bei Teo ohne karlsplazz

Wir waren bei Teo unt haben Fuxi für den mädelsurlaup apgeholt.

Fuxi unt Zimti

Die beiden schwestern sehen sich ziemlich ähnlich: links ist Fuxi unt rechs ist Zimti.

Leider konnten wir dieses mal nicht unsere geliepte karlsplazzrunde machen weil Teos humpelfuß megaärger macht. Seine gelenkscheibe im fuß ist komplett hinüber unt er hat schmerzen unt kann nicht auftreten.

Lieber Teo: wir wünschen dir alles gute unt dass der fuß wieder so schtabil wird dass wir wieder unsere karlsplazzrunde zusammen machen können.

Schtatt karlsplazz gaps den super nudelsalat nach Sigrits rezept unt das war auch super lekker. Gestern abent hatten wir tessiner risotto mit iberico schweineschtehx – das essen gehört zu unseren lieplinksschpeisen unt Teo war auch sehr begeistert.

Außerdem haben wir alle unsere freunde bei Teo wiedergesehen unt das war auch sehr schön.

 

 

Wir waren krank! WASSER!

Blacky unt ich waren zum ersten mal in unserem leben ernsthaft krank. Zum glükk waren wir dann rekonwaleszenten unt inzwischen geht es uns wieder gut!

Wir hatten wasser unt so haben wir das gekriegt:

Wir waren mit Susanne unt Martin wandern – ich in der seitentasche fom ruksakk unt Blacky im ruksakk.

mein ruksakkplazz beim wandern

Erst war schöner sonnenschein. Dann hörten wir einen donner und sahen dunkle wolken langsam auf uns zu kommen. Dann fing es an zu regnen unt ich bin zu Blacky in den ruksakk gegangen. Wir haben die regentropfen auf den ruksakk fallen hören unt fühlten uns sicher.

Dann wurde das regengereusch immer lauter unt Martin unt Susanne liefen schnell durch den regen. Dann änderten sich die gereusche – es knallte sehr laut auf den rusakk – wir hörten durch den lärm Susanne oder Martin AUA! sagen. Sie haben uns schpäter erzählt dass sie von kirschgroßen hagelkörnern getroffen wurden – kirschgroß!

Dann sahen wir, wie durch die nähte fom ruksakk kleine rinnsale liefen unt wie sich zu unseren füßen im ruksakk ein kleiner see bildete. Erst haben wir uns an den wänden fom ruksakk festgekrallt aber irgendwann war alles so rutschich dass wir im ruksakksee landeten. Wir haben laut gerufen aber Susanne unt Martin konnten uns nicht hören weil der hagel so knallte unt der regen so prasselte.

Wir konnten gar nichts machen. Wir haben nur gehofft dass es sich nicht um den weltuntergang handelt. Es war ein scheußliches gefühl so nass zu werden. Wir waren ziemlich ferzweifelt unt ratlos. Zum glükk waren wir zu zweit.

Irgendwann wurde es dann ruhiger unt der ruksakk ging auf. Susanne fischte Blacky aus dem ruksakk unt sagte: „Du bist ja dreimal so schwer wie sonst!“ Dann nahm sie mich raus unt meinte: „Du auch!“ Man sah ihr an dass sie kaum glauben konnte was sie fühlte und sah – zwei pitschnasse teddys!

Sie holte Blacky aus der patsche unt gap ihn Martin mit den worten – wring ihn erst mal aus! Ich fiel beinahe in ohnmacht! Dann nahm sie mich unt drükkte mich in einem frottehanttuch aus – kwaaatsch! Ich dachte jetzt ist es aus mir mir so furchtbar hat sich das angefühlt. Der ausgewrungene Blacky wurde auch noch ausgedrükkt unt ich konnte ihm ansehen dass es ihm genau so ging wie mir – hundeelent!

Wir haben es dann alle zusammen mit einem taxi zum auto geschafft unt dann in unsere ferijenwohnung. Dort haben unsere freunde einen riesen schrekken gekriegt. Susanne hat uns nakkich ausgezogen unt noch mal forsichtich im hantuch gedrükkt.

Unsere sachen hat sie auf den wäscheschtänder gehängt. Mein basecap unt die fliegen waren ganz dunkel for lauter wasser.

Leider hat Susanne keinen fön unt wir konnten keine wärmeterapieh machen.

Uns war kalt unt elent unt schlecht. Wir konnten unseren freunden gar nichts erzählen so mies haben wir uns gefühlt. Ich hab zum ersten mal in meinem leben überhaupt keinen apetit gehabt unt nichts gegessen. Wir haben nur dagesessen unt gewartet dass es besser wirt.

For dem schlafengehen in unserer bärenhöhle hat Martin uns noch einen schlukk kolarum gegeben. Das war gut weil es ein bisschen fon innen gewärmt hat. Unsere freunde haben sich ganz eng an uns gekuschelt unt uns gewärmt.

Am näxten morgen ging es uns schon ein bisschen besser. Ich war schon trokkener als Blacky. Susanne hat dann doch einen fön gefunden unt wir haben mit der termoterapieh begonnen.

Die termoterapieh tat sehr gut unt Blacky ging es balt auch wieder besser.

Abents hatten wir dann wieder apetit unt konnten zum apschietsessen ein fiergängiges menü ferdrükken.

Hoffentlich kriegen wir nie mehr wasser – eine wirklich scheußliche teddykrankheit!

 

 

 

unser erstes ßelfie

Wir waren wieder in der Oper. Wir waren in einer ersazzforschtellung weil der mann fon der hauptdarschtellerin für das eigentliche programm „ich wollt ich wär ein huhn“ geschtorben ist unt die hauptdarschtellerin jezzt kein lustiges schtükk schpielen kann – das ferschtehen wir gut!

Das ersazzprogramm waren jiddische operettenlieder die berrie koski mit dem klawier unt zwei sehr guten sängerinnen forgetragen haben. Uns hat die ersazzforschtellung sehr gut gefallen. Die drei auf der bühne hatten fiel schpass unt das opernpuplikum auch.

Wir haben wie immer mit einem aperitif geschtartet.

Dann haben wir unsere lieplinkspläzze eingenommen.

Links fon Susanne saßen ein Junge unt seine Mutter die sich zunähxt ein wenig über uns gewundert haben. Wir sind dann ins geschpräch gekommen. Der junge war sehr gut angezogen – mit krawatte – unt wir haben ihm unsere fliegen gezeigt. Es hat sich dann herausgeschtellt dass der junge in Anatefka eine komparsenrolle schpielt unt dass seine mutter mitglied im kohr ist. Sie hat in Blaubart eine der ferflossenen frauen fon Blaubart geschpielt unt wir haben sie da beschtimmt gesehen. Wir konnten uns aber so genau nicht erinnern weil wir sie da ja auch noch nicht kannten.

Der junge hat uns dann auf eine idee gebracht. Er fragte warum wir teddies nicht mal ein ßelfie fon uns machen würden. Wir fanden das eine gute idee unt haben es fersucht. Wir brauchten Susannes hilfe weil wir mit unseren kurzen forderfoten das ßmartfohn nicht weit genug weg halten können. Unser erstes ßelfie ist noch nicht perfekt aber wir bleiben dran. Die perspektiwe ist schon eine andere.

Wir haben den jungen leider nicht gefragt wie er heißt aber wir haben ihm unsere wisitenkarte gegeben. Wenn er mag kann er uns ja einen kommentar auf die seite schtellen.

Sigrit ist tot

Das war doch kein normaler sonntag am lezzten sonntag. Nachmittags hat uns Teo angerufen unt gesagt dass Sigrit geschtorben ist.

Sigrit ist die frau fon Teo unt die mutter fon Klaudija unt Susanne. Lezztes jahr waren wir mit ihr in der Eifel in dem tollen wohlfühlhotel. Regelmäßige leser unt leserinnen wissen das aus meinem blog. Wir hatten fiel schpaß in der eifel zusammen unt haben nachmittags immer fiel lekkeres eis gegessen. Da ging es ihr noch ganz gut unt sie konnte mit ihrem schtokk auch kleine schpaziergänge an den maaren machen.

Sigrit hatte zeohpehdeh – das ist eine sehr, sehr schlimme lungenkrankheit. Ende april hatte sie zusäzzlich noch eine lungenentzündung unt war im krankenhaus. Danach brauchte Sigrit eine nasenbrille über die sie sauerschtoff einatmen konnte. Sie hatte ein gerät in ihrer wohnung das sauerschtoff produziert. Es gab einen langen schlauch zur nasenbrille so dass sie atmen konnte.

Mitte juli waren wir mit Susanne unt Zimti bei Sigrit unt Teo unt da hat sie morgens noch zwei ganze rosinenmürpchen gegessen – bis auf die schtükke die Blacky unt ich abgebissen haben. Aber die waren nicht so groß. Mittags unt abends hat sie da auch noch lekkere sachen gegessen unt ist auch zu den mahlzeiten aufgeschtanden. Wir haben uns noch gut unterhalten – auch über mengenleere unt matematik.

Dann hat sie nach unt nach der apetiet ferlassen unt dann ist sie am lezzten sonntag für immer eingeschlafen. Das ist sehr traurich weil man sich nie mehr wieder sieht.

Susanne unt Klaudija fahren zur beerdigung unt ferbringen ein paar tage mit Teo. Zimti, Hariod, Blacky unt ich fahren zur unterschtüzzung auch mit. Kaludija bringt Bürokratis unt Siggi mit. Wir gehen aber nicht mit zur beerdigung weil teddybären auf beerdigungen eher unüplich sint unt ich auch gar nicht weiß wie ich mich da ferhalten sollte. Ich denke Teo kann das ferschtehen.

Alles gute für dich Teo fon deinem freunt Sammi