Besuch bei Teo mit fast-herzschtillschtant

Blacky unt Osito Mercedes unt ich sint mit dem Auto zu Teo gefahren. Es war zuerst eine schöne rasante fahrt. Susanne hat ordentlich auf die tube gedrükkt. Das ist Osito Mercedes fachschprache für flott fahren – also so um die 220 schtundenkilometer. Wir wollten erst mal kilometer machen unt dann eine mittagspause mit lekker schtullen.

Nach ungefähr 300 kilometern ging die tankanzeige an. Osito Mercedes hats gleich gesehen unt Susanne darauf aufmerksam gemacht. Susanne hat Osito beruicht unt uns allen gezeigt daß wir noch eine reichweite fon 138 kilometer hätten.

Susanne fuhr lässich an einem autohof forbei unt meinte: „Die näxte tankschtelle kommt in 48 kilometer. Das schaffen wir bei der reichweite locker. Da tanken wir dann unt machen pause.“ Osito hätte lieber gleich getankt.

Es ging weiter zügich foran unt dann fing der lezzte schtrich der tankfüllanzeige an zu blinken. Osito meinte jezzt wirds knapp! Susanne meinte: „Kann ja nich sein. Wir haben doch noch so viel reichweite.“ Dann holte sie die aktuelle reichweite ins dißplay unt das sah dann so aus:

keine reichweite mehr

Wir hatten keine reichweite mehr. Susanne schtaunte unt trat auf die bremse unt ging auf die mittlere schpur. Sie meinte: „Wir haben noch 38 kilometer. Ich fahr jezzt mal schön schpritschparent.“ Dann sint wir mit 100 schtundenkilometern weitergefahren. Osito war kreidebleich. Sie malte uns aus, daß wir auf dem seitenschreifen auf den adeazeh warten müssten unt daß es super peinlich wäre ohne schpritt liegen zu bleiben. Langsam wurde uns auch mulmich. Wir wollten auf gar keinen eine unfreiwillige pause auf dem seitenschreifen.

Susanne meinte wir sollten die schnäuzchen halten und ging mit 80 schtundenkilometer auf die rechte schpur.

Jezzt waren wir muksmeußchenschtill unt fühlten uns aber weiterhin gar nicht wohl. Osito flüsterte daß sie einem herzschtillschtant sehr nahe sei.

Dann kam tatsächlich das tankstellenschilt unt wir haben es mit ach unt krach geschafft. Susanne tankte unt das resultat sah dann so aus:

nach dem tanken

Osito sagte daß 65 liter in den tank passen unt wenn wir 63,55 reinbekommen hatten waren for dem tanken noch knapp eineinhalp liter drin.

Wir fanden alle inklusiwe Susanne daß das ganz schön knapp war. Auf der rükkfahrt tanken wir rechtzeitich! Die pause mit den lekkeren schtullen hat uns beruicht unt der rest der fahrt lief lokker.

Freunde auf tuhr

Einige unserer freunde sint zurzeit auf urlaupsreisen.

Hubi ist mit Biene auf motorrattuhr.

Hubi unt Biene auf dem motorrat

Wir kennen die Biene noch nich persönlich unt so hat Hubi noch ein forschtellfoto mitgeschikkt.

forschtellfoto von Biene

Sie scheint ja sehr freuntlich zu sein.

Es wirt aber nich nur motorrat gefahren sondern auch getrunken.

beim wiskitaisting
fon wiski kriegt man durst

Bürokratis unt Siggi unt Gerri sint mit dem flieger unterweks.

Gerri unt Siggi unt Bürokratis im flieger

Siggi unt Bürokratis tragen ihre urlaupsklamotten – schön luftich unt leicht. Trio ist auch mit unt genießt sein mütosbier.

Trio mag mütosbier

Ansonsten schtimmt das urlaupsfieling unt Klaudija hat auch ein foto fon sich geschikkt wo man das gut drauf sehen kann.

Klaudija unt urlaupsfieling

Die mädels haben foll die depri

Zimti, Fuxi, Grundi unt Hariod sind ein bilt des jammers! Sie haben seit einer woche foll die depri!

fier mal foll die depri

Hier is der grunt dafür:

Wie jedes jahr war für die lezzte septemberwoche die mädelsreise nach Majorka geplant. Das schöne superapartment war gebucht unt auch der fluk. Dann kam die reisewarnung für Majorka. Da waren Suanne unt die fier mädels erst noch entschpannt weil sie ja keine kontakte auf der insel wollten unt es sich nur in dem schönen apartment gut gehen lassen wollten. Da der schrant ja direkt for der tür liegt waren auch mit dem schwimmen für Susanne keine probleme zu erwarten.

Aber dann kam die neue regelung zum karantänezwang für personen die aus risikogebieten zurück kommen. Opwohl für die fier teddymädchen überhaupt kein infekzjohnsrisiko beschteht hätten alle fünf in zwangskarantäne gemusst. Unt damit nich genug – Martin unt uns alle hätte es auch noch erwischt. Nach fünf tagen hätten wir dann ungefähr dreißich koronatests machen müssen unt dann wären wir fielleicht nach den fünf tagen wieder frei gekommen.

Da hat Susanne schtarke bedenken bekommen. Aber das waren immer noch nicht alle schlechten nachrichten. Susanne hat mit den apartmentfermietern auf Majorka kontakt aufgenommen unt gefragt op sie die reise um ein jahr ferschieben kann. Die antwort hat Susanne unt den teddymädels dann entgültich den rest gegeben. Die haben geschrieben daß sie das superapartment nicht mehr anbieten unt daß die reisegruppe in einem anderen apartment wohnen sollte.

Damit war die reise dann geschtorben unt die depri machte sich breit.

ein bilt des jammers

Nie wieder sekt auf dem tollen balkong:

Sekt auf dem balkong im superapartment

Keine heißen bananenboottrips mehr.

bananenboottrip auf Majorka

Kein unferschtellter meerblikk mehr.

der direkte meerblikk

Unt für uns keine nakktbilder mehr.

nakktbilder für die jungs zuhause

Seitdem schieben die mädels frust. Sie befinden sich in einem wexelbad der gefühle. Entweder sizzen sie apatisch rum unt haben keinen apetit unt keine lust mit uns zu reden oder etwas zu unternehmen und haben foll die depri. Oder sie saufen bis die holzwolle tropft unt fertilgen meine geburztaksschoki im frustfraas unt schwelgen unter schluchzen in erinnerungen.

Zu allem übel hat Grundi nun auch noch einen üblen altersflekk auf ihrem rechten arm entdekkt. Das is eine schtelle an der erstens das fell ap is unt zweitens der schtoff ein loch hat unt drittens die holzwolle forkukkt. Aber davon erzähl ich demnäxt in einem extra blogbeitrak.

Der Fränzel auf reisen

Der sohn fon Susannes freundin Alexandra heißt Ih-en. Ih-en hat zu seiner geburt fon Susanne einen teddy geschenkt bekommen – den Fränzel. Der Fränzel ist immer genau so alt wie Ih-en. Das ist mit zurgeburt-teddys immer so – zumindest meistens. Susannes zurgeburt-teddy ist Teddy Teddybär, der jetzt bei Klaudija lebt unt Klaudijas zurgeburt-teddy ist Weisber der bei uns lebt. Im ersten blogpost hat Susanne erklärt warum die schwestern ihre teddys getauscht haben. Deswegen sind die aber auch die ausnahmen bei der gleichaltrichkeit mit zurgeburt-teddys. Teddy Teddybär ist genau so alt wie Susanne unt Weisber genau so alt wie Klaudija.

Der Fränzel fon Ih-en hat schon einige reiseerfahrung.

foll geschillt im liegeschtuhl
beim schpaziergang
beim haxe essen

Jezzt war er mit Ih-en wieder ferreist.

der Fränzel is ganz allein

Da saß er dann auf dem hotelbett unt da saß er und saß er.

er sizzt immer noch auf dem hotelbett

So langsam sieht man daß es ihm richtich langweilich is unt er sich einsam fühlt.

immer noch alleine

Wenn ich ihn da so einsam sizzen seh werd ich ganz traurich. Teddys sind sehr gesellige wesen unt brauchen immer gesellschaft. Zum glükk hat sich dann doch ein freunt gefunden unt die beiden konnten kuscheln unt sich unterhalten.

zu zweit ist es einfach schöner!

Besuch bei Teo

Wir haben am wochenende Teo besucht. Dießmal sint wir nicht geflogen sondern haben das auto genommen. Da is natürlich Osito Merzedes mitgekommen.

die reisegruppe fom besuch bei Teo

Osito Merzedes kennt sich gut mit autos unt autofahren aus. Sie hatte ja auch mit Susanne das auto apgeholt – sie hatte das im lezzten jahr in ihrem ersten blogbeitrag gepostet.

Osito kann ein paar sachen beim autofahren gar nicht leiden. Dazu gehören besonders geschwindichkeizbeschränkungen unt bauschtellen. Sie schäzzt es auch überhaupt nich wenn die autos die man überholen will keinen plazz machen. Sie sagt dann zu Susanne: „Mach doch den blinker raus.“ Unt wenn das nich hilft meint sie: „Ich würde jezzt lichthupe machen.“ Osito Merzedes müsste das alles gar nicht zu Susanne sagen weil die das fon ganz alleine macht. Susanne unt Osito Merzedes unt Blacky unt ich sint uns einich dass ordentlich schnell flizzen fiel schpaß macht.

Bei Teo hatten wir eine schöne zeit. Morgens gips immer körnerschlingel mit frischkäse unt marmelade. Nur am sontag gips lax mit scharlotte unt ei unt roastbief unt braten. Mittags gaps einmal griechisch unt einmal brötchen mit tatar. Am samstag gaps nachmittags kuchen. Wir haben ein halbes schtükk florentiner apfel unt ein halbes schtükk weixelkirsche ferdrükkt. Am sonntag hatte Teo dann die übrigen hälften für sich. Abents haben wir zusammen ein lekkeres schilliekonkarne gekocht. Dafon haben wir für Teo noch einige porzjohnen eingefroren. Da hat er was lekkeres auf tasche wenn sein mittagstischlieferant nichz gutes hat.

Außer lekkerem essen hatten wir natürlich auch noch gute geschpräche.

Zum apschied hat Teo gefragt op Osito Merzedes nicht eigentlich Osita Merzedes heißen müsste. Das ist eine kluge frage weil mädchen im schpanischen ja auf a enden. Wir haben auf der rükkreise darüber diskutiert. Das ergepnis is daß Osito Merzedes weiterhin so heißt wie immer. Erstenz will sie sich nich an einen neuen namen gewöhnen unt wir auch nich. Zweitenz heißt osito ja allgemein bärchen auf schpanisch – als eine art oberbegriff. Drittenz ist Merzedes ja eindeutich ein mädchenname unt passt also. Susanne ist als feministin der meinung daß man immer sehr gut aufpassen soll und mädchen oder frauen nicht mit männlichen bezeichnungen benennen soll. In Ositos fall meint sie aber auch daß der name so bleiben kann weil Osito Merzedes zusammen ein eigenname is unt weil Osito Merzedes schon immer so heißt.

wanderurlaup apgesagt

Wir haben unseren geplanten wanderurlaup wegen der wirussituazjohn apgesagt. Wir sind alle der meinung daß wandern ohne unbeschwertes einkehren doof ist unt auch rahttuhren unter diesen umschtänden keinen schpaß machen unt fon den abentlichen restaurangbesuchen will ich erst gar nicht schprechen. Wir sint ein bißchen traurich unt erinnern uns gerne an die heihleiz fom lezzten mal.

Das radeln im kabriosicherheizbeutel

der kabriosicherheizbeutel

unt das wandern

wandern macht schpaß

unt das fiele einkehren

lekkerer wein zur erfrischung in der wanderpause

Also bleiben wir in diesem jahr zuhause. Susanne hat den balkohn mit fielen bunten flanzen beschtükkt so dass wir es zum glükk auch zuhause schön haben.

unser balkohn hat bunte flanzen bekommen

urlaupsfergnügungen

Im urlaup is immer ordentlich was los. Susanne unt Martin gehen fast jeden tag im meer schwimmen unt wir nuzzen das um fom autofenster aus die schtrantpromenade zu beopachten. Susanne unt Martin können wir nur an den zwei kleinen wellenbergen erkennen die sich durchs wasser ziehen. Auf der schtrantpromenade gips aber fiel zu sehen – jogger unt joggerinnen – hundebesizzer mit ihren hunden – fahrratfaherinnen unt fahrratfahrer

im autofenster ist es schön bekwehm unt man kann fiel sehen

Nach dem schwimmen gehen wir alle zusammen tee trinken. Manchmal gipt es auch ein säntwitch jamon käßo dazu. Unt ganz selten wenn Susanne unt Martin sehr hungrich sint gehen wir in unsere lieplinksbar unt nehmen einen drink unt essen einen halben meter wurst mit pommes.

Wir hatten immer glükk unt haben einen schönen plazz in der sonne gefunden.

wir warten auf die drinks unt die wurst
ein halber meter sehr lekkere wurst

Der halbe meter wurst wirt sehr schtielfoll serwiert unt es gipt drei soßen dazu: kätschap unt majo unt senf. Opwohl das ein ganzer halber meter is is sie balt wek. Das liegt daran daß sie so lekker is.

alles aufgegessen

leifmusik im restaurang

Als gourmand-gourmet weiß ich es sehr zu schäzzen wenn ich auf einer reise jeden abent mit ins restaurang darf. Weil ich fielfalt besonders mag gefällt es mir sehr gut wenn es eine lekkere forschpeise gipt und wenn Susanne unt Martin danach zwei unterschiedliche hauptschpeisen essen. Das klappt oft!

Was ich überhaupt nich mag is leifmusik im restaurang. Das hatten wir auf unserer reise leider öfter. Beim ersten mal hatten wir es zuerst gar nicht mitbekommen daß an einem tisch eine gitarre schtant. Wir haben nichzahnent beschtellt unt konnten daher auch nich wek. Als wir bei der forschpeise waren gings los. Der eine schpanjer schpielte gitarre unt sang dazu – so jammerlieder und LAUT! Sein freunt hatte eine kleine Holzkiste unt machte darauf pling pling pling.

Kleinerbär unt ich haben uns mit grauen apgewendet

Nach dem ersten lied haben sogar einige gäste geklatscht – wir nich!

Unt es ging weiter mit dem näxten jammerlied. Ich haps kaum ausgehalten unt mich bei Kleinerbär ferschtekkt.

Ich hap mich bei Kleinerbär ferschtekkt

Die beiden schpanjer haben mit fiel fergnügen den ganzen abent mit dem klampfen und den jammerliedern weitergemacht und wir waren föllich fertich als wir mit dem essen fertich waren unt sint schnell gegangen.

Ab da haben wir uns immer forsichtich unt grüntlich im restaurang umgesehen unt geprüft op irgentwo eine gitarre schteht. Einmal sint wir dann gleich gegangen als wir die gitarre entdekkt hatten unt haben dem restaurangbesizzer gesagt daß wir laute jammerlieder beim essen nich so gerne mögen.

Ein anderes mal war die luft eigentlich rein unt es gap keinerlei anzeichen für leifmusik. Als wir mit der forschpeise fertich waren kamen die zwei schpanjer aber dann doch zur tür rein. Susanne hat mir schnell aus einer serwijette einen ohrschuzz gemacht. Das hat ganz gut funkzjohniert unt dieses mal haben sie auch nur zwei lieder geschpielt – das ging.

mein ohrschuzz gegen leifmusik
funkzjohniert sehr gut!

Wir sint wieder da

Seit lezztem wochenende sint wir wieder zuhause. Wir waren fereißt unt hatten eine schöne sonnige zeit. Natürlich haben wir auch dies unt das erlept unt heute fang ich mit den reiseberichten an.

Das erste mal seit ich bei Susanne unt Martin bin und das sind jezz schon fast 19 jahre hat Susanne beim kofferpakken nich auf ihren schpikkzettel gekukkt. Deshalp fehlten die taschenlampe unt die apoteke. Das war nich so tragisch. Das wichtigste was fehlte war Grundis badeanzug. Grundi hat zuerst gedacht Suanne macht einen scherz mit ihr aber dann musste sie einsehen daß es ernst war. Wir waren alle ein wenig ratlos unt haben überlegt was man machen kann.

Martin meinte er könnte die nachbarn anrufen unt sie bitten den badeanzug zu schikken. Wir meinten Grundi könnte nakkt in der sonne sizzen unt Mekki fant diese idee besonders atraktief. Susanne meinte sie könnte badeanzugschtoff kaufen unt Grundi einen neuen badeanzug nähen. Diese Idee fand Grundi am besten und wir anderen dann auch.

der badeanzugschtoff ist da
Grundi entdekkt eine kleine schleife – die muss nach forne
material unt werkzeug sint komplett
die erste anprobe unt er sizzt!
Grundi gibt dem gruppenbilt farbe

Wir hatten einen aufregenden nähnachmittag unt alle sint mit dem ergepnis sehr zufrieden. Grundi hat jezzt den geilsten badeanzug.

der neue badeanzug fon forne
die geile rükkenansicht fon Grundis neuem badeanzug

Besuch bei meinem freunt Teo

Blacky unt ich sint mit Susanne am lezzten freitak zu Teo gefahren. Wir besuchen ihn apuntzu unt kochen dann was zusammen unt erzählen uns was unt trinken was unt wir kriegen immer ausgezeichnet lekkeren kuchen. Dieses mal hatte ich sogar ein kleines gastgeschenk das ich Angelika zu ferdanken habe. Angelika ist eine freundin fon uns unt hatte mir zum geburztak minitrüffelpralinen geschenkt.

die minitrüffel fon Angelika

In der tüte gap es weiße hellbraune unt schwarze trüffel. Ich mag aber überhaupt keine schwarze schokolade unt keiner meiner teddyfreunde unt Martin unt Susanne nicht unt Angelika selps auch nicht. Unt dann is mir eingefallen daß ich einen freunt habe der schwarze schokolade mag unt das is Teo! Also hap ich die trüffel sortiert unt die schwarzen in der tüte gelassen.

die trüffel nach der sortierung

Wir haben die hellen trüffel dann beim schillen ferpuzt.

schillen mit trüffeln

Teo hat sich über die schwarzen trüffel gefreut unt hat sie zum kaffee auch gleich ferdrükkt. Sie haben ihm gut geschmekkt.