Sie sint wieder zurükk

Die mädels sint wieder da.

Susanne ist schön braun geworden unt die teddymädels haben eine schöne hellzimtige fellfarbe gekriekt. Alle fünf schwärmen fon ihrem schönen mädelsurlaup unt sie haben fiel zu erzählen. Sie haben eine tolle schtorie fon ihren schtrantausfluhk mitgebracht aber die gips erst näxtes wochenende.

Martin unt wir alle sint sehr froh dass sie wieder da sint. Es gab einen schönen blumenschtrauß für die mädels unt einen lekkeren rum für Martin unt uns.

besuch fon freunden

Diese woche hatten wir zweimal besuch fon freunden.

Zuerst kamen die möwe Berta unt der motorratbär Hubi.

Hubi war mit Sabine unt Jörk mit dem motorrat auf einem beikertreffen. Er liept es sehr wenn ihm der wint ordentlich um die nase weht.

Berta kommt aus Helgoland unt ist sehr lustich. Wenn sie lacht dann schnattert sie.

Die beiden haben uns zitonentart mitgebracht – sehr fruchtich unt lekker.

Wir haben freuntschaft geschlossen.

Gestern kam dann Tom Bola zu besuch.

Wir haben ihm als gastgeschenk einen unserer schokiwürfel geschenkt.

Wir haben einen lekkeren eierlikörkoktail getrunken.

Danach sint wir zusammen indisch essen gegangen. Zu beginn gaps ein scharfes dünnes brot – ganz schön feurich!

Wein haben wir auch getrunken

Die fotos fom essen sind so schlecht geworden dass einem schlecht wirt wenn man die ankukkt. Ich ferzichte daher darauf die hier zu zeigen.

Zum schluss war der wein alle unt Tom Bola ist wieder nach hause gefahren.

Wir mögen besuch fon freunden.

 

Fielen Dank für den schönen geburztag!

Ich bin am mittwoch 17 geworden! Meine freunde haben mir einen tollen geburztag gemacht.

Es fing mit einem großen geschenk fon Bürokratis unt Siggi an:

Dann kam noch ein geschenk fon Susanne unt Martin dazu:

Dann haben wir uns fersammelt.

Es gap sekt unt rum unt amaretto unt fiel schoki

Wir waren ungefähr 25 teddys unt ein engel unt ein erdfreuchen. Wir haben fon mittwoch bis samstag gefeiert unt es krachen lassen.

Am samstag wurden wir dann müde unt hatten alle die beuche foll mit schoki unt rum unt sekt unt amaretto. Ich war fix unt foxi fon der ganzen schokolade unt dem fielen trinken.

Einer nach dem anderen fiel um unt schlief ein.

Fon gestern bis heute haben wir über 12 schtunden geschlafen unt jetzt sind wir langsam wieder fit.

Es war ein tolles geburztagsfest unt etwas schoki ist auch noch übrich.

unsere schoki schmilzt

An unserem sonntagsschillplazz ist es jezzt so warm dass wir die schoki die Susanne für uns gekauft hat in ein schälchen legen müssen weil sie sonst über den tisch fließt. Susanne bewahrt unsere schoki im kühlschrank auf unt wir nehmen zum schillen nur ein schtükk heraus unt tun es in das schälchen. In dem schälchen ändert sich die konsistenz der schoki sehr schnell unt wir haben razzfazz schokisuppe.

Martin findet schokisuppe foll eklich. Er isst die schoki lieber kalt aus dem kühlschrank. Wir mögen beides: wenn Martin sich ein schtükk aus dem kühlschrank holt beißen wir gerne ap unt zwischendurch genießen wir unsere schokisuppe.

ein schönes geschilltes wochenende

Wir haben ein wochenende ohne sensazjohnen. Das gefällt uns ap und zu auch mal sehr gut.

Gestern abent haben wir mit Susanne unt Martin auf dem balkon gegrillt. Es gap wiltschweinbratwurst, oberginen, gemüseschpieße mit schpekk unt meishähnchenßüpräm – alles sehr forzüglich. Hertie hat mit Martin bier getrunken – er liebt grillen besonders weil es dann immer ein bier gibt.

Hier ist er beim forglühen

Den schönen schrantkorp hat er for fielen jahren fon seiner freundin Anjelika geschenkt bekommen. Es ist sein schtrantkorp und wir anderen dürfen nicht drin sizzen. Wenn Hertie mal was zu tun hat unt nicht im schtrantkorp sizzt dürfen wir ausnahmsweise mal rein – aber nur kurz! Es ist sehr gemütlich in so einem schtrantkorp.

Ansonsten gaps keine aktiwitäten. Beim schillen auf unserem lieplinksschillplazz mussten wir dann festschtellen dass unsere schokiforräte fast aufgegessen sind. Wir haben nur noch einen kümmerlichen rest

Wir haben aber fon Susanne schon das ferschprechen bekommen dass sie uns näxte woche eine tafel schoki besorgt!

 

 

Oskar ist umgezogen

Wir haben Teo besucht unt Oskar hat ihn gefragt op er zu uns umziehen kann. Teo hat ja gesagt unt jetzt ist Oskar bei uns nicht mehr zu besuch sondern gehört richtich hierher.

Als wir das lezzte Mal bei Teo waren ist Oskar bei der rükkfahrt einfach mit ins auto geschtiegen weil er mitwollte. Dann hat er gefallen an unserem teddyleben mit fiel äkschen gefunden unt wollte gerne bleiben. Wir haben ja eigentlich zuzuksschperre aber wir haben trozdem mit Susanne unt Martin geschprochen op Oskat für immer zu uns ziehen kann. Susanne unt Martin haben gesagt dass sie nichz dagegen haben wenn Teo zuschtimmt. Oskar war ein bißchen aufgeregt weil er ja nicht wusste was Teo sagen würde. Jezzt ist alles klar unt er ist sehr entschpannt.

Wir haben mit Teo wieder die tuhr über den Karlsplazz gemacht unt alle schtazjohnen besucht. Das eis war diesmal besonders groß

Es waren drei riesenkugeln in einem großen eisbecher. Susanne kriegte erst einen schekk als sie es sah weil sie dachte dass sahne drauf wäre – war aber nicht  – echt nur drei kugeln: haselnuß amarenakirsche unt wanilje.

Jezz sint wir wieder zu hause. Oskar unt ich sizzen gerne zusammen auf der blackymane

Oskars apsoluter lieplinksplazz ist aber Blackys schoß. Wenn Bürokratis nicht da ist passt das auch prima.

Wenn Bürokratis da ist müssen sich die beiden Blackys schoß teilen.

 

 

gestern war ein fast perfekter samstag

Susanne unt Martin waren am lezzten wochenende bei ihrem jährlichen familjenfest unt da kommen teddys nicht mit. Es ist da mit 20 personen so wuselich dass sich keiner um uns kümmern würde unt so beforzugen wir zuhause zu bleiben. Das heißt aber auch dass wir schokoladendiät machen weil uns keiner etwas lekkeres kocht. Wir mögen es lieber wenn wir schokolade unt herzhaftes essen apwexelnt bekommen weil das besser schmekkt als nur schoki allein.

Gestern hatten wir dann einen fast perfekten samstag. Das „fast“ ereignete sich gleich beim bransch weil der mezger unseres fertrauens keine weißwürste für uns hatte. Er hat als ausrede erzählt dass er am freitag eine beschtellung fon 75 weißwürsten bekommen hat unt da hat er unsere fier weißwürste unt die fon den anderen schtammkunden alle mit ferkauft. Wir finden das nicht gerecht weil wenn die leute mit dem großen weißwurstbedarf früher beschtellt hätten hätte unser mezger mehr weißwürste machen können unt dann wären genug für alle da gewesen.

Trozdem hatten wir einen lekkeren bransch unt dann einen schönen nachmittag auf dem balkon in der sonne.

Abenz waren wir dann wieder einmal in der oper.

Wir haben die Nase fon Dimitri Schoßtakowitsch gesehen. Wir können mit fug unt recht behaupten dass da ganz schön was los war auf der bühne. Der Kowaljof wacht eines morgens auf unt hat keine nase mehr – das ist auch für uns eine scheußliche forschtellung. Ihn bekümmert aber nicht so sehr dass man ohne nase nichz schmekken oder riechen kann sondern fiel mehr dass er sich in der gesellschaft ohne nase nicht blikken lassen kann. Er macht sich auf die suche mach seiner nase unt wirt nicht so recht ernst genommen dabei. Es gibt fiel trubel auf der bühne unt schteppende nasen unt fiele bunte kostüme unt laute schräge mitreißende musik. Am ende denkt man schon dass er seine nase wieder hat aber dann ist das nicht mehr so sicher. Besonders gut hat uns das wortschpiel entnasifizierung gefallen.

Nachher gab es noch flammkuchen unt wir waren ganz foll mit den bunten bildern unt der tollen musik.

 

Wir hatten kein internet aber jezz wieder

Ich konnte am lezzten sontag nicht bloggen weil wir den ganzen tag kein internet hatten. Bei uns heißt das kein internet unt kein festnezztelefon unt kein fernsehen. Wir teddys fanden das nicht so schlimm unt haben einfach geschillt

schillen ohne internet

aber Susanne hatte eine kleine krise weil sie iemails verschikken wollte. Sie hat dann die iemails als entwürfe geschpeichert unt apgeschikkt als wir wieder internet hatten. Das war dann zum glükk für Susanne abenz wieder ferfügbar.

Blacky unt ich haben fiel mitgefühl wegen unserer krankheit gekriegt. Bürokratis unt Siggi haben uns sehr bemitleidet unt sich mehrmals erkundigt op alles wieder gut ist.

Die bären fon Gerhart haben unterschietlich reagiert. Einige der teddymädchen mussten über unsere geschichte fast weinen. Brauni unt andere erfahrene teddys haben etwas apgeklärter reagiert: „Wir hatten auch schon nasse holzwolle (meine anmerkung: meist fon zu fiel wein) unt haben nicht so gejammert.“

Ich finde es ist schon ein großer unterschied op man sich die holzwolle foll säuft oder op man fast im ruksakksee ertrinkt.

 

 

tag der arbeit ohne arbeit

Ich konnte am sontag nicht posten weil Susanne auf dienztreise in der schweiz war unt den rechner mitgenommen hatte. Sie war im Tessin unt hat ein risotto nach dem anderen ferschpeist. Risotto auf tessiner art ist eine unserer lieplinksschpeisen. Unser lieplinksrisotto ist das risotto al porschini – mit schteinpilzen. Es wirt mit rotwein käse unt sahne zubereitet unt selpstferschtändlich mit schteinpilzen. Es muss so kremich unt flüssich sein dass es über den teller läuft – ich war ein bisschen neidisch opwohl Martin uns lekkere bratkartoffeln mit fisch gemacht hat.

Jetzt ist Susanne wieder zurükk unt ich kann wieder posten.

Morgen gehen Büro unt Siggi wieder nach hause. Wir fahren gemeinsam zu zu Klaudija unt ich fahr dann mit Susanne wieder zurükk zu uns.

Heute ist tag der arbeit ohne arbeit. So was kann man einem teddybär nich erklären! Wir brauchen zum schillen keinen besonderen tag!

Tag der arbeit ohne arbeit

unser besuch fühlt sich wohl

Bei uns sint weiterhin Siggi unt Bürokratis unt Oskar unt Brauni zu besuch. Oskar ist das erste mal bei uns unt lernt alles kennen. Wir sint zurzeit fier kleine teddys unt passen gerade so auf die bläckymane. Ab unt zu schuppst mal einer fon uns unt dann plumst einer runter. Der krabbelt aber auch schnell wieder rauf.

Damit Oskar alles gut kennenlernen kann haben wir unsere bahn eingesezzt. Kleinpädingten ist der lokomotifführer unt fährt uns hin wo wir hinwollen.

Hier sind wir besser zu sehen:

Oskar gefällt es sehr gut hier. Ganz besonders gut gefällt ihm das regelmäßige lekkere essen. Gestern hatten wir zum ersten mal in diesem jahr schpargel mit butter unt schinken unt hühnchen – sehr gut!

Jezzt fergnügen wir uns beim sonntagsschillen mit schoki unt prosekko