Ich hap einen tollen tag heute

Meine freunde haben einen geburztagzblog für mich gepostet unt ich habe eine sehr große tafel schoki geschenkt gekriegt – weil ich heute geburztag hap. Fielen Dank!

WP_20160822_007
meine sehr große geburztagschoki
WP_20160822_004
geburztagzfeier

 

 

 

 

Ich kann mich noch gut daran erinnern wie ich for 15 jahren ausgelöst wurde.

Ich war in einem teladen mit fielen anderen teddys wie ich. Ich hatte eine schöne grüne müzze aus der meine ohren rausgukkten unt einen grünen schal unt eine schtrippe oben am kopf. In dem teladen gap es eine frau die den te ferkaufte unt die uns ferkaufte. Wir waren ziemlich fiele unt saßen oder lagen in einem korp. Es war ein ganz schönes gerangel unt irgentwann hap ich meine müzze verloren. Ich suchte sie und fragte die teddys neben mir op sie meine müzze gesehen hätten aber alle hielten nur ihre eigene müzze fest. Tagsüber war ziemlich fiel los im teladen. Wir machten wizze über die kunden unt darüber was sie so sakten. Aber balt wurde es ziemlich langweilich unt wir wollten alle gerne ferkauft werden. Ich auch.

An einem tag kamen dann Susanne unt Martin forbei. Ich wusste natürlich ers gar nich das das Susanne unt Martin waren. Di kamen unt kauften te unt dann sah Susanne in die kiste unt dann sah sie mich an unt dann sakte sie: „Ach herje. Unt wir haben zuzukzschperre. Kukk mal Martin, wie der mich ankukkt. Der is ja süß unt der will da raus.“ Das hatte sie richtich ferschtanden unt ich fersuchte noch meer so zu kukken als op ich dringent da raus wollte. Dabei überlegte ich was denn wohl eine zuzukzschperre sein könnte.

Dann kukkte Martin auch in die kiste unt sagte: “Ja, der is schon nett. Unt wenn du meinst das der da raus will unt das es sich um einen notfall handelt dann muss er eben mit.“ Susanne kukkte zwischen mir unt Martin hin unt her unt meinte: “Wie ein notfall sieht er nun eigentlich wirklich nich aus.“ Jezt fersuchte ich so auszusehn als op ich ein notfall wäre.

Susanne unt Martin bezahlten dann den te unt ich dachte das ich das nich hingekriegt hätte mit dem aussehn wie ein notfall der dringent raus müsste. Aber dann sagte Susanne zu der tefrau: „Sagen Sie mal. Wo hat den der teddy da seine müzze?“ unt dann kukkte die tefrau in die kiste unt sagte: „Die haben doch alle eine müzze.“ „Ne“, sagte Susanne. „Der klene da is doch ohne müzze. Wo is die denn?“ Di tefrau grabbelte zwischen uns herum unt suchte unt suchte. Dann war sie ganz erfreut und sagte: “Hier isse. Ich hap da unten in der kiste noch ne müzze gefunden.“ Dann sezte sie mir meine verloren gegangene müzze wieder auf. Unt Susanne sagte dann: „Ach was sollz. Wir nehmen den mit.“ Di tefrau fragte: „Soll ich ihn in die tüte mit dem te tun?“ Susanne antwortete: „Ne, den nehmen wir so.“ unt nahm mich in die hant.

Da saß ich nun unt verließ entlich das gescheft. Draußen schien die sonne unt es war schön warm. Susanne kukkte Martin an unt fragte: „Wollen wir ne körriwurst zu mittag essen?“ Fon Martin kam ein ja unt wir gingen zu dritt ne weile durch den kleinen park for dem teladen zu der körriwurstbude. „Zweimal one mit pommes majo“, beschtellte Susanne bei der körriwurstbudenbedienerin. „Ooch ketschap?“, fragte die zurükk. „Ne, danke“, sagte Susanne. Dann sagte die körriwurstbudenbedienerin: „Fierachzich“ unt Susanne bezahlte.

Susanne unt Martin hatten dann zwei schelchen mit körriwurst unt pommes unt majo. Ich kannte das ja noch nich. Wir sezzten uns zu dritt auf eine bank in dem kleinen park unt Susanne fragte mich, op ich mal probieren wollte. Das wollte ich unt nikkte. Dann gap sie mir ein schtükk körriwurst unt ich biss rein unt ich wusste sofort das das super lekker is. „Pommes auch?“, fragte Susanne unt ich nikkte wieda. Dann gap sie mir ein schtük pommes mit etwas majo dran. Ich biss rein unt auch das war super lekker. Ich hoffte das sie mich jez noch mal fragt op ich körri will oder pommes aber es kam noch beser. Sie hielt mir jeden bissen ers hin, dan hap ich abgebissen unt sie hat den rest gegessen. So haben wir zusammen das ganze schelchen leer gemacht. Ich war begeistert.

Susanne hat das ganz richtich ferschtanden: „Oh je, Martin“, hat sie gesagt. „Der mag gerne körri mit pommes.“

Martin antwortete: “Fielleicht ist das wie mit enten. Wen die das erste mal sehen wenn die schlüpfen auf den sint die dann kondizjoniert. Fielleicht haben wir den behr auf körri mit pommes kondizjoniert.“

Ich will nich sagen das das schtimmt, aber körriwurst mit pommes unt majo is mein lieplinksgericht. An dem tag hap ich dann auch noch meinen namen gekriegt. Als Susanne mich fragte, op ich Sammi heißen will, hap ich gesagt: „Ja, das is schön.“

Unt seitdem hap ich fiele freunde gefunden, die mich zum geburztag anrufen unt die für mich bloggen unt die mit mir feiern.

WP_20160822_002

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.