man schon dass er seine nase wieder hat aber dann ist das nicht mehr so sicher. Besonders gut hat uns das wortschpiel entnasifizierung gefallen.

Nachher gab es noch flammkuchen unt wir waren ganz foll mit den bunten bildern unt der tollen musik.

 

Teddybären unt ßex

Heute schreib ich mal über ein tema über das die wenixten etwas wissen. Es wissen so wenige darüber weil wir teddybären nicht so oft darüber schprechen. Das tema ist: ßex bei teddybären.

Es ist ganz klar dass es teddymädchen unt teddyjungs gibt. Ich bin ein teddyjunge unt das sieht wohl jede unt jeder:

Sammi

Noch mehr teddyjungs:

Mekki
Hertie
Weisber

Die leser unt leserinnen fon meinem blog kennen noch mehr teddyjungen: Blacky, Teddy Teddybär, Bürokratis, Siggi, Oskar unt noch mehr.

Jetzt ein paar teddymädchenbilder:

Zimti
Hariod
Grundi
Pünktchen

Unt jetzt hab ich ein ganz erschtaunliches bilt:

Was man hier sieht is ganz eindeutich ein teddyjunge in einem teddymädchenkleid. Wer dem teddyjungen ein kleid angezogen hat hat überhaupt kein geschpür für teddybären.

Woran erkennt man op man einen teddyjungen oder ein teddymädchen for sich hat?

am Gesicht!

Wir teddybären haben nämlich keine geschlechzorgane unt auch keine sekundären geschlechzmerkmale. Bei menschen oder hunden ist es meistens einfach zu erkennen op man einen mann oder eine frau oder einen hunt oder eine hündin for sich hat. Bei kazzen ist es schon schwieriger – da geht es nur wenn man glükk hat unt die kazze mit hoch erhobenem schwanz an einem forbei geht. Wenn die kazze kurzes fell hat kann man dann manchmal die eier sehen unt weiß bescheit. Bei fögeln ist es nicht so einfach – meist sint die bunten die männchen unt die einfachen die mädchen aber nicht immer. Bei fischen wirts dann ganz schwierich.

Wie funkzjoniert denn nun liebe unt fermehrung bei teddybären?

Liebe funkzjoniert wie bei allen anderen auch: wenn man sich sehr gut findet unt sich ganz besonders gut leiden kann ferliebt man sich ineinander. Blacky unt Zimti sint ineinander ferliebt:

Grundi unt Mekki auch

unt GrauGrau unt Holli

Es ist bei teddybären fiel weniger üplich, eine geliebte oder einen geliebten zu haben weil das nicht nötich ist um nicht allein zu sein. Teddybären leben gerne in größeren gruppen unt umgeben sich mit fielen guten freunden.

Außerdem haben teddybären keinen ßex. Wie auch – ohne geschlechzorgane?

Stattdessen mögen wir gerne kuscheln! Manchmal werden wir deswegen auch kuscheltier genannt. Wir hören das nicht so gerne weil wir nicht auf kuscheln reduziert werden wollen. Wir können noch fiel mehr!

Wenn zwei teddybären unbedingt nachwuhx wollen gehen sie gemeinsam zur näherin. Da suchen sie sich dann ein tier aus – einen plüschlöwen oder ein plüschhäschen oder auch einen teddy, legen eine fellfarbe fest unt die fellart unt natürlich die augen unt die nase. Für die augen kommen glasaugen oder knopfaugen infrage. Die nase kann aus kunzstoff sein oder geschtikkt oder bei elefanten aus holzwolle unt fell. Die näherin näht dann den gewünschten nachwuhx zusammen unt die teddybären holen ihn ab. Es gibt aber keine eltern-kint-beziehung weil das neue plüschtier fertich ist wenn zum schluss des nähforgangs die nase fertich ist.

 

der 100zte beitrag – mit Brauni als schtar

Dies ist tatsächlich der 100zte beitrag in teddymagie! Ich hap lange überlegt was ich in diesem besonderen beitrag posten will. Da zurzeit unser freunt Brauni bei uns zu besuch ist bietet es sich an im 100zten beitrag fon ihm zu erzählen.

Brauni ist leidenschaftlicher feifenraucher. Er hatte aber das problem dass er seine schöne feife im hosenbunt fon seiner lederhose transportieren musste unt sie ihm oft rausfiel wenn er unterweks war.

Brauni unt weisber beschprechen das problem

Wir haben zusammen nachgedacht was man da machen könne unt hatten balt eine lösungsmöglichkeit gefunden. Brauni brauchte eine feifentasche unt zwar eine die er alleine mitnehmen kann. Aus erfahrung wissen wir dass man eine solche feifentasche nicht einfach kaufen kann. Also haben wir Susanne dazu genommen unt mit der metode diesein ßingking Braunis feifentasche entwikkelt.

Wir haben erst mal material gesucht
im 1. schritt dachten wir an ein rotes lederetwie
Wir haben 2 teile zugeschnitten
beim zusammennähen ergap sich ein problem
So gings nicht!

Wir mussten festschtellen dass wir bei unserer konztrukzjohn nicht daran gedacht hatten wie die feife aus dem etwie raus unt wieder ins etwie rein  gehen sollte. Das erste prototeiping ist foll in die hose gegangen. Susanne hat erklärt dass bei der metode diesein ßingking fehlfersuche sogar erwünscht sint weil man so rauskriegt was wirklich gebraucht wirt. Wir fandens aber trozdem doof!

Dann haben wir einen kleinen leinenbeutel gefunden unt die zweite runde prototeiping geschtartet.

Wir haben eine knopflösung für das ferschließsystem konztruiert. Beim aufziehen fon dem knopf ist die leinenschnur gerissen unt wir hatten wieder einen kleinen rükkschlag.

Susanne hat eine schöne neue rote schnur eingezogen.

Die feifentasche gefiel uns allen dann sehr gut. Sie läßt sich mit dem knopf gut zu unt aufmachen.

Als lezztes brauchten wir noch die lösung des transportproblems damit Brauni seine feife ohne mühe und sicher ferschtaut mitnehmen kann.

Dann haben wir das projektende mit schoki gefeiert. Opwohl es zwischendurch etwas frustrierent war hat die metode diesein ßingking dann doch zu einer guten lösung geführt.

Skäjtbortfahren

Ich habe ein weinachzgeschenk bekommen! Ich hap gar nich damit gerechnet weil wir nie weihnachzgeschenke bekommen aber dieses mal war es anders.

Ich hap gleich mal ausprobiert op ichs gut transportieren kann.

Und dann hap ich erste fahrfersuche gemacht.

Das ging prima und mit dem schtoppen komme ich auch klar.

Ich hap gleich an meinen freunt Bürokratis gedacht unt dachte dass der beschtimmt auch großen schpaß an einem skäjtbort hätte. Susanne unt Martin unt ich haben dann gleich am näxten tag noch eins besorkt.

Beim ersten treffen mit Bürokratis und Siggi haben wir ihm sein skäjtbort übergeben. Er war ganz schprachlos for freude.

Wir haben dann ein wenich fachgesimpelt unt ich habe Büro unt Siggi fon meinen skäjtererfahrungen erzählt.

Büro hat es dann auch ausprobiert.

Schtoppen hat er auch geüpt.

Jetzt sint wir schtolze skäjtbortbesizzer unt werden demnäxt eine skäjtrampe bauen.

 

Manchmal sint dienztreisen klasse

Susanne war in lezzter zeit ziemlich fiel auf dienztreisen. Auf der lezzten dienztreise hat sie fon ihrem kunden ein geschenk bekommen.

Wir sint sehr begeistert weil das fierhundert gramm schokolade sint! Das ist richtich fiel unt Susanne teilt die mit Martin unt uns.

Unter diesem gesichzpunkt würden wir auch gerne auf dienztreisen fahren. Allerdings giepz nicht immer so schöne geschenke unt da wir nicht im forhinein wissen wann es ein geschenk giebt fahren wir nur mit auf dienztreise wenn wir im anschluss oder dafohr Zimti oder Teo besuchen.

Wir haben uns die schoki genau angesehen unt festgeschtellt dass es acht sorten schokolade in der schachtel giebt!

besuch im schternerestaurang – leider ohne mich

Susanne unt Martin hatten am lezzten freitag ihren 20. jahrestag. Susanne hat fon Martin 20 rote rosen geschenkt bekommen und sich sehr darüber gefreut.

Abenz sind die zwei dann nach Berlin in ein schternerestaurang gefahren unt ich durfte nicht mit. Mit war ein bißchen zum heulen unt ich musste mich mit einer großen marzipanpraline trösten. Die hat aber auch nicht richtich gewirkt.

Ich frag jezzt Susanne mal was es alles so gab. Susanne, erzähl uns doch bitte mal was es bei Frau Frühsammer alles gab.

Susanne: „Ok, Sammi, wenn Du es wirklich hören willst, erzähl ich es gerne. Es war das beste Menü, das ich jemals gegessen habe.“

Oh jeh, ich hab mir so was schon gedacht. Leg los, was gabz zuerst?

Susanne: „Zuerst haben wir ein lekkeres rundes Brot mit Teriyaki-Tomaten-Schaum und leicht gesalzener Butter bekommen. Ein Momentchen später bekamen wir als erstes Amuse Gueule ein Trio mit Vanille-Panacotta, knusprigem Teig mit Mandelcreme und Kohlrabiragout im Teigtäschchen. Der zweite Gruß aus der Küche war ein knusprig gebratener in sich gedrehter Sauerteig mit Melone und Meerettichschaum. Zum Schluss des Amuse Gueule Reigens wurden drei Süppchen im Glas serviert: eine Miso-Consommé, eine Paprikasuppe mit Kalamar und ein Sellerieschaumsüppchen. Das was alles so ausgezeichnet und so raffiniert, dass wir ab und zu die Augen zugemacht haben, um uns ganz und gar auf den Geschmack zu konzentrieren.“

Wenn ich das alles richtich ferschtanden habe, gabz das alles schon for der ersten forschpeise. Das würde mir als gourmand gourmet auch fiel fergnügen machen. Wie gingz denn dann weiter?

Susanne: „Der erste Gang von unserem Kreativ Menü war Thunfisch mit Rettich, Teriyakisauce, Champignons, Koriander und knuspriger Hühnerhaut. Vom Thunfisch gab es zweierlei – wunderbar kurz gebratene Stücke und Tartar. Die kleinen Kleckse drumherum haben die ganze Sache zu einem Hochgenuss gemacht. Nach einem Päuschen ging es mit confiertem Schweinekinn vom Iberico-Schwein weiter, das sehr knusprig gebraten war. Dazu gab es gegrillte Ananas und Ananasragout mit Wasabi-Tapioka und Erdnuss. Das war ganz wundervoll und mein erstes Schweinekinn überhaupt.“

Die Ieberikoschweine sint die dunklen glükkchen schweine aus Schpanien die am liepsten korkeicheln essen unt deren fleisch besonders lekker is. Ieberikoschwein hab ich schon gegessen aber noch nie schweinekinn. Und dann?

Suanne: „Als dritten Gang bekamen wir Wachtel mit Mais, Kokos, Petersilie und roter Johannisbeere. Von der Wachtel gab es wieder zweierlei – gebratene Stücke und eine Praline mit dem Kokos drumherum – ganz kross gebraten. Der Mais war das Einzige, das ich liegen gelassen habe. Der vierte Gang war Lamm mit allerlei von der Gurke auf Belugalinsen. Vom Lamm gab es Filet und Rücken. Der Gurkenkaviar zusammen mit den Linsen hat ausgezeichnet gut geschmeckt. Als fünfter Gang wurde uns Rehbock mit grünem Spargel, Knödel, Ochsenmark, Pfifferlinge und Haselnuss serviert – ein Gedicht!“

Was ich alles ferpasst habe! Das hört sich alles an wie für mich gekocht. Jezzt fehlt noch ein gang. Was gabz zum schluss?

Susanne: „Der Schlussakkord hatte dann auch noch drei Sätze. Als Vorab-Dessert bekamen wir ein Trio von Limetten-, Mango- und Kokos-Sorbet – schön erfrischend nach den herzhaften Gängen. Der eigentliche Dessertgang war ein Parfait von weißer Schokolade mit Karamell und schwarzer Johannisbeere – traumhaft! Unser Kaffee bzw. Tee wurde noch von einem Erdbeer-Dessert im Glas, einem weißen Schokoschaum, Zitronenpektin und einer Passionsfruchtschnitte begleitet.

Nach dem Kaffeeschaum und der Hippe war dann Schluss – mit dem Super-Menü und unseren Aufnahmekapazitäten. Du weißt ja, Sammi: Gutes Essen macht nicht nur satt, sondern glücklich.“

Das hört sich an wie mein traum fom schlaraffenlant. Ich habe nur noch eine einzige frage: was kann ich machen damit ich das näxte mal mitdarf?

Susanne: „Ich versprech’s Dir einfach.“