Zuhause is auch schön

For ziemlich genau drei jahren am 19. märz 2016 hat Susanne den ersten blog in teddymagie gepostet. Wir haben am 19. märz darauf angeschtoßen! Es sind bis jezzt 177 beiträge feröffentlicht unt dafon hap ich tatsächlich 158 selps geschrieben! Da bin ich ein bißchen schtolz drauf.

Da gestern wegen der wirusepidemie die opernforschtellung ausgefallen is haben wir es uns zuhause schön gemacht. Als gourmand gourmet bin ich immer an gutem essen unt trinken sehr interessiert. Gestern haben wir zum ersten mal selps rotkohl gekocht – mit äpfeln unt zwiebeln unt butterschmalz – lekker war der.

das war der rotkohl nach 2 schtunden

Die hauptdarschteller des gestrigen abentessens waren die ruhladen. Die machen wir nach einem rezept fon Kornelia Poletto unt die sint forzüglich!

noch mit nadel

Als beilage gaps selpsgemachte kartoffelknödel. Susanne unt Martin machen in die mitte fon den knödeln ein schtükkchen käse. Wenn man den knödel dann aufschneidet fließt der käse langsam raus. Das schtükk knödel mit dem rausgeflossenen käse is das allerbeste.

den käse in der mitte sieht man nich

Zu unserem festessen gehörte natürlich noch eine gute soße. Die gap es selpsferschtäntlich weil die ruhladen ja drei schtunden im ofen geschort wurden.

die lekkere soße

Wir hatten dann ein wirklich sehr gutes abentessen!

leider doch noch weitere tükken

Leider is mein wunsch „keine weiteren tükken des alltags“ nicht in erfüllung gegangen. Ich will aber der reihe nach erzählen.

Die erbsensuppentükke hat nach 13 schtunden kochzeit ein gutes unt schmakkhaftes ende genommen – in unseren beuchen.

das war die erbsensuppe nach unserem durchhaltefermögen von 13 schtunden
da war ordentlich fleisch drin

Meine iehmail is inzwischen auf dem neuen notebukk auch eingerichtet unt funkzjohniert. Susanne hat sich tagelang mit dem söpport auseinandergesezzt unt nun klapptz.

Dann kamen aber neue tükken des alltags auf uns zu.

Unsere näxten opernferanschtaltungen sint apgesakt! Wir hatten karten für Rigoletto unt Schwanda der dudelsakkfeifer unt dann das – hap ich noch nie erlept! Wir haben Schwanda ferschoben unt für Rigoletto eine gutschrift bekommen.

Susanne sakt das is jezz schtrenge kulturnulldiät. Ich hätte das nie gedacht daß das passiert.

Gestern abent haben wir aber esskultur genossen. Wir waren bei unseren freunden eingeladen. Es gap fiel zu erzählen unt fiele lekkere sachen zu essen.

Zur forschpeise hatten wir fischsuppe. Zum hauptgericht lammkeule mit grünen bohnen mit basilikum unt bratkartoffeln unt scharlottensoße – sehr lekker. Zum nachtisch gaps noch pannakotta mit himbeersoße.

Susanne hat einen schnappschuss fon uns gemacht:

einfach ein schnappschuss

Dann haben wir uns aber noch einmal ordentlich hingesezzt damit alle gut zu sehen sint.

jetzt ein ordentliches gruppenbilt

Ich bin mir nicht sicher dass es keine weiteren hiopsnachrichten geben wirt. Zum glükk können teddybären keine wirusinfekzjohnen bekommen. Ich wünsche aber allen anderen dass sie nix kriegen unt wenn doch dann nur ganz leicht!

Erschtaunliche tükken des alltags

Es passieren immer wieder dinge von denen würde man behaupten daß es sie nich gipt wenn man sie nich selps erleben würde.

Ich hap gerade drei solcher erschtaunlicher sachen erlept. Ich hap natürlich keine fotos dazu. Bei solchen sachen is man so perplex daß man gar nich auf die idee kommt zu fotografieren!

Die erste is unsere erpsensuppe für heute abent.

Susanne hat die grünen getrokkneten erpsen am samstagabent eingeweicht unt am sonntag um zwei uhr mit dem einweichwasser aufgesezzt. Das machen wir immer so. Wir wissen auch daß man da kein salz reinmachen darf weil die sonz nich weich werden. Nach zwei schtunden waren die erpsen immer noch hart und Susanne hat mit dem fleisch noch ne halbe schtunde gewartet. Nach zweieinhalp schtunden hat Susanne dann das eisbein reingetan. Dann hat Martin übernommen weil Susanne wekmußte (siehe nummer zwei der erschtaunlichen sachen). Martin hat dann nach fier schtunden das gemüse in die suppe getan. Da waren die erpsen immer noch hart. Um 10 uhr abents hat er die ganze sache dann zum apkühlen auf den balkon geschtellt weil er keine lust mehr auf suppebeaufsichtigen hatte. Da hatten die erpsen dann schon acht schtunden gekocht unt waren immer noch hart.

Susanne konnte es gar nich glauben aber ein blikk in den topf hat genügt. Das fleisch war fom knochen gefallen unt das gemüse ferkocht unt die erpsen HART! Susanne hat heute formittag dann im internet nach einer lösung gesucht unt einen bakkpulfertrikk gefunden. Ich bin geschpannt was aus der suppe wirt unt was ich heute abent zu essen bekomme.

Die zweite erschtaunliche sache is daß Susanne opernkarten in der zweiten reihe hatte.

Die zweite reihe is für teddybären gar nix! Wir können aus der zweiten reihe nichz sehen. Deshalp ist Susanne gestern alleine zu ihrer schwester gefahren unt die waren dann ohne uns in der oper. Bürokratis unt Siggi sint auch nicht mitgegangen. Was sollten sie da auch? Wenn jezzt jemant denkt daß wir ziemlich ferwöhnt sint soll sich diese person erst mal hinter einen berg sezzen der ungefähr zwanzich mal so hoch unt mindestenz fünfzehn mal so breit is wie sie selps unt dann fon operngenuss schprechen!

Die dritte erschtaunliche sache is daß Susanne ihre unt meine iehmail auf ihrem neuen notebukk nicht eingerichtet bekommt.

Sie sagt daß sie alles so eingeschtellt hat wie es sein soll unt das kann man ihr glauben. Aber es funkzjohniert nicht! Sie hat heute schon mit dem söpport telefoniert aber die wussten auch nicht weiter. Sie hat denen dann das problem mit ßkrienschots gemailt unt hofft dass die sich mit einer lösung wieder melden.

Ich wünsche mir jezz ne woche ohne weitere tükken!

Wir haben Martins geburztak gefeiert

Martin hatte geburztak unt wir haben gemeinsam darauf angeschtoßen.

Es gipt sekt zum geburztak!

Wir haben Martin gummibären mit follmilchschokoladenhosen geschenkt.

unser geschenk für Martin

Martin findet dass die eher so aussehen als op sie zum sakkhüpfen gehen. Wir sint froh dass sie keine kurzen hosen anhaben weil so auch die hinterfoten in der schoki stekken. Martin gipt uns fon seinen gummibären ap unt wir konnten festschtellen daß sie sehr gut schmekken. Wir essen erst den nakkten fruchtgummioberkörper unt danach das unterteil in der schokihose – sehr lekker!

Ich hatte geburztak!

Ich bin am lezzten donnerstak 18 geworden. Ich kann das erst jezzt posten weil Susanne auf dienzreise war unt ich das bloggen ohne ihre unterschtüzzung nicht hinkriege.

Ich hap sehr fiele glükkwünsche bekommen unt wir hatten einen schönen tag zusammen. Oskar ist ziemlich müde geworden unt in der ekke fon der blackymane eingeschlafen.

Oskar ist geschafft fom feiern

Ich hap super geschänke bekommen: eine geburztakskarte, ein schokoschweizermesser unt einen gutschein für einen restaurangbesuch.

meine schöne geburztakskarte unt der gutschein

Als Susanne auf dienzreise war haben Martin unt ich schon mal ein restaurang ausgesucht unt für samstak einen tisch reserwiert. Da Susanne unt Martin am samstag auch ihren jahrestak haben unt wir die feiern zusammenlegen haben wir ein ziemlich nobles restaurang gewählt.

Ich freu mich schon sehr!

in großer forfreude auf das lekkere dinner im noblen restaurang!

wochenentäkschen

Bei uns is fiel los – besonders am wochenende. Am wochenende gibt es oft äkschen.

Gestern waren wir in einer open ähr oper in Reinzberg. Die haben im hekkenteater Marta oder der markt fon Ritschmont geschpielt. Es war sehr gut unt wir hatten großes fergnügen. Auf dem hinweg hatten wir angst daß die oper wegen den drohenden regenwolken nicht draußen aufgeführt werden kann. Zum glükk waren die feranschtalter mutich unt habenz gemacht. Das hekkenteater hat ein schönes flähr. Wir waren schon öfter dort. Leider habe ich keine fotos. Erßtenz weil die grauen wolken da waren und zweitenz weil so fiele leute da waren unt ich die wegen datenschuzz nicht auf dem bilt will. Im august im forigen jahr habe ich fotos fom hekkenteater gepostet. Susanne hatte sie datenschuzzkonform gemacht.

Foriges wochenende haben wir nach dem fliegenähen auf dem balkong gegrillt. Wir haben beim grillen zwei pläzze – einen direkt hinter dem grill auf dem tisch unt einen auf dem grillregal.

unser plazz auf dem grillregal

Wir schtarten das grillfergnügen meißtenz mit einer wiltschweinbratwurst unt etwas gemüse dazu.

der erste grillgang

Der grill ist ein elektrogrill den Susanne schon sehr sehr lange hat. Sie sagt er sei ein orginahl siepzigerjahremodell das sie in den siepzigerjahren fon Teo unt Sigrit geschenkt bekommen hat. Er funkzjohniert noch einwantfrei unt wir werden ihn noch ein paar jährchen benuzzen.

Hertie hat beim grillen ein ganz besonderes fergnügen weil Martin zum grillen ein bier trinkt unt Hertie natürlich auch.

Herties besonderes grillfergnügen

Intermezzogeschichte

Ich hap immer noch keine neue fliege unt deshalp habe ich auch immer noch keine schtorie über das fliegenähen.

Ich hap Susanne mein leid geklagt unt gefragt: „Meinst Du ich brauche einen musenkuss?“

Sie hat mir einen kuss gegeben unt gefragt: „Geht es jetzt besser?“

Ich musste zugeben daß ich erschtaunt war aber leider keine ferbesserung ferschpürte. Also musste ich Susanne sagen daß es noch nicht in ortnung is unt da hat sie mir noch zwei küsse gegeben. Ich bin geschpannt op unt wann die wirken.

Am lezzten freitak hatten wir wieder einmal besuch fon unserem freunt Hubi. Er hat eine freundin mitgebracht unt beide kamen mit Sabine auf dem motorrad. Sabine sah aus wie eine richtige motorradfahrerin mit schwarzer lederkluft unt helm unt schweren lederschtiefeln. Hubi unt Kleinegrauemaus lieben das rasante motorradfahren. Sie waren im dekkel der tanktasche mitgefahren damit sie auch was fon der fahrt mitkriegen unt mussten sich gut schütteln um wieder in form zu kommen.

Es hat gut funkzjohniert.

Hubi unt Kleinegrauemaus sint wieder in form.

Kleinegrauemaus ist noch kleiner als Oskar. Der hat es sehr genossen sich auf augenhöhe mit Kleinegrauemaus zu unterhalten.

Oskar unt Kleinegrauemaus auf augenhöhe

Na so was – jezzt hap ich den blog hingekriegt – die musenküsse haben gewirkt.

Zimtis foten-op

Meine freundin Zimti hatte kaputten fotenbesazz an den forderfoten. Das foto fon den kaputten foten hat Sammi im lezzten blog gezeigt. In der woche haben Susanne unt Zimti den filz für die foten besorgt.

Zimti auf einkaufstuhr

Sie mussten in fier geschäften fragen bis sie ihn entlich bekommen haben. Susanne hatte das übrige opmaterijahl forrätich.

komplettes opmaterijahl

Gestern nachmittach gings dann los. Ich habe Zimti fiel glükk gewünscht.

noch ein kuß for der op

Dann hat Zimti eine follnarkose gekriegt.

follnarkose für Zimti

Susanne hat dann mit der linken fote angefangen unt erst einmal das nekrotische gewebe entfernt.

entfernung des nekrotischen gewebes

Ich hap Zimti zwischenduch auch mal in den arm genommen.

zwischendurchtrösten

Ich konnte aber nich die ganze zeit zukukken weil mir schlecht geworden ist. Ich kann das nicht sehen wenn Susanne mit der nadel durch die foten schticht. Da wirtz mir übel!

Dann war der erste schritt erledicht unt alles alte war ap.

alles alte is ap!

Dann hat Susanne den schönen neuen fotenfilz angenäht. Die linke fote war zuerst fertich.

eine fote is fertich

Dann gings ziemlich schnell. Die rechte fote wurde fertich unt Zimti konnte aus der follnarkose geholt werden.

neuer fotenbesazz an den fordertazzen

Ich hap mich sehr gefreut daß die op so gut ferlaufen ist unt ich finde meine freundin sehr sehr tapfer. Ich hab sie nach der op ordentlich gedrükkt.

ich drükk die tapfere Zimti

Danach haben wir dann eine Feier zu ehren fon Zimti feranschtaltet.

die post-op feier

Ich sizz in der tinte

Ich habe zwei schpannende tehmen für blogs auf tasche aber beide sint noch nicht reif fürs bloggen. Nun sizze ich in der tinte und hap gar kein tehma für diese woche. Jetzt werde ich zumindest mal eine kleine forschau auf die tehmen geben.

Das erste tehme ist meine neue fliege. Ich brauche eine neue fliege weil meine jezzige fliege ziemlich apgenuzzt ist. Als wir in unserem wander- und radelurlaup waren unt wir abends zum essen wollten hat mich Martin angekukkt unt gesagt daß ich mit soner drekkigen fliege nicht ins restaurang kann. Susanne hat dann meine fliege geschnappt unt ordentlich geschrubbt. Danach war meine fliege sauber aber wir haben gesehen daß sie ganz schön ramponiert ist.

meine ramponierte fliege nach dem waschen

Susanne hat mir eine neue fliege ferschprochen aber sie hatte noch keine zeit eine zu nähen unt deswegen hap ich noch keine fotos unt das tehma ist noch nicht reif zum bloggen – kommt aber hoffentlich bald.

Das andere tehma betrifft Zimti beziehungsweise ihre forderfoten.

Zimti hat wehe forderfoten

Zimti hat schon zum zweiten mal löcher in ihren forderfoten aber zum glükk keine schmerzen. Susanne hat sie for mehreren jahren bereiz einmal operiert unt das hat auch eine weile gehalten aber jezzt sind die löcher wieder groß unt Zimti braucht eine zweite foten-op. Susanne hat gestern nachgesehen op sie das op-materijal hat aber es fehlt fotenfilz. Sobald sie den besorgt hat wirt Zimti operiert unt ich mache die op-doku unt den op-bericht.

Kleinerbär mag räzel unt schpiele

Am lezzten wochenende hat Kleinerbär zugekukkt wie Susanne unt Martin ein kreuzworträzel gelöst haben. Er hat ers gar nichz ferschtanden weil das so schräge fragen sint. Es handelt sich um ein kwerdenkerräzel. Da wirt zum beischpiel gefragt: „wer achtmal besser als andere wisser is is sofielmal kluk“. Dann muss man wissen daß ein neunmalkluger ein klugscheißer is unt dann hat mans.

Nach ner weile zukukken hat Kleinerbär es dann begriffen unt hat mitgemacht. Er ist ganz begeistert fom kwerdenkerräzellösen.

Kleinerbär is ein sehr wißbegieriger teddy mit gutem geschmakk.

Er hat nun auch das schpiel Rummi entdekkt. Da geht es darum wer als erster keine schteine mehr hat. Seine schteine wirt man los indem man sie nach beschtimmten regeln an ausliegende schteine anlegt oder ausliegende schteine so neu sortiert daß alle regeln eingehalten werden unt man eigene schteine dazulegen kann.

Kleinerbär hat zuerst ne weile zugekukkt unt dann hat er ferschtanden wies funkzjohniert unt jezz schpielt er Rummi mit.

Kleinerbär beim Rummischpielen