Fisch, bier, reibekuchen unt eis – ein teddytraum wirt wahr

Sigrit unt Teo sint die eltern fon Susanne. Die beiden sint nicht so gut zu fuhß. Daher unternehmen sie samstags oft einen taxiausfluhk zum karlsplazz. Wir sint dieses wochenende bei Sigrit unt Teo zu besuch unt die haben uns eingeladen bei dem taxiausfluhk mitzumachen. Es war sehr sehr klasse – ein echter teddytraum.

Es fing an mit dem lieplinksfischschtant fon den beiden. Da gaps drei matjesbrötchen unt eine porzjon heringsschtipp mit bratkartoffeln. Sigrit hat fast ein matjesbrötchen gegessen unt Teo zwei unt Susanne den heringsschtipp unt kartoffeln unt Blacky, Oska unt ich fon allem fiel.

WP_20160827_002
das schmekkt fiel besser als es aussieht

Dann gingz weiter zum bierschtant. Hier blieben wir eine weile weil fisch schwimmen muss unt wir durst hatten.

WP_20160827_004
das erste mit Oska unt Blacky
WP_20160827_008
das zweite mit Oska unt mir
WP_20160827_013
das dritte bier

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem biertrinken sint wir zwei schtände weiter zu den reibekuchen gegangen. Die wurden ganz frisch gemacht unt waren sehr heiß unt sehr lekker. Teo hat 6 schtükk gekauft unt es ist nichts übrich geblieben.

WP_20160827_016
reibekuchen sint heiß unt fettich sehr lekker
WP_20160827_019
wir haben gut zugeschlagen

Nach den reibekuchen waren alle gar nicht mehr so richtich hungrich aber wir hatten alle noch lust auf süßes. Wir sint in ein feines kafee gegangen unt haben einen großen eisbecher ferdrükkt. Wir hatten inzgesamt 5 kugeln wanilje, 1 kugel haselnuss, 1 kugel amarenakirsche, 1 kugel ßtragiatella [ich glaup das schreipt man anders. Ich weiß aber nicht wie.] unt 1 kugel zitrone.

WP_20160827_025
hier sint 3 fon den 9 kugeln
WP_20160827_029
das war 3 mal wanilje

 

 

 

 

 

 

 

WP_20160827_030
zum schluss war alles leer

Das kafee war die lezzte schtazjon unt wir sint danach mit dem taxi wieder zu Sigrit unt Teo gefahren.

Jezz geht erst mal nichts mehr

WP_20160827_036
wir brauchen erst mal eine ferschnaufpause

eine heiße entführungsgeschichte – teil 3 mit häppi ent

Jetzt erzähl ich den rest fon der heißen entführungsgeschichte. Zum 2. teil hab ich fon Teo einen komentar bekommen – fielen dank! Ich mag komentare wenn drin schteht das meine geschichten schpannent oder lustich oder interessant sint. Aber jetzt gehtz los.

Ich: „Susanne, bitte erzähl uns jetzt wie ihr Bepo wieder bekommen hapt.“

Susanne: „Das mach ich gerne! Es geht los. Die Gruppe um uns löste sich blitzschnell auf und wir standen allein in der kleinen Gasse. Natürlich nicht allein, sondern mit Hertie, aber leider immer noch ohne Bepo. Wie du weißt, Sammi, liebt Hertie Bier und daher haben wir uns sofort auf den Weg in’s Hotel gemacht und zwei große Bier bestellt. Ich war sehr neugierig und hab Hertie gefragt, wie es ihm ergangen ist.
Hertie grinste uns an und erzählte: “Ick bin so froh det ick wieda bei euch bin. Die ham mir mitjenommen unt ham mir an ihre kinder ferschenkt. Ick kann halt nich mit kindern. Ich weeß nich wat ick mit denen reden soll. Unt ick werd auch nich jern durch de luft jeschmissen. Unt bier jabs och nich. Det war ne richtje entführung, ne? Und morjen kommt Bepo wieda, wa?“ [ich muss wohl nicht übersezzen, weil das berlienerisch ist unt nicht schpanisch.]

Ich: „Ihr hapt beschtimmt zur feier von Herties freilassung mehr als ein bier getrunken.“

Susanne: „Du hast recht, Sammi. Jeder drei! Jetzt komm ich zum Finale.
Am folgenden Nachmittag trafen wir die Entführergruppe wie verabredet um 17 Uhr am Platz. Dann ging es wie in der vergangenen Nacht kreuz und quer durch die Gassen von Santiago. Wir landeten in einer kubanischen Küche, wo uns, diesmal ohne Zeitungspapier, Bepo übergeben wurde. Die Kubaner luden uns zu einem selbst gebrannten Rum ein und erhielten die zweiten 15 Dollar. Sie erzählten, dass sie Bepo bei jemandem außerhalb Santiagos abholen mussten. Der hätte Bepo als willkommene Ergänzung seines Altars sehr geschätzt und wäre gar nicht so leicht zu überreden gewesen. Erst dachte ich, die wollten den Preis hochtreiben. Es war aber doch eher ein schlechtes Gewissen, dass sie für jeden Teddy 15 Dollar angenommen hatten.“

Ich: „Jetzt war die reisegruppe zum glükk wieder komplett. Hapt ihr gefeiert?“

Susanne: „Das können Hertie und Bepo dir ja direkt erzählen. Wie du dir denken kannst, waren wir alle sehr glücklich! Vielen Dank, Sammi. Mir hat es gut gefallen, von dir interviewt zu werden.“

Ich: „Ich bedanke mich auch bei dir Susanne. Jetzt frag ich Hertie unt Bepo.
Bepo, du träkst immer noch deinen sombrero mit „Yo quiero Cuba“ [ich übersezze: Ich liebe Kuba] drauf. Schtimmt das denn noch nach der geschichte?“

Beppo_Kuba
Bepo mit seinem sombrero Susanne hat das bilt eingeskännt.

Bepo: „Ja, das schtimmt noch. Nur weil ein paar kubaner gelt klauen wollten unt Hertie unt mich erwischt haben wert ich das nicht auf die ganze insel beziehen. Du wolltest doch wissen, op wir gefeiert haben. Das haben wir und zwar auf kubanisch. Kubanisch feiern heißt alles auf einmal: bier unt eis unt hühnchen unt koktail.“

Ich: „Kubanisch feiern hört sich ganz nach meinem geschmakk an. Ich möchte aber auf keinen fall forher entführt werden. Seit ihr denn danach noch mal auf Kuba gewesen?“

Hertie: „Nee, aber ick trak och noch meenem josé martin batton uff meene schleife. Der hat den text von gwantanamera geschrieben. Det hör ick jern beim biertrinken. Ick mach och de insel nicht verantwortlich für de entführung. Aber ick will och nich mehr hin.“

WP_20160723_002
hertie mit seinem batton mit josé martin drauf

Bepo: „Ich hap seither gar keine große lust mehr auf reisen. Ich bleip lieber zuhause unf fahr in der holzeisenbahn – föllich ohne risiko.“

Hertie: „Jeht mir ähnlich. Ick vereise och nur noch in deutschlant wenn et wohin jeht wo et bier jipt.“

Ich: „Ich bin sehr froh das die heiße entführunsgeschichte ein häppi ent hat. Ich hätte sonz zwei gute freunde weniger. Fielen dank für das interwjuh.“

das ende fon den interwjuhs zur heißen entführungsgeschichte
das ende fon den interwjuhs zur heißen entführungsgeschichte

 

eine heiße entführungsgeschichte – teil 2

Jezz gehtz weiter mit dem interwjuh zur entführungsgeschichte. Der zweite teil ist etwas länger weil ich finde das die schtorie das so braucht. Leider hap ich keine fotos weil es die damalz noch nicht elektronisch gap.

Ich: „Susanne, erzähl doch mal fon dem plan, wie ihr die reisegruppe wieder follschtändig kriegen wolltet.“

Susanne: „Gerne, Sammi. Unser Plan war es, Reißnägel zu besorgen und an allen möglichen Stellen rund um das Teehaus Zettel anzubringen und Lösegeld anzubieten. Dann wollten wir uns auf eine Bank setzen und beobachten, wer die Zettel liest und welche Reaktionen es gäbe.“

Ich: „So was war doch in Kuba beschtimmt verboten oder?“

Susanne: „Das war uns egal. Diebstahl ist auch verboten und Entführung erst recht. Wir machten uns auf und kauften nach mehreren vergeblichen Versuchen dünne Nägel. Dann schrieb ich auf zwanzig Zettel: „Buscamos nos ossitos. Pagamos 15 dolares por cada ossito. Si usted save, donde los estan, por favor, llame a Hotel Leningrado, numero: 4754567 [ich übersezze: Wir suchen unsere teddys. Wir zahlen 15 dollar für jedes bärchen. Wenn Sie wissen wo sie sint rufen sie bitte im hotel Leningrado unter der nummer 4754567 an.]  Die „15 dolares” schrieb ich groß und fett.“

Ich: „War 15 dollar fiel? Wie bist du denn auf den betrak gekommen?“

Susanne: „Ja, das war eine ganze Menge. Man bekam dafür auf dem Scharzmarkt 150 Pesos und das war ungefähr ein halbes Monatsgehalt. Ich brauchte ein unwiderstehliches Angebot, weil wir ja am übernächsten Tag zurück fliegen mussten. Wir befestigten die Zettel dann rund um das Teehaus an Strommasten und Palmen in dem kleinen Park am Teehaus, wobei wir von vielen Kubanern argwöhnisch beäugt wurden. Wir fuhren dann erst einmal ins Hotel zurück und kamen nachmittags wieder. Seltsamerweise waren die Zettel verschwunden.“

Ich: „Glaupst du das die polizei die zettel wekgenommen hat?“

Susanne: „Eigentlich nicht. Die hätten im Leningrado angerufen und uns gefragt, was das soll oder es uns verboten. Wir haben uns dann in der Nähe vom Teehaus auf eine Bank gesetzt und gewartet. Es dauerte nicht lange bis wir bemerkten, dass ein großer Schwarzer mit Sonnenbrille auf uns zukam. Wir schauten uns um und entdeckten, dass am Rand des Parks zwei weitere schwarze Kubaner halb versteckt hinter je einer dicken Palme standen und das Geschehen bei der Parkbank beobachteten. Dann sprach der große Schwarze uns an:
„Hola, buenas noches! Son ustedes los gentes que buscan los ossitos?“ [ich übersezze: Hallo, guten abent! Sind sie die Leute die die teddys suchen?]
Ich bejahte seine Frage. Der Schwarze schmunzelte und meinte:
„Es possible que yo conosco un hombre que ha oido algo de alguin que save algo. Tiene usted el dinero? 15 dolares por uno?” [ich übersezze: Es ist möglich das ich einen mann kenne der was von einem gehört hat der was weiß. Haben sie das gelt? 15 dollar für jeden?]
Ich versicherte ihm, dass wir 15 Dollar für jeden der Bären bezahlen würden, aber erst wenn wir die Bären wieder hätten.“

Ich: „Hattest du keine ankst das die euch was tun unt euch das gelt einfach abnehmen?“

Susanne: „Angst hatten wir nicht, aber ein bisschen mulmig war uns schon, weil wir nicht wussten, mit wie vielen Kubanern wir es zu tun hatten. Außerdem wurde es schon wieder dunkel und wir kannten uns nicht gut aus. Pass auf, was weiter passierte.
Der Kubaner sagte: „Espere aqui!“ [ich übersezze: Warten sie hier!] und verließ den Platz. Er wurde von einem seiner Kumpel, der im Hintergrund gewartet hatte, begleitet. Der andere blieb hinter seiner Palme. Wir warteten.
Nach ungefähr einer halben Stunde tauchte unser Verhandlungspartner wieder auf und forderte uns sichtbar gut gelaunt auf: „Vamos, segui a me!“ [ich übersezze: Gehen wir. Folgen sie mir.]
Er ging los und wir folgten ihm. Hinter uns schlossen sich die wartenden Kumpels an, so dass wir nun als Fünfer-Gruppe durch die kleinen Straßen von Santiago zogen. Der Chef-Teddybärenentführer fragte die im damaligen Kuba üblichen Fragen: seit wann wir auf Kuba seien, ob es uns gefalle, ob wir schon einmal da gewesen seien, ob wir Kinder hätten, wo die Kinder während des Urlaubs seien und wie alt sie wären. Ich hatte viel Erfahrung in der Beantwortung dieser Fragen. Ich erzählte von unserer Begeisterung für Kuba, unseren zwei Kindern, die während des Urlaubs bei den Großeltern seien und die uns ihre Lieblings-Teddybären als persönliche Vertreter auf die Reise mitgegeben hätten und dass wir die Teddys daher unbedingt wieder mit nach Hause bringen müssten.“

Ich: „Du hast doch gar keine kinder. Warum hast du denn gelogen?“

Susanne: „Ich wusste, dass Kubaner es ganz schrecklich finden, wenn man keine Kinder hat und wir hatten uns die Geschichte zurecht gelegt, damit wir nicht von allen bedauert wurden. Außerdem war es mit dieser Geschichte einleuchtend, dass Hertie und Bepo überall dabei waren.
Auch in der Odyssee durch Santiagos schummrige Gassen zog die Geschichte. Der große Schwarze äußerte sein Verständnis und sagte mehrmals, dass wir gleich da seien. Dann trat plötzlich ein weiterer Kubaner aus einer Tür, kam direkt auf uns zu und drückte mir ein Päckchen in die Hand, das aussah wie ein großes unförmiges Knäuel aus Zeitungspapier. Ich riss das Papier auf und rief ziemlich laut: „HERTIE!“. Dann drückte ich Hertie einen dicken Kuss auf die Nase und schaute erwartungsvoll erst den neuen Kubaner, dann den Chef der Bande an und fragte: „Donde está el otro?“ [ich übersezze: Wo ist der andere?]
Die beiden Geiselüberbringer erklärten uns, dass der andere Bär nicht in Santiago sei und dass sie ihn erst besorgen müssten und wir ihn am kommenden Nachmittag bekämen. Dann forderten sie „El dinero!“. Ich griff in die Hosentasche und gab dem Chef 15 Dollar. Der strahlte mich an und sagte: “Y mañana, por el otro, otro 15 dolares, vale?“ [ich übersezze: Unt morgen gibz dann für den anderen noch mal 15 dollar, nicht?] Ich sagte “Vale!” [ich übersezze: Na klar!].

Ich: „Du meine güte ist das schpannend. Der arme Bepo musste noch eine nacht aushalten. Der hat beschtimmt geglaupt das er euch nie wieder sieht. Wir machen hier jetzt mit dem zweiten teil schluss unt balt gipz dann den dritten unt letzten teil.“

 

eine heiße entführungsgeschichte – teil 1

Als ich das erste mal Hertie erwähnt habe habe ich ferschprochen die geschichte fon seiner unt Bepos entführung auf Kuba zu erzählen. Zur forbereitung habe ich Hertie und Bepo dazu interwjuht. Opwohl das schon fiele jahre her ist können die beiden sich noch sehr gut an die ganze sache erinnern. Beide kennen den anfang unt das ende fon der geschichte aber in der mitte kennt jeder nur seine eigenen erlepnisse weil sie direkt nach dem kitnäpping getrennt wurden.

Ich interwjuhe Hertie unt Bepo
Ich interwjuhe Hertie unt Bepo

Da hap ich Susanne gefrakt op sie mir als koautorin helfen kann weil sie die komplette schtorie miterlept unt die verhantlungen mit den kitnäppern geführt hat. Ich hap dazu ein interwjuh mit ihr gemacht. Das wurde aber sehr lang unt daher hap ich entschieden es in mehreren teilen zu posten. Ich glaup die leser fon meinem blog mögen zu lange posts nicht.

Hier is der erste teil fom interwjuh.

Ich: „Susanne, erzähl bitte wie Hertie unt Bepo entführt wurden.“

Susanne: „Wir waren an dem Abend in Santiago in einem Teehaus. Hertie und Bepo waren in einer Baumwoll-Einkaufstasche. Im Teehaus hängte ich die Baumwolltasche über die Stuhllehne und trank Tee. Du weißt ja, Sammi, dass Hertie und Bepo keinen Tee trinken. Nach dem Bezahlen langte ich hinter mich und ins Leere. Ich rief gleich: „Wo ist denn der Beutel?“ Dann viel lauter: „Scheiße! Die Teddys! Donde esta mi bolso? Ha alguin visto, que ha tomado mi bolso?“ [ich übersezze: wo ist mein beutel? hat jemant gesehen wer meinen beutel genommen hat?] Die anderen Gäste im Teehaus sahen erstaunt drein unt schüttelten die Köpfe.“

Ich: „Jedes mal wenn ich das höre wirt mir ganz schlecht weil ich mir forschtelle wie es Hertie unt Bepo gegangen ist. Wie gingz weiter?“

Susanne: „Wir legten schnell das Geld für den Tee auf den Tisch und rannten auf die Straße. Draußen war niemand zu sehen. Ich bekam mehr und mehr Panik. Wir dachten dass der Dieb den Beutel vielleicht weggeschmissen hat, als er gesehen hat was bzw. wer drin ist. Dann vereinbarten wir eine halbe Stunde zu suchen, ob wir was entdecken und dann zur Polizei zu gehen.“

Ich: „Wars da schon dunkel?“

Susanne: „Ja, wir liefen durch die dunklen Straßen rund um das Teehaus und alles was wir entdeckten war die Müllabfuhr, die die vollen Container auf den Straßen leerte. Ich habe echt Angst gehabt, dass der Dieb den Beutel in einen Müllcontainer geschmissen hat, weil wir so einen Aufstand gemacht haben. Wir haben dann die Container durchsucht. Kakerlaken, Katzen, Gestank, aber keine Spur von Hertie und Bepo. Inzwischen war es zwei Uhr nachts geworden und wir sind zur Polizei gegangen.

Ich: „Du kannst ja zum glükk schpanisch. Sonst hättet ihr gar nicht erst zur polizei gehen müssen.“

Susanne: „Stimmt schon, Sammi, aber genutzt hat es trotzem nichts – hör zu. Auf der Wache war nicht viel los und wir konnten den Diebstahl zu Protokoll geben. Als der Polizist mich fragte, was in dem gestohlenen Beutel gewesen sei und ich ihm antwortete, dass das Wichtigste darin zwei Teddybären gewesen sein, erntete ich ein Schmunzeln und die Fragen: „Dos ossitos? Un con un sombrero rojo? Ha usted visto los robos?“ [ich übersezze: Zwei bärchen? Einer mit einem roten sombrero? Haben Sie die räuber gesehen?]

Ich: „Die haben das gar nicht ernst genommen, weil die kubanische polizei sich nicht für teddys interessiert. Was hapt ihr denn dann gemacht?“

Susanne: „Ich wurde wütend und schrie den kubanischen Polizisten auf Deutsch an. „Eh, das sind meine TEDDYS! Bepo war schon zweimal auf Kuba und liebt diese Insel!“ Wir schlugen uns dann um drei Uhr nachts zu unserem Hotel durch. Geschlafen haben wir so gut wie gar nicht. Dafür haben wir einen Plan gemacht, wie wir unsere Reisegruppe wieder bekommen wollten, und zwar vollständig.“

Ich: „Ok, das gipt es dann in der fortsezzung des interwjuhs. Danke erst einmal bis hierhin, Susanne.“

 

 

 

 

Eifel, maare unt wohlfühlhotel

Ich hap so lange nicht mehr gebloggt weil ich ferreist war. Wir waren mit Susannes mutter Sigrit unt Susanne in der Eifel. Wir waren Hariod, Zimti, Zimtis schwester Fuxi, Fuxis freunt Fritz, Blacky, Oskar unt ich. Fuxi, Fritz unt Oskar wohnen bei Susannes eltern unt wir haben die zusammen mit Sigrit apgeholt. Susannes fater wollte nicht mit weil er nur mit krükken laufen kann unt dann nichts fon so einem urlaup hat.

Alle bis auf Susanne haben for der reise gesakt dass Sigrit schwierichkeiten mit Susannes schnellem auto haben wirt unt dass es ärger zwischen Susanne unt Sigrit wegen dem schnellfahren geben wirt unt dass Sigrit beim autofahren keine musik hören will. Ich weiß nicht warum alle das gedacht unt gesakt haben. Die haben alle föllich daneben gelegen weil es genau anders war. Sigrit fant das schnelle auto gut. Sie mochte das schnelle fahren sehr unt musik hören hat ihr auch gefallen. Susanne sakt immer dass die meisten schwierichkeiten fom gedankenlesen kommen. Da liegt man meistens falsch. So hatten wir eine vergnügliche anreise mit fiel schpaß.

WP_20160706_003
Blacky mit Oskar auf dem schoß, Hariod, Fuxi, Zimti, Fritz unt ich im schnellen auto mit unserem reiseprowiant

In der Eifel haben wir in einem wohlfühlhotel gewohnt unt haben uns da auch sehr wohl gefühlt. Taksüber waren Susanne unt Sigrit unterweks. Die haben die maare besucht. Das sint wulkankrater. Die meisten dafon sint mit wasser gefüllt unt die sint zum teil sehr tief. Das pulfermaar bringt es auf 74 meter unt ist damit der tiefste see in Deutschlant. Sigrit ist schon älter unt kann nicht mehr so lange laufen. Sie nimmt einen schtock unt dann gehtz. Wenn Susanne unt Sigrit fon ihrem ausfluk zurück kamen haben sie uns apgeholt unt wir sint zusammen im hotelgarten eis essen gegangen.

WP_20160708_025
wir beim eis essen. Zimti ist hinter dem eisbecher ferschtekkt.

Abenz waren Blacky, Oskar unt ich immer mit im hotelrestaurant. Wir hatten halppengsion unt das bedeutete dass wir jeden abent ein menü mit vier gängen bekamen. Das ist für einen gourmand-gourmet wie mich das bärenparadies. Es war auch deswegen paradiesisch weil das essen auch sehr exkwisiet war. Es fing mit einer forschpeise an unt dann gaps eine suppe. Für mich war die lekkerste das krustentierschaumsüppchen. Dann kam das hauptgericht. Da hat mir das kaninchenfilee mit garneelen, tomatenrisotto unt frittiertem rukkola am besten geschmekkt. Bei den nachtischen fanden wir alle das tieramißu den hit. Susanne hat dann als einzige fon uns noch käse gegessen.

Nach dem essen haben wir uns auf unserem großen balkong dann noch etwas unterhalten befor wir ins bett gingen. Wir hatten eine extra bärenkautsch unt da haben wir dann auch geschlafen. Im urlaup gipt es bei uns immer die besonderheit dass Susanne uns ins bett bringt unt dass wir zugedekkt werden.

WP_20160708_033
Im urlaup schlafen wir zugedekkt im liegen.

Sigrit hatte drei gute forsäzze für die eifelreise: nicht rülpsen, nicht das messer aplekken unt nicht scheiße sagen. Sie hat es fast immer geschafft ihre guten forsäzze einzuhalten. Wir waren alle sehr zufrieden unt haben dann Sigrit unt ihre teddys wieder nach hause gebracht befor auch wir wieder nach hause gefahren sint.

Es war eine sehr gelungene reise.

wanderurlaup mit freunden 5. unt letzter teil

heute schreip ich noch ein paar heileiz aus unserem schönen wanderurlaup. Dann ist der blog zu diesem urlaup zuende.

Was ich außer dem einkehren besonders an wanderurlaup schäzze ist das rasten in der natur. Ich sizze gerne mit meinen freunden in der sonne unt unterhalte mich mit ihnen unt Susanne unt Martin.

eine rast in der natur ohne wein
eine rast in der natur ohne wein

Gute geschpräche finde ich immer interessant unt sehr anregent.

gute geschräche unter freunden
gute geschpräche unter freunden

Manchmal ist es schwierich so zu wandern das die lokale zum einkehren aufhaben wenn man kommt. Einmal ist uns das nicht gelungen. Alle gaststuben in dem ort waren geschlossen aber wir hatten trozdem durst. Zum glükk hatte die winzergenossenschaft geöfnet so das wir uns eine flasche wein kaufen konnten. Unt auch zum glükk haben die weinflaschen seit einiger zeit schraupverschlüsse so das wir den wein auch trinken konnten. Natürlich hatten wir keine gläser mit aber das hat uns nichts ausgemacht. Susanne hat gesagt das man uns ja am kaiserschtuhl nicht kennt unt das man dann auch mal am bahnhof aus der flasche trinken darf.

am bahnhof gips auch schon mal wein aus der flasche
am bahnhof gips auch schon mal wein aus der flasche

Ein besonderes heileit war das schtubenmenü. Die schtube ist das restaurang über der dorfwirtschaft unt da gipt es besonders lekkere schpeisen. Wir waren zweimal da unt haben zweimal das menü mit fünf gängen gegessen. Als gourmand-gourmet weiß ich das sehr zu schäzzen. Ich schreip mal die schpeisen auf die mir besonders gut geschmekkt haben:
als vorschpeise schpargelsalat mit einer terrine fon edelfischen
dann lammbrühe mit klöschen
als fischgang wels unter einer walnusskruste
als hauptgang oxenbäkkchen mit gemüse unt brägele
als nachschpeise ertbeertörtchen mit karamelleis

beim schtubenmenü in der schtube
beim schtubenmenü in der schtube

Bürokratis unt ich haben noch verlassene schnekkenhäuser gesammelt. Susanne hat die dann sauber gemacht unt nun haben wir ein andenken an den wanderurlaup. Eins haben wir für unserem freunt Siggi mitgebracht, der bei Klaudija geblieben war, damit die sich nicht so einsam fühlt.

schnekkenhäuser als andenken
schnekkenhäuser als andenken

Ende fon dem blog fom wanderurlaup

wanderurlaup mit freunden – teil 4

wie ihr ja bereits wisst haben wir unseren wanderurlaup in einer weingegent gemacht unt zwar am kaiserschtuhl. Dazu gehört dann auch eine weinprobe – mindestens eine. Eine weinprobe unterscheidet sich sehr fon weintrinken, weil man dabei immer nur wenig wein aber fon sehr fielen weinsorten probiert. Das fänkt mit den leichten sorten wie müllerturgau an unt wirt dann immer schwerer unt blumiger bis man beim gewürztraminer landet. So war das bei unserer weinprobe beim lieplinkswinzer fon Susanne unt Martin auch.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA
bei der weinprobe bei unserem lieplinkswinzer

Ich kenn jetzt nicht nur fiele sorten sondern hap auch die unterschiedlichen kwalitäten gelernt. Bei unserem lieplinkswinzer fangen die bei kwalitätswein an. Dann kommt kabinett unt dann schpätlese. Unser lieplinkswinzer macht keine auslesen, weil die dann nicht so runt unt eher süß sint. Mir hat bei unserer weinprobe der gewürztraminer am besten geschmekkt – Susanne auch.

Beim weintrinken kann man auch verschiedene sorten trinken, aber weniger fon jeder sorte dafür mehr fon einer sorte.

ein müllerturgau
ein müllerturgau

Es kann auch passieren das man beides hintereinander macht. Also erst eine weinprobe unt dann weintrinken. Andersherum geht das nicht! Wenn man eine weinprobe mit weintrinken kombiniert muss man danach mit dem taxi nach hause fahren und direkt ins bett. In unserem wanderurlaup haben wir das nur einmal gemacht.

 

wanderurlaup mit freunden – teil 3

ich übernehme den 3. teil fon dem urlaupsblog weil ich ja mit war unt auch fiel schpas hatte unt weil ich meinen freunt Sammi nicht die ganze schreiberei allein machen lassen will.

Ich haps versucht mit dem open ähr wandern aber ich pass gerade mal so in die seitentasche fom rukksakk unt wenn Martin dann losgeht kipp ich nach forne unt seh immer nur gras oder schteine oder waltboden. Das finde ich nicht so interessant unt daher hap ich mich bei den meisten wanderungen für im-rukksakk-wandern entschieden.

ich open ähr im rukksakk
ich open ähr im rukksakk

Ich lieg dann im rukksakk sehr gemütlich auf einer schtrikjakke oder in Martins baskenmüzze. Das ist dann sehr kuschelig. Martins wandern schaukelt mich dann so ein bißchen hin unt her unt da schlaf ich dann schon mal beim im-rukksakk-wandern ein. Die anderen sagen sie würden mich schnarchen hören unt der rukksakk sähe fon außen aus als würde er atmen.

Beim einkehren bin ich aber hellwach unt mach mit.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA
einkehren mit schpätburgunder unt weißburgunder – wie meistens

Ap unt zu bin ich aber auf dem arm fon Susanne open ähr gewandert. Dann wirts schportlich unt ich kann den schwarbär in mir ausleben. Ich kletter gern in bäumen rum.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA
ich beim klettern
SAMSUNG DIGITAL CAMERA
kleines päußchen beim klettern

Als wir dann wieder nach hause kamen gaps ein tolles wiedersehen mit Zimti. Ich hatte ja schon geschrieben das ich die sehr mag unt sie mich auch.

urlaupsgeschichten für Zimti auf der blackymane
urlaupsgeschichten für Zimti auf der blackymane
WP_20160602_009
wiedersehensfreude

Ich denke Sammi wirt den 4. teil übernehmen unt fon unserer weinprobe bei Susannes unt Martins lieplinkswinzer erzählen.

 

 

wanderurlaup mit freunden – teil 2

Was ich jezt erzähle ist eigentlich schwer zu glauben aber es is wahr. Am zweiten abent in der dorfwirtschaft gaps ein deja wü oder eigentlich ein deja riech. Als Martin die tür aufmachte roch ich es schon leicht. Dann wurde es immer schtärker unt dann war er da der geschtank. Der geschtank nach schtinkekäse war unferkennbar der von heißem münsterkäse auf flammkuchen – echt scheußlich. Meine lieplinkskellnerin frau Haas musste ziemlich grinsen als sie sah was für ein gesicht ich machte. Bürokratis sagte das er nun wüsste was ich mit schtinkekäse meinte unt das er es eigentlich lieber nicht so genau wissen wollte. Aber es half nichts – ab mit den nasen in Pünktchens unt Blackys schoß.

deja wü mit schtinkekäse
deja wü mit schtinkekäse

Wir brauchten eine weile bis sich der geschtank verzogen hatte unt wir uns wieder erholt hatten. Dann war es ein schöner abent.

Ich mag gerne flammkuchen wenn kein schtinkekäse drauf is. Am besten hat mir der mit rukola unt wiltschweinschinken geschmekkt. Meine freunde fanden den auch sehr gut. Wir haben den als forschpeise gegessen. Danach gaps bei Martin schnizzel mit pommes unt bei Susanne salat mit hühnchen. Susanne sagt das die salatsoße in der dorfwirtschaft die beste überhaupt ist. Ich esse nicht so gerne salat aber der ist wirklich ganz lekker for allem mit hühnchen.

Bei einem wanderurlaup in einer weingegent muss man aufpassen das man nicht zu tief ins glas kuckt. So tief wi auf dem foto geht gut. Tiefer kann ich eh nicht weil ich sonst reinfalle.

tief ins glas kukken
tief ins glas kukken

Bürokratis kanns auch.

Bürokratis beim ins glas kukken
Bürokratis beim ins glas kukken

Demnäxt erzähl ich mehr fom wandern.

wanderurlaup mit freunden – teil 1

Ich habe einen sehr schönen wanderurlaup gehapt. Mit dabei waren außer Susanne und Martin mein freunt Bürokratis, Blacky, Grundi unt Mecki unt Pünktchen. Bis auf Mecki unt Pünktchen sint hier wohl schon alle bekannt. Mecki ist ein weisber unt in Grundi verliept. Sie mag ihn auch. Pünktchen kommt aus freiburk unt wenn man in der fremde ist ist es immer gut eine einheimische dabei zu haben – schon wegen dem dialekt.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA
im apartment lassen wir uns den reiseprowianthasen schmekken

Mecki hat ein steifes bein unt die teddydoktorin hat gesagt das er inoperabel ist unt deswegen wandert er nicht mehr mit. Er hat sich beim wandern früher zweimal einen gelenkscheibenbruch geholt. Einmal war ein arm ap und einmal ein bein. Er ist schon 2mal operiert worden. Ich verschteh das gut das er nicht noch einen gelenkscheibenbruch riskiert. Ich muss mir da keine sorgen machen weil ich keine gelenkscheiben habe. Blacky unt Bürokratis haben auch keine. Da kann man wandern so fiel man will. Blacky wandert im rukksakk unt Bürokratis unt ich wandern open ähr wenn es nicht reknet.

Bürokratis unt ich beim wandern
Bürokratis unt ich beim wandern

Das schönste am wandern ist das einkehren. Dann kommt auch Blacky raus unt wir kosten lekkere weine.

einkehr beim wandern
einkehr beim wandern
uns schmekkt weißburgunder und schpätburgunder sehr gut
uns schmekkt weißburgunder und schpätburgunder sehr gut

Wir haben beim wandern fiele wilde tiere gesehen – schnekken, eine blintschleiche, ein reh, maikefer, ziegen, einen schtorch.

eine weinberkschnekke
eine weinberkschnekke

Wir haben auch sonst noch fiel erlept. Das schreip ich dann in teil 2.