Opernbesuch

Lezzte woche konnte ich leider nicht bloggen weil Susanne auf dienztreise war unt das notebukk mithatte.

Wir waren wieder einmal in der oper. Dieses mal war unsere freundin Alexandra mit unt zur einschtimmung gaps ein glas wein.

Wir haben Petruschka fon Igor Schtrawinzki unt Lenfant e leh ßortiläsch fon Moriß Rawell gesehen. Die beiden schtükke wurden fon der teatergruppe 1927 aufgeführt. Die haben auch die Zauberflöte fon Mozart geschpielt wo wir sie das erste mal erlehpt haben. Die Teatergruppe macht eine mischung aus zeichentrikk wideos unt normalen darschtellern. Die normalen darschteller sint auf der bühne unt in die filme integriert. Uns gefällt das sehr gut weil es schwungfoll unt farbenfroh ist unt es immer wieder unerwartete effekte gibt.

Wir hatten wieder unsere schtammpläzze im zweiten rang in der ersten reihe ganz in der mitte.

Petruschka ist ein klaun der fon einem bösen puppenschpieler zusammen mit einem muskelmann unt einer akrobatin auf dem jahrmarkt zur schau geschtellt wird. Die akrobatin fanden wir besonders schön weil sie sehr erschtaunliche figuren gemacht hat. Susanne unt Alexandra haben besonders den muskelmann bewundert der die akrobatin bei ihren figuren unterschtüzzt hat unt sie auf einer hant tragen konnte. Petruschka ist der einzige der dem bösen puppenschpieler entfliehen kann. Er wirt aber balt fon dem bösen puppenschpieler wieder eingefangen unt erhängt sich dann. Das soll ein triumpf für Pertuschka sein weil der böse puppenschpieler nun keinen klaun mehr hat. Wir finden aber nicht das erhängen ein triumpf sein kann.

Fom zweiten schtükk schreip ich im näxten blogg.

Nach der forschtellung haben wir noch etwas getrunken unt einen flammkuchen gegessen. Alexandra hat den beschtellt unt wir mussten warten bis unsere nummer aufgerufen wurde.

Dann haben wir ihn bekommen unt er war sehr lekker.

Operettenabend mit blizzsaubren freunden

Gestern abend waren wir in der oper. Wir haben Klaudija unt Bürokratis unt Siggi apgeholt. Zuerst wussten wir gar nicht was so anders an den beiden war aber dann haben wir es gerochen. Büro unt Siggi haben ganz doll nach schampuh gerochen – sie sint gewaschen worden – unt jezzt sint sie ganz sauber. Das beste für mich dabei ist dass Klaudija unt Manne die ganze akzjon dokumentiert haben unt ich das biltmaterijal bekommen hap. Jezz hap ich auch nakktfotos fon meinen freunden.

Hier sint Bürokratis unt Siggi noch drekkich.

Dann wurden sie ausgezogen

unt dann eingeseift

dann apgeschpült unt apgerubbelt. Hier sint sie sauber.

Klaudija hat dann auch noch die fliegen unt Siggis jakkett gewaschen unt jezzt haben meine freunde wieder eine weile ruhe for hiegjehnemaßnahmen.

In der oper gestern haben wir wie immer mit einem aperitif geschtartet.

Wir haben die operette „eine frau di weiß was sie will“ gesehen.

Es war schmissich unt komisch unt es hat uns in den beinen gezukkt. Es waren nur zwei personen auf der bühne unt die haben 20 rollen geschpielt. Ich hap das nicht gezählt – das schtand in der beschreibung.

Danach haben wir noch in der kantine zusammengesessen unt gebakkenen kamonber unt pommes majo gegessen.

ein toller abend mit blizzsaubren freunden!

zweimal oper in zwei wochen

Wir waren am freitag in Reinzberg in der kammeroper. Wir haben Karmen gesehen. Eigentlich sollte die aufführung im hekkenteater schtattfinden aber das wetter war so unsicher dass die aufführung in der arena war. Karmen ist unsere lieplinksoper unt es war sehr schön.

Was uns nicht so gut gefallen hat war dass alles schwarz war. Das bühnenbilt beschtant aus einer schwarzen treppe. Die sängerinnen unt sänger waren schwarz gekleidet unt das drumherum um die bühne war auch schwarz. Karmen war sehr schön unt ßexxy angezogen aber ich hätte ihr ein kleit mit rot ausgesucht. Martin fant die schtimme der Mikaela besonders schön – die war sehr klar.

Wenn wir nicht in der komischen oper in der ersten reihe im rang unsere pläzze haben müssen wir improwisieren. Wir sizzen dann in der tasche fon Susanne unt haben es so auch sehr bekwehm.

Zwei wochen forher haben wir in Reinzberg im schlossteater Tucholzkis schpiegel gesehen. Das ist eine ganz junge oper. Sie wurde im juli zum allerersten mal geschpielt – welturaufführung. Sie handelt fon Kurt Tucholzki. Der hat unter mehreren pzeudonümen gearbeitet unt alle waren gleichzeitig auf der bühne: Peter Panter, Teobalt Tiger, Ignaz Wrobel, Kaspar Hauser unt Kurt Tucholzki selps. Seine drei frauen waren auch dabei. Die musik war eine mischung aus ernster musik unt jäß. Es ist eine sehr ernste oper weil Tucholzki fon den nazies ferfolgt wurde unt nach schweden auswanderte. Uns hat die oper sehr gut gefallen weil die sängerinnen unt sänger so gut gesungen haben.

Was wir an der kammeroper in Reinzberg auch sehr mögen ist dass wir forher im ratskeller einkehren unt sehr lekker essen. Bei Tucholzkis schpiegel haben wir eine riesige fischplatte ferdrükkt unt for Karmen gab es wienerschnizzel mit kartoffelsalat für Martin unt mit fifferlingen für Susanne unt für uns mit beidem.

Ich freu mich dass ich keine schtreitsüchtigen nachbarn sondern so fiele gute freundinnen unt freunde hap

Gestern abent war ich mit Blacky, Susanne unt Alexandra wieder in der oper. Wir haben mal ein anderes bilt geschossen.

Hier sizzen wir unt gukken die anderen besucher an unt freuen uns dass es balt losgeht.

Wir haben Zoroastre fon Ramoh gesehen. Das ist eigentlich eine alte barokkoper aber die inzenierung war ganz modern. Da haben sich Zoroastre unt Abramane als nachbarn nicht nur um frauen sondern auch um ein schtükk rasen geschritten dass die fezzen flogen. Der kohr war als ameisen ferkleidet. Die haben die ameisen auf dem schtükk rasen geschpielt unt das wurde ganz riesig groß auf einer leinwant gezeigt währent forn auf der bühne die schtreitigkeiten tobten. Es ist alles in schutt unt asche gelegt worden – ganz furchtbar! Aber die aufführung war sehr imposant unt hat uns gut gefallen.

Ich hap zum glükk so gut wie nie schtreit unt fiele gute freundinnen unt freunde. In der lezzten woche war Hedwich wieder da. Sie hat ihre freundin Huberta unt ein gastgeschenk mitgebracht. Wir hatten einen schönen filosofischen formittag.

Das gastgeschenk sieht man auf dem foto leider nicht. Es war ein super lekkerer keks mit einem ßmeilie drauf – nochmals fielen dank an die eulen!

Am samstag habe ich post bekommen. Keine iemail sondern richtige post aus griechenland fon Bürokratis unt Sigi unt der reisegruppe mit der die beiden auf Kreta waren. Büro ist schon wieder zu hause aber die post aus griechenland braucht halt etwas länger.

Hier noch die forderseite

Büro unt die reisegruppe hatten eine abenteuerrükkreise mit einem mehrtägigen schtopp in Atehn. Wenn ich Büro das näxte mal treffe werde ich ihn dazu interwjuhen unt das interwjuh dann posten.

meine tu du liste für die optimierung fon teddywood

Ich habe noch eine ziemlich lange tu du liste für die optimierung fon teddywood. Ich schreip sie hier mal auf damit ich sie dann nach unt nach aparbeiten kann.

Am teaterschild müssen die buchschtaben mit einem goldenen schatten hervorgehoben werden weil sie sonst untergehen – das kann Susanne machen.

Wir brauchen eine idee wie Pünktchen die filmklappe erst aufhalten unt dann zuklappen lassen kann – hier sint alle gefragt.

Die beleuchtung ist fiel zu grell. Wir auf der bühne werden geblendet unt bekommen lampenfieber unt die wideos sint föllich überbelichtet. Wir müssen einen ballon nähen den wir über die lampe schtülpen unt der das licht weicher unt angenehmer macht unt über die ganze bühne ferteilt.

Das aktuelle wägele auf dem Pünktchen über die bühne fährt haben wir fon Arnt geliehen. Er arbeitet an einer anderen lösung.

Wir müssen lernen wie wir die kamera optimal einschtellen unt herausfinden op wir mit dieser kamera wideos drehen können die länger als eine minute dauern. Susanne sagt dass die bedienungsanleitung für die kamera zwar auf deutsch ist aber trozdem föllig unverschtäntlich weil sie aus Koreanisch übersezzt ist. Fielleicht weiß unsere eitieberaterin hier einen rat.

Wir müssen lernen wie man mehrere wideos zu einem wideo macht. Auch hierzu brauchen wir die hilfe unserer eitieberaterin.

Wir wollen auch lernen op unt wie man eine doowe sekwens aus einem wideo herausschneiden kann. Wenn sich dann einer fon uns verschpricht können wir es einfach noch einmal schprechen unt den fehler schpäter herausschneiden. Wir gehen dafon aus dass unsere eitieberaterin weiß wie das geht.

Gerhart hat einen schönen dschingel für teddywood komponiert. Wir müssen lernen wie der zu beginn fon jedem wideo apgeschpielt werden kann. Das lernen wir wenn uns unsere eitieberaterin die wideobearbeitung beibringt.

Wir wollen unsere tehmensammlung für die wideos zusammen schtellen – das ist zunäxt einmal Blackys, Grundis unt meine Aufgabe. Schpäter wollen wir dann unser puplikum fragen welche tehmen sie gerne in teddywood sehen wollen.

Mir wirt ganz schlecht wenn ich sehe wie umfangreich unsere tu du liste ist. Es hilft aber nix – wir müssen sie konsekwent aparbeiten.

schtartschwierichkeiten

Wir sint ein bißchen frustriert weil wir noch keine ordentlichen wideos drehen können. Susanne hat wenich zeit unt wir müssten eigentlich ordentlich üben befor wir drehen.

Immerhin schteht Pünktchen schon ziemlich sicher auf dem wägele.

Blacky unt ich haben dann zumindest mal eine kleine begrüßungszene aufgenommen.

Wir arbeiten weiter an unseren optimierungsaufgaben.

 

 

leif premjere ohne wideo

Gestern war es soweit! Es gap die teddywood leif premjere in Köpenik for großem puplikum. Ich war den ganzen tag aufgeregt for dem premjerenauftritt. Das fühlt sich an als op sich die holzwolle in einem kräuselt. Ich glaup das können menschen nicht so nachfollziehen.

Los gings mit sekt – wie auch anders?

Dann hat sich das große puplikum fersammelt. Ian hat alle zusammengetrommelt – fielen dank!

Einen wippbereich gaps auch.

Zuerst haben die teddys fon unserem kooperazjonspartner einen technikscheck gemacht.

Dann hat Susanne die wideokamera eingeschaltet unt es kam der große auftritt fon Pünktchen als nummerngörl. Pünktchen hat fiel applaus bekommen. Sie war sehr gut unt hat eine kleine panne mit dem wagen sehr professjonell überschpielt.

Dann kamen Blacky unt ich an die reihe. Wir hatten mächtig lampenfieber. Wir wissen jezzt woher das lampenfieber kommt – es wird einem ganz heiß fon den scheinwerfern. Außerdem treten wir normalerweise nicht for so einem großen puplikum auf. Da hat man ankst dass man sich ferschpricht. Zum glükk können teddys nicht rot werden.

Wir haben auch großen applaus bekommen unt das fühlt sich sehr gut an.

Nach unseren auftritten hat Susanne das wideo angesehen unt musste festschtellen dass wir eine minute den geschlossenen forhang drauf hatten unt dass die kamera sich danach apgeschaltet hat. Das war also ausschließlich eine leif forschtellung!

Nach der premjerenforschtellung gap es das premjerendinner. Susanne unt Alexandra haben einen großen topf gulaschsuppe gekocht unt zum nachtisch gaps schokoladenmuhß fon Alexandra. Es war sehr lekker unt wir haben die optimierungspotenzjale für teddywood beschprochen.

In den näxten wochen werden wir die wideotechnik ferbessern unt dann in die wideoprodukzjon einschteigen.

es war fiel los in der zwischenzeit

Ich bin wieder zurükk zuhause. Pünktchen hatte ja schon geschrieben dass ich am Karlsplazz war. Es war wie immer klasse aber schade war dass Sigrit nicht mitkonnte weil sie krank ist.

Als ich gehört hap dass Pünktchen einen blogbeitrag schreipt hap ich mir erst sorgen gemacht. Ich hap gedacht dass niemant die schprache fon Pünktchen ferschteht. Pünktchen schpricht den dialekt fom Kaiserschtuhl unt die schprechen oft ein o anstatt ein a wie zum beischpiel in „beitrag“. Oder die lassen den lezzten buchschtaben weg also statt trinken nur trinke. Es gipt noch fiel mehr beischpiele für den dialekt. Wir haben aber mehrere s-m-esse un iehmailz bekommen in denen der beitrag fon Pünktchen sehr gelohpt wirt. Jezzt freue ich mich dass noch ein teddy mehr bloggen kann – falls ich mal entlastung brauche.

Bei Sigrit unt Teo gap es einen maratonlauf. Wir haben uns den am fenster angekukkt. Die leufer und leuferinnen sint fast drei schtunden bei uns forbei gekommen.

For dem haus war eine trinkschtazjon für die leufer und leuferinnen unt nach dem maraton war die schtraße foll fon leeren bechern. Die müllapfuhr ist mit einem rieseigen schtaupsauger über die schtraße gefahren unt hat alle becher aufgesaugt.

Leider mussten Susanne unt Teo Sigrit dann ins krankenhaus bringen. Wir wünschen dir, liebe Sigrit, dass du schnell wieder gesunt wirst!

das teaterschilt ist fertich

Wir haben seit ostern sehr intensief am teaterschilt gearbeitet. Wir hatten zuerst gedacht dass wir die farpschichten alle übereinander auftragen könnten – also erst golt dann rot unt dann schwarz – fertich. Teo hat uns dann aber gewarnt. Er hat gesagt dass das rot auf golt anders aussieht unt dass wir erst alles mit weiß grundieren sollen. Dann sollten wir die schrift unt die muster beim goltmalen ausschparen unt dann die weißen flächen ausfüllen. Teo ist maler unt experte für bilder. Also haben wir alles so gemacht wie ers gesagt hat. Das war sehr schwierich unt Susanne musste ap unt zu die zunge zwischen die zähne tun unt die schtirn kräuseln.

So fing es an.

Dann haben wir das erste muster ausradiert weil es uns dann doch nicht gefallen hat unt wir haben zum zweiten mal grundiert. Dann hat Susanne das golt aufgetragen.

Wir haben festgeschtellt dass das golt nicht gut dekkt unt deshalp hat Susanne das golt in drei schichten aufgetragen. Die farbe muss for jeder neuen schicht gut trocknen weil sich sonst schlieren bilden. Wir haben uns nach ein paar fehlversuchen für teddytazzen als muster auf der oberen leiste entschieden.

Als zweite farbe kam dann burgunderrot dazu. Das rot ist ungefähr das gleiche wie das rot fom teaterforhang.

Für die schattierungen von dem schpruchbant haben wir rot mit etwas schwarz gemischt. Die teddytazzen sint rot unt schwarz.

 

Jetzt ist das schilt fertich unt wir sint sehr schtolz darauf.

ein schönes buntes osterfest

Ich erinnere mich noch sehr gut dass ich im lezzten jahr sehr skeptisch war op die häßchen fon Klaudija tatsächlich eier färben können. Wir haben also in diesem jahr zusammen eier gefärbt. Da konnten die häßchen zeigen was sie drauf haben.

Das sint fon linx nach rechz Hase Häßchen unt Auchhase. Die haben farben mitgebracht unt wussten auswändich wie das funkzjoniert mit dem färben. Es sint echte experten in ostereierfärben.

Susanne hat uns allen läzzchen umgebunden damit wir nicht hinterher so aussehen wie die ostereier.

Der erste schritt beschteht darin die farben mit essich unt wasser zu mischen.

Parallel dazu hat Klaudija die eier gekocht. Die dürfen nicht angepiext werden weil die sonst schnell faul werden. Ohne angepiext muss man die kalt aufsezzen weil die sonst plazzen. Es sint alle ganz geblieben.

Der zweite schritt beschteht darin in jede schüssel mit farbe so drei oder fier heiße eier reinzutun.

Dann muss man warten unt kann prosekko trinken.

Der dritte schritt ist das rausnehmen unt trocknen lassen.

Zulezzt werden die eier noch eingeölt damit sie schön glänzen. Das hat Klaudija gemacht weil die häßchen keine fettigen foten wollten unt wir auch nicht.

Die schpezjalisten unt das fertige ergepnis:

 

Susanne hat dann noch ein gruppenfoto geschossen.

Bürokratis hat uns ßelebräischens mitgebracht unt eine witmung auf die schachtel geschrieben.

Inzwischen haben wir die ßelebraischens in die eier getan unt haben jezzt ein schönes osternest.

Susanne hat eine flasche schampanjer schpendiert unt Zimti unt Hariod freuen sich schon ganz doll darauf.

Wir wüschen allen ein schönes osterfest. Bei uns isses in follem gange.