Nänzis ferijenende

Nänzi hat sich nach sex wochen ferijen bei uns ferapschiedet unt is jezz wieder zu hause.

Wir haben noch einmal schön auf dem balkong geschillt. Für einige gabs osaft unt für einige osaft mit prosekko. Susanne trinkt immer osaft mit prosekko unt weil da noch der prosekko reinkommt is das glas foller. Nänzi is prosekkofän unt trinkt daher lieber osaft mit prosekko.

Schillen mit osaft auf dem balkong

Außerdem haben wir am fergangenen wochenende nach dem branschen noch in der runde zusammengesessen unt pralinen ferdrükkt.

gute unterhaltung mit pralinen

Klaudija hat Nänzi am montak apgeholt unt ihr neues schpiel mitgebracht. Das schpiel is ein kartenschpiel unt heißt drekksau. Es geht darum alle seine schweine drekkich zu bekommen unt wer das zuerst schafft hat gewonnen. Die anderen fersuchen das zu ferhindern indem sie es regnen lassen oder eine sau schrubben. Außerdem kann man seine schweine for dem sauberwerden schüzzen indem man ihnen einen schtall baut. Den können die anderen aber mit einem blizschlak apfakkeln was man wieder mit einem blizapleiter ferhindern kann. Kleinerbär is der begeisterte schpieler fon uns allen unt hat mit seiner schwester drekksau ausprobiert. Das war ein gezeter unt gejubel.

Kleinerbär unt Nänzi schpielen drekksau

Dann war es soweit unt Klaudija unt Nänzi sint nach hause gefahren. Zuhause gap es ein großes hallo mit prosekko – ferschteht sich!

ein großes willkommen zu hause mit prosekko

Mitte september macht Nänzi die näxten ferijen bei uns. Zwischendurch kommt sie aber auch mal tagsüber zu besuch. Sie is bei uns immer gern gesehen.

Nabukko

Gestern haben wir Nabukko gesehen. Es war superklasse! Die musik fon Werdi war umwerfent unt die schtimme fon Zakkaria dem hoheprießter der hebräer war fänomenal! Es waren sehr fiele musikerinnen unt musiker im orkester unt es gab sehr fiele sehr beeindrukkende köhre. Den gefangenenkohr kennen wohl fast alle aber die anderen waren auch toll!

Bei unserer forbereitung auf die oper hatten wir schwierichkeiten auseinanderzuhalten wer zu welcher der beiden ferfeindeten parteien – den hebräern unt den assürern – gehört. Susanne hat dann ein kleines ßkätschnoht erschtellt unt mir erlaupt es hier zu zeigen.

Susannes sßätschnoht zur hantlung

Alternatief hätten wir natürlich auch unsere freundin Rosi oder unseren freunt Michael anrufen können um die hantlung zu erfahren. Es war allerdings auch so an der einen oder anderen schtelle ein wenich erschtaunlich. Warum Nabucco plözlich Jehowa anbetet unt alle hebräer nach hause schikkt haben wir nich ferschtanden. Wenn das immer so leicht ginge würden wir uns freuen.

Es war auch erschtaunlich dass die fotos fon Fenena machen konnten. Eigentlich lepte könich Nebukatneza so um die 500 jahre for Kristus unt da gaps sicherlich noch keine fotoaparate. Für uns war das ohkeh so. Es ist eine frage der inßenierung.

Das schöne drumuntdran unseres opernabens war wie immer sehr gelungen – fom aperitief über die erste reihe im rang bis zum besuch bei unserem italjener. Alle die regelmäßich teddymagie lesen kennen das selpsferschtäntlich schon. Ich habe daher für dieses mal ein wimmelbilt draus gemacht.

wimmelbilt fom drumuntdran unseres opernabens