leifmusik im restaurang

Als gourmand-gourmet weiß ich es sehr zu schäzzen wenn ich auf einer reise jeden abent mit ins restaurang darf. Weil ich fielfalt besonders mag gefällt es mir sehr gut wenn es eine lekkere forschpeise gipt und wenn Susanne unt Martin danach zwei unterschiedliche hauptschpeisen essen. Das klappt oft!

Was ich überhaupt nich mag is leifmusik im restaurang. Das hatten wir auf unserer reise leider öfter. Beim ersten mal hatten wir es zuerst gar nicht mitbekommen daß an einem tisch eine gitarre schtant. Wir haben nichzahnent beschtellt unt konnten daher auch nich wek. Als wir bei der forschpeise waren gings los. Der eine schpanjer schpielte gitarre unt sang dazu – so jammerlieder und LAUT! Sein freunt hatte eine kleine Holzkiste unt machte darauf pling pling pling.

Kleinerbär unt ich haben uns mit grauen apgewendet

Nach dem ersten lied haben sogar einige gäste geklatscht – wir nich!

Unt es ging weiter mit dem näxten jammerlied. Ich haps kaum ausgehalten unt mich bei Kleinerbär ferschtekkt.

Ich hap mich bei Kleinerbär ferschtekkt

Die beiden schpanjer haben mit fiel fergnügen den ganzen abent mit dem klampfen und den jammerliedern weitergemacht und wir waren föllich fertich als wir mit dem essen fertich waren unt sint schnell gegangen.

Ab da haben wir uns immer forsichtich unt grüntlich im restaurang umgesehen unt geprüft op irgentwo eine gitarre schteht. Einmal sint wir dann gleich gegangen als wir die gitarre entdekkt hatten unt haben dem restaurangbesizzer gesagt daß wir laute jammerlieder beim essen nich so gerne mögen.

Ein anderes mal war die luft eigentlich rein unt es gap keinerlei anzeichen für leifmusik. Als wir mit der forschpeise fertich waren kamen die zwei schpanjer aber dann doch zur tür rein. Susanne hat mir schnell aus einer serwijette einen ohrschuzz gemacht. Das hat ganz gut funkzjohniert unt dieses mal haben sie auch nur zwei lieder geschpielt – das ging.

mein ohrschuzz gegen leifmusik
funkzjohniert sehr gut!

Kulturabend mit freunden

Am freitakabent hatten wir einen schönen kulturabent. Geschtartet haben wir im museum im schpint. Weil Susanne ihre hantasche nicht mit in die ausschtellung nehmen darf unt wir in der hantasche saßen landeten wir im schpint. Kleinerbär unt ich hatten eine bekwehme ekke in der hantasche unt haben uns die zeit mit einem guten geschpräch fertrieben. Susanne unt Martin hat die ausschtellung gefallen.

Dann sint wir mit dem farraht in die lieplinksbar fon Susanne unt Martin gefahren. Wir kannten die bar noch nicht unt waren echt gefläscht. Die bar ist super schön unt die koktailschaker haben echt ahnung unt beraten einen gut. Wir haben zwei lekkere rumkoktails getrunken unt konnten uns gar nicht sattsehen.

Kleinerbär unt ich auf dem bartresen

Danach mussten wir nur ein haus weitergehen unt sint in einem griechischen lokal eingekehrt. Dort haben wir unsere freunde Hubi unt Schipp getroffen. Schipp is ein bieber unt kommt aus Kanada unt lebt mit Hubi bei Sabine unt Jörg. Er hat scharfe forderzähne unt sieht ziemlich kuhl aus.

Schipp, Kleinerbär, Hubi unt ich im griechischen lokal

Wir haben eine lekkere forschpeise gegessen unt dann eine große platte mit gieross unt zazziki unt fleischschpieß unt tomatenreis. Danach gaps ers mal einen uhso fom haus.

der erste uhso fom haus

Der uhso sah nicht wie ein uhso aus unt war auch kein richtiger. Er hat zwar etwas nach uhso geschmekkt aber nicht so schtark. Wir fermuten daß es uhso gemischt mit saft war.

Wir haben uns gut unterhalten unt Schipp hat fon Kanada erzählt. Da gips auch schwarzbären unt andere wilde tiere die bei uns nicht frei rumlaufen. Schipp hatte aber keine schwierichkeiten mit wilden tieren.

interessante tischgeschpräche

Wir waren immer noch ein bißchen durstich unt haben uns sehr gefreut daß die bedienung uns noch einen uhso fom haus gebracht hat – jezzt ein richtiger – lekker!

ein richtiger uhso als apsakker

Opernabent mit den Basserieden

Gerri is noch in Klaudijas tasche

Ich hatte mit Blacky Siggi Bürokratis unt Gerri einen ungewöhnlichen opernabent. Wir haben die Basserieden fon Hanswerner Henze gesehen.

Die hantlung is göttergedöns. Dionisos is sauer weil die leute in Tehben ihn nicht als gott anerkennen unt er den Tehbenern eine mitschult am tot seiner mutter Semele gibt. Dionisos is der gott des weines, der freude, des rausches, der fruchtbarkeit, des wahnsinns unt der extase. Ich glaup zwar nich an götter aber wenn ich es tun würde käme Dionisos in die engere wahl. Besonders sauer is Dionisos auf Penteus (sein kuhsäng unt der könich fon Tehben) weil der das lokkere treiben der anhängerinnen fon Dionisos auf dem berg Zyteron ferbietet unt die Basserieden gefangen nehmen läßt. Die anhängerinnen fon Dionisos werden Basserieden genannt. Ein grunt dafür is dass Dionisos auf römisch Bachus heißt unt ein anderer grunt is dass die erzieherinnen fon Dionisos rote fuxfelle trugen unt bassaros heißt rotfux.

Penteus is so ziemlich das genaue gegenteil fon Dionisos. Er is sehr asketisch unt gelopt nich zu trinken unt nich zu schlemmen unt keinen sex zu haben. Aber gesungen hat er sehr gut.

Ich will hier nich den inhalt des dramas erzählen weil der im internet gut zu finden is. Was aber das ungewöhnliche an der aufführung war: der opernsaal war nicht dunkel unt es waren musiker auf den rängen im puplikum unt ein teil des orkesters war auf der bühne unt es waren mehr als 200 darschteller unt darschtellerinnen auf der bühne unt es war laut unt sehr beeindrukkent.

Was mir nich so gut gefallen hat war daß die oper nur einen langen akt hat unt es daher keine pause gap unt also auch keine laxhäppchen. Wir haben aber hinterher einen lekkeren flammkuchen gegessen.

ein schrekk mit fast-herzschtillschtant

Forgestern hat Susanne eine iehmail bekommen unt mich sofort gerufen. Das schtant in der iehmail:

Das war die schrekkensnachricht

Neunhundertsiebenuntsechzich prozent! Die hatten unseren akaunt geschperrt. Nix zu sehen bei teddymagie – kein einziger beitrag! Kein einziges foto! Nur ne meldung daß die seite nicht gezeigt werden kann! Susanne sagte zu mir: „Du bist ja ganz blass geworden, Sammi!“

Ich bin ganz blass geworden!

Das schtimmte. Mir gings garnich gut.

Ich fragte Susanne: „Hast Du eine Ahnung, wie wir das wieder hinkriegen?“

Susanne antwortete: „Noch nicht, aber das wird schon!“

Sie hat dann mit unserem wephostproweider telefoniert. Dann hat sie sich als atministrator eingeloggt unt einen haufen bäkkapps gelöscht unt dann war alles wieder in ordnung!

Ich hap mich schnell erholt und bin jetzt wieder normal.

wieder lebendich unt farbich

super menü in super restaurang

Ich kann zurzeit nicht so regelmäßich posten wie ich es normalerweise mache. Das liegt daran daß Susanne ein wehes hantgelenk hat unt daß sie es schonen will. Die gelenkscheibe im rechten hantgelenk is kaputt unt das auswexeln würde bedeuten daß Susanne ihre rechte hant für ein halbes jahr nicht richtich benuzzen kann. Wir wissen alle nicht wie das gehen könnte. Nun hat Susanne eine daumensattelhantgelenksortehse unt antischmerzsalbe. Wir hoffen daß das hilft.

Jetzt zu den guten nachrichten.

Martin hat Susanne zum jahrestag schöne rosen geschenkt.

die jahrestagsrosen fon Martin für Susanne

Unt abenz sint wir dann zusammen in das noble restaurang gegangen – ich habe meinen geburztaksgutschein eingelöst.

Wir haben das 6-gänge-menü gegessen unt haben noch vorwek ein amühsgöhl bekommen unt zum diejestief noch pralinees.

Hier ist das menü:

Ich finde daß das menü sich nur halp so gut liest wie es geschmekkt hat! Es war apsolut affentittenschpizzenobergeil! Das sag ich nich so oft aber wenns sein muss muss es sein! Alles war sehr fein angerichtet unt es gap fiele geschmäkker auf dem teller die wunderbar harmonierten. Ich fant alle gänge superklasse!

Außer dem essen war auch der sörwiß schpizze. Die dame wusste gut bescheid unt konnte Susanne ihre angst for dem grieß in der hauptschpeise nehmen. Es waren lekkere grießnokken die gut zur soße passten. Die dame war auch sehr aufmerksam unt wir mussten nicht mit leeren gläsern dasizzen. Außerdem war sie gutgelaunt unt lustich unt fant es auch nicht seltsam daß ein gourmand-gourmet-teddy mit am tisch saß.

Wir haben für Susannes geburztag wieder einen tisch reserwiert! Da freu ich mich jezzt schon drauf! Dann frag ich die sörvißscheffin nach ihrem namen damit ich nicht nur „die dame“ schreiben muss.

wochenentäkschen

Bei uns is fiel los – besonders am wochenende. Am wochenende gibt es oft äkschen.

Gestern waren wir in einer open ähr oper in Reinzberg. Die haben im hekkenteater Marta oder der markt fon Ritschmont geschpielt. Es war sehr gut unt wir hatten großes fergnügen. Auf dem hinweg hatten wir angst daß die oper wegen den drohenden regenwolken nicht draußen aufgeführt werden kann. Zum glükk waren die feranschtalter mutich unt habenz gemacht. Das hekkenteater hat ein schönes flähr. Wir waren schon öfter dort. Leider habe ich keine fotos. Erßtenz weil die grauen wolken da waren und zweitenz weil so fiele leute da waren unt ich die wegen datenschuzz nicht auf dem bilt will. Im august im forigen jahr habe ich fotos fom hekkenteater gepostet. Susanne hatte sie datenschuzzkonform gemacht.

Foriges wochenende haben wir nach dem fliegenähen auf dem balkong gegrillt. Wir haben beim grillen zwei pläzze – einen direkt hinter dem grill auf dem tisch unt einen auf dem grillregal.

unser plazz auf dem grillregal

Wir schtarten das grillfergnügen meißtenz mit einer wiltschweinbratwurst unt etwas gemüse dazu.

der erste grillgang

Der grill ist ein elektrogrill den Susanne schon sehr sehr lange hat. Sie sagt er sei ein orginahl siepzigerjahremodell das sie in den siepzigerjahren fon Teo unt Sigrit geschenkt bekommen hat. Er funkzjohniert noch einwantfrei unt wir werden ihn noch ein paar jährchen benuzzen.

Hertie hat beim grillen ein ganz besonderes fergnügen weil Martin zum grillen ein bier trinkt unt Hertie natürlich auch.

Herties besonderes grillfergnügen

Jubiläum! Der 150. Blogpost! Interview mit Sammi

Die Lorbeeren hast Du Dir verdient, lieber Sammi!

Herzlichen Glückwunsch zu Deinem 150. Blogbeitrag, lieber Sammi. Du bist zwar ein kleiner Bär, hast aber großes Durchhaltevermögen. Wenn Du einverstanden bist, werde ich zum teddymagie-Jubiläum ein Interview mit Dir führen.

Sammi: „Danke, Susanne! Für das tolle jubiläumsbilt unt deine glükkwünsche! Ich schtehe dir gerne für ein interwjuh zur ferfühgung.“

Bei der Vorbereitung des heutigen Interviews habe ich bemerkt, dass wir in diesem Jahr das Jahresjubiläum am 19. März nicht gefeiert haben. Tut mir echt leid! Zum Glück haben wir dieses Jahr noch das aktuelle Fest. Du bist mit teddymagie seit über drei Jahren aktiv und hast fast jede Woche einen Beitrag gepostet. Wie fühlt sich das an – der 150. Blogpost?

Sammi: „Ich bin schon schtolz auf teddymagie unt 150 finde ich ziemlich fiele. Ich bin zum glükk nicht allein mit dem blog sondern habe die unterschtüzzung fon meinen freunden. Manchmal habe ich eine schreibblokkade oder es war nix los oder mir fällt nichts ein – dann bekomme ich hilfe.

Das stimmt. Ich habe mal nachgeschaut: Blacky und Grundi haben jeweils sechs, Zimti drei, Pünktchen einen und ich fünf Posts beigesteuert. Das heißt aber auch, dass Du 129 Beiträge allein geschrieben hast. Worüber schreibst Du denn am liebsten?

Sammi: „Ich fintz am besten wenn ordentlich was los war unt ich tolle äkschenfotos habe.“

Hast Du einen Lieblingsbeitrag?

Sammi: „Nicht einen einzigen aber ich habe ein paar faworiten:

die einweihung fon teddywood
mein kamf mit dem hai
die mädelsurlaube auf Majorka
unsere karlplazzbesuche mit Teo
die arbeit als osterhasen

Das ist eine schöne Auswahl. Die haben mir auch sehr gut gefallen. Was sagst Du denn zu den Kommentaren Deiner Leser und Leserinnen?

Sammi: „Ich hap bisher 113 schriftliche kommentare bekommen. Fon Dir höre ich dann noch apuntzu wenn jemant einen beitrag besonders schpaßich oder gelungen fant. Leider ist seit einiger zeit fiel schpäm bei den kommentaren. Das find ich nerfich. Fon den richtigen kommentaren hätte ich gerne mehr!

Dann will ich an dieser Stelle Deine Leserinnen ermutigen, Dir mehr Kommentare zu senden, wenn Ihnen etwas gut gefallen hat!
Lieber Sammi, Deine Antworten zeigen mir, dass Du noch viel Lust auf teddymagie hast und wir noch viele interessante und witzige Blog-Beiträge erwarten dürfen. Ich freue mich darauf und bedanke mich für das Interview.

Sammi: „Das hap ich gerne gemacht. Fielen Dank unt auf eine weitere gute unt profeßjohnelle zusammenarbeit.“

Operniewent unt besuch fon freunden

Wir waren mal wieder in der oper unt haben uns M eine schtatt sucht einen mörder angesehen. Berri Koski hat das schtükk inzeniert unt wir finden daß es ihm sehr gut gelungen ist. Moriz Eggert hat die musik komponiert unt die hat uns auch gut gefallen. Die schtorie basiert auf dem film fon Frizz Lang den wir aber nicht gesehen haben.

Es geht um einen kindermörder unt darum daß der kindermörder meint er könne nicht anders weil er ein trieptäter sei. Weil die polizei so fiele razzien macht um den mörder zu finden fühlen sich die anderen ganowen geschtört unt suchen auch nach dem mörder.

Die oper war sehr modern unt erschtaunlich weil nur ein erwaxener mitgeschpielt hat – der kindermörder. Alle anderen darschteller wurden fon kindern geschpielt. Die kinder hatten große kopfmasken auf so daß sie wie zu kleine erwaxene aussahen. Die schtimmen der kinderdarschteller wurden fon erwaxenen aus dem orkestergraben geschprochen. Es gap aber auch einen großen kinderkohr der sehr gut gesungen hat.

Wir fangen wie immer mit einem wein an.

Wir mögen gerne neue erschtaunliche aufführungen unt diese oper gehört dazu!

Am lezzten freitag hatten wir besuch fon freunden. Sabine kam mit Hubi unt Loit. Loit kannten wir noch nicht.

Wir haben mit Hubi am schokohasen genascht unt uns gut unterhalten.

Mit nem schokohasen plaudert es sich schön entschpannt.

Loit hat sich mit der teddyrunde unterhalten unt war fon unserer blackymane sehr faßzieniert.

Loit findet die blackymane toll.

Er wollte sehr gerne auch mal drauf sizzen.

Es haz geschafft.

Wir finden daß das nicht so richtich gemütlich aussieht aber er war ganz zufrieden.

zum dritten mal ball im Sawoi

Am donerstag waren Blacky unt ich mit Susanne unt Martin unt Alexandra zum dritten mal im ball im Sawoi.

forfreude

Das wird in dieser schpielzeit zum lezzten mal gezeigt weil das schon sehr lange läuft unt mit fiel erfolg. Es ist aber auch wirklich ein klasse schtükk – eine jähß operette – unt eine klasse inßenierung fon Berri Koski. Die schtorie schpielt in den dreißiger jahren unt handelt fon Madlähn unt Arißtied die fon einer sehr langen hochzeizreise zurükk nach Nizza kommen. Am näxten abent findet dann der ball im Sawoi schtatt unt es kommt zu neuen ferliebten unt eifersucht unt es wirt fiel getanzt unt es ist ein ziemliches durcheinander. Uns gefällt ganz besonders Mustafa Bey der attaschee der türkischen botschaft. Der hat schon 6 exehefrauen unt heiratet nun noch Daisie.

Zum schluss finden Madlähn unt Arißtied wieder zueinander.

Ich muss nicht erwähnen dass es in der pause wieder laxhäppchen unt brezel gap. Das gehört inzwischen zu unserem opernbesuchschtandart unt ist ein fon allen sehr geschäzztes rituahl.

nach der pause
zwischendurch posing für Alexandra

Es gap dann ne menge applaus unt zum schluss haben dann alle auf der bühne das lied fon Paul Abraham „reich mir zum apschied noch einmal die hende“ gesungen. Das war sehr bewegent!

urlaupsaktiwietäten (dritter teil der reiseberichte)

Im urlaup ist mehr los als im alltag zuhause.

Wir machen nicht nur schtrantausflüge sondern auch ausflüge mit dem auto. Hier sint wir bei Don Pedro zum kuchenessen.

mandelkuchen

Am hafen kann man beopachten wie die fähren ankommen unt wekfahren.

am hafen

Ich geh im urlaup fast jeden tag abens ins restaurang essen. Manchmal kommt auch Blacky mit. Am liepsten gehen wir zu Mario oder in die Salamandra. Da bin ich schon WIB unt alle kennen mich. WIB heißt: werri important behr. Manchmal passieren im restaurang unerwartete sachen wie zum beischpiel musikdarbietungen. Ich mag das nicht so gern weil das meistens folklore is. Ich mag nicht so gerne folklore weil die meistens sehr schlecht gesungen is.

Da fing es mit der folklore an.

Es wurde dann so schlimm dass ich mir Susannes ßmartfohnetwie über die ohren gezogen habe.

Aber in den allermeisten fällen finde ich unsere restaurangbesuche sehr fergnüklich.