Eifel, maare unt wohlfühlhotel

Ich hap so lange nicht mehr gebloggt weil ich ferreist war. Wir waren mit Susannes mutter Sigrit unt Susanne in der Eifel. Wir waren Hariod, Zimti, Zimtis schwester Fuxi, Fuxis freunt Fritz, Blacky, Oskar unt ich. Fuxi, Fritz unt Oskar wohnen bei Susannes eltern unt wir haben die zusammen mit Sigrit apgeholt. Susannes fater wollte nicht mit weil er nur mit krükken laufen kann unt dann nichts fon so einem urlaup hat.

Alle bis auf Susanne haben for der reise gesakt dass Sigrit schwierichkeiten mit Susannes schnellem auto haben wirt unt dass es ärger zwischen Susanne unt Sigrit wegen dem schnellfahren geben wirt unt dass Sigrit beim autofahren keine musik hören will. Ich weiß nicht warum alle das gedacht unt gesakt haben. Die haben alle föllich daneben gelegen weil es genau anders war. Sigrit fant das schnelle auto gut. Sie mochte das schnelle fahren sehr unt musik hören hat ihr auch gefallen. Susanne sakt immer dass die meisten schwierichkeiten fom gedankenlesen kommen. Da liegt man meistens falsch. So hatten wir eine vergnügliche anreise mit fiel schpaß.

WP_20160706_003
Blacky mit Oskar auf dem schoß, Hariod, Fuxi, Zimti, Fritz unt ich im schnellen auto mit unserem reiseprowiant

In der Eifel haben wir in einem wohlfühlhotel gewohnt unt haben uns da auch sehr wohl gefühlt. Taksüber waren Susanne unt Sigrit unterweks. Die haben die maare besucht. Das sint wulkankrater. Die meisten dafon sint mit wasser gefüllt unt die sint zum teil sehr tief. Das pulfermaar bringt es auf 74 meter unt ist damit der tiefste see in Deutschlant. Sigrit ist schon älter unt kann nicht mehr so lange laufen. Sie nimmt einen schtock unt dann gehtz. Wenn Susanne unt Sigrit fon ihrem ausfluk zurück kamen haben sie uns apgeholt unt wir sint zusammen im hotelgarten eis essen gegangen.

WP_20160708_025
wir beim eis essen. Zimti ist hinter dem eisbecher ferschtekkt.

Abenz waren Blacky, Oskar unt ich immer mit im hotelrestaurant. Wir hatten halppengsion unt das bedeutete dass wir jeden abent ein menü mit vier gängen bekamen. Das ist für einen gourmand-gourmet wie mich das bärenparadies. Es war auch deswegen paradiesisch weil das essen auch sehr exkwisiet war. Es fing mit einer forschpeise an unt dann gaps eine suppe. Für mich war die lekkerste das krustentierschaumsüppchen. Dann kam das hauptgericht. Da hat mir das kaninchenfilee mit garneelen, tomatenrisotto unt frittiertem rukkola am besten geschmekkt. Bei den nachtischen fanden wir alle das tieramißu den hit. Susanne hat dann als einzige fon uns noch käse gegessen.

Nach dem essen haben wir uns auf unserem großen balkong dann noch etwas unterhalten befor wir ins bett gingen. Wir hatten eine extra bärenkautsch unt da haben wir dann auch geschlafen. Im urlaup gipt es bei uns immer die besonderheit dass Susanne uns ins bett bringt unt dass wir zugedekkt werden.

WP_20160708_033
Im urlaup schlafen wir zugedekkt im liegen.

Sigrit hatte drei gute forsäzze für die eifelreise: nicht rülpsen, nicht das messer aplekken unt nicht scheiße sagen. Sie hat es fast immer geschafft ihre guten forsäzze einzuhalten. Wir waren alle sehr zufrieden unt haben dann Sigrit unt ihre teddys wieder nach hause gebracht befor auch wir wieder nach hause gefahren sint.

Es war eine sehr gelungene reise.

fußball em unt dies unt das

Die fußball em sorgt bei uns für sehr differenzierte abende. Wenn deutschlant schpielt kukken Martin, ich, Hertie, Mekki, Bobbi, Blacky, Joki unt Berri sehr interessiert. Hariod, Zimti unt Grundi kukken nur mit einem Auge unt Susanne kukkt gar nicht. Das ist bei uns aber kein problem weil wir sowieso nicht immer alles zusammen kukken. Zum beischpiel kukken Susanne unt ich sehr gerne das perfekte dinner weil wir als gourmand-gourmets da was lernen können. Martin interessiert das nicht so.

Hariod ist heute gewaschen worden. Sie hatte einen flekk auf dem linken bein unt der musste wek. Susanne hat eine schüssel mit warmem wasser, schampong unt ein weiches tuch genommen. Dann hat sie mit dem nassen tuch an dem flekk gerubbelt unt der war sofort wek. Hariod hat großes glükk gehapt das Susanne nicht mit dem schampong unt fiel rubbeln ranmusste.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA
Hariod sauber ohne flekk unt mit guter laune

Ich bin schon zweimal gewaschen worden. Das erste mal war gar nicht schpaßig. Da hat Susanne mich unt Mekki mit gallseife gewaschen. Dafon wirt einem übel weil gallseife ganz übell riecht. Unt es ist auch deswegen ganz schrekklich weil wir danach fiele wochen nach gallseife geschtunken haben. Beim zweiten mal hat Susanne ihren schampong genommen. Der duftet gut unt die sache ist halp so schlimm. Ich mag trozdem nicht gerne gewaschen werden. Susanne unt Martin sagen das ich sogar bei dreißich grat waschbar wäre aber das möchte ich auf gar keinen fall erleben.

Susanne hat eine freundin die ihre bären in der waschmaschiene wäscht. Wenn es ämnesti internäschonell für teddys gäbe würden wir das da melden. Diese freundin ist sonst ganz nett zu teddys. Sie ist besonders gut mit Hertie befreundet unt hat ihm einen schtrantkorp geschänkt.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA
Hertie ohne schtrantkorp aber mit sokken – deshalp ist das foto im winter gemacht worden

Hertie ist der zweite bär neben Trio der berlienert. Fon ihm erzähl ich dann demnäxt. Er unt Beppo haben eine ganz abenteuerliche horrorgeschichte auf kuba erlebt. Da sint er unt Beppo entführt worden unt Susanne hat die teddys gegen lösegelt ausgelöst.

Trio

Als Trio gelesen hat das ich über ihn schreiben will hat er es doch tatsächlich selps getan unt mir dan seinen text geschikkt. Trio wohnt bei Susannes schwester Klaudija unt ihrem freunt Manne. Ich werde den text fon Trio hier in den blog kopieren. Wichtik ist aber das alle wissen das Trio berlienert. In meinem freundeskreis gipt es genau 2 teddys die berlienern. Das sint Trio unt Hertie. Jetzt aber erst mal der anfang fon Trios schtori:

„Nu muss ick och ma wat schreiben. ick bin et Trio. wat fürn ber ick bin wes ick nich so jenau aba dit könt ir ja uffn foto sehn. ick bin schon ziemlich lange bei de Klaudija unt dem Manne. eijentlich bin ick fon rummel. ick bin mit de schiesbude rumjezogen unt hab da imma jehangen unt de schüsse fiffen mir nur so um de ohren. piff paff haddet jemacht und war keene echte freude. dann warn wer uffn deutsch französischen folksfest unt dit jing wida los. achtzen lange rörchen muste man für mir abschiesen unt dan kam de Klaudija unt Manne unt nochen frünt. di ham so lange jeschossen bis se mir hatten weil de Klaudija mir unbedingt wollte unt se hat son aujenfeler unt weil de jewehre alle so krum schießen hat se super jetroffen. dit war ne freude!! entlich russ us de schiesbude! dan jing dit schöne leben los unt nach unt nach kamen imma mer fründe zu uns.“

SAMSUNG DIGITAL CAMERA
Trio

Unt jetzt gehts weiter mit Trios schtori:

„im jejensaz zu Büro unt den anderen mag ick übahaupt kin essen. ick mag nur bierschen. bierschen trinken is dit schönste. ick hab och ne schlafbrille weil ick for fier uhr nich uffstehe weil et jibt keen bier for fier.“

Pos:175,Tm:623_AT,Cst:8,Gm:B,Fv:0,Stb:0
Trio im urlaup mit bier

„aussa Blümchen wat een janz süsset berenmädchen is is de Susanne minne beste fründin. se hat nämlich alle minne kuhlen klamotten jenäht. anjefangen haddet mit der buxe. da war ick mit de Klaudija bei de Susanne unt die hatte een jutet stöffchen unt dann hat se ersma wat us papier jemacht unt da musste se aba noch elf zentimeta zujeben bisset passent war. dan hat se dit us stoff jemacht unt dit is so schik jeworden. als jürtel hat se dan nen schnürsänkel fon Martin jenommen unt de feine buxe war fertich.“

SAMSUNG DIGITAL CAMERA
Da war die hohse ganz neu!

„aba min jröster traum war imma nen haweihemde. unt dan hat de Klaudija uf enmal dit richtije stöffchen jefunden mit lauta simbole fon hawei. unt dit war ne echte uffjabe für de Susanne weil ick janz kurze ährmchen hab wat mir sonst nich stört aba beim schneidern isset nich janz infach. de Susanne hat dit supa tol jemacht unt ick hab mir risich jefreut. ick bin ihr ewich dankbar unt weil ick den ersten knopp oben offen las hab ick och noch ne joldkete jekricht. dit sit klasse us!“

Trio mit GOLDKETTCHEN ! (1)
das kuhle autfit fon Trio mit goldkette

„sonst lieb ick et zu fereisen unt mit int lokal zu jehen. da ick ja nich so janz kleen bin bin ick uf kreta och schon forne uffn rolla mitjefahren. et war och ser schön beim hochzeizessen one hochzeizpahr.
janz file grüße fon Trio“

Ich hoffe das ist ferschtäntlich was trio geschrieben hat. Ich kenn ihn ja schon lange unt hap keine probleme mit dem berlienern. Ich kann mir aber forschtellen das das anderen leuten die nicht aus berlien kommen schwerer fällt. Ich bin aber sehr schtolz auf meinen freunt unt auch sehr dankbar für die fiele mühe die er sich für meinen blog gemacht hat!

 

Diamantene hochzeit ohne ehepahr unt fast ohne fotos

Wenn man als mensch 60 jahre verheiratet ist hat man diamantene hochzeit. Nicht alle ehepahre schaffen das aber die eltern fon Martin hatten es letztes jahr unt die fon Susanne dieses jahr. Die eltern fon Susanne wollten keine feier bei sich machen unt weil sie gehbehindert sint konnten sie auch nicht zu uns kommen. Statt einer gemeinsamen feier sollten wir auf ihre kosten lekker essen gehen. Das haben wir dann gemacht. Wir waren Bürokratis, Siggi, Blacky, Trio, Susannes schwester Klaudija unt ihr freunt unt Susanne unt Martin unt ich.

Hier warten Blacky unt ich auf unsere freunde
Hier warten Blacky unt ich auf unsere freunde

Ein schönes essen im restaurang passte auch deswegen gut weil Klaudija einen tag vorher geburztag hatte. Wir wollten es ordentlich krachen lassen. Außerdem hatte ich mit Susanne verabredet das sie ganz fiele fotos für meinen blog macht.

Als alle da waren haben wir erst einmal einen kremang getrunken.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA
zum aperitif gipts einen kremang

Zur vorschpeise haben alle riesengarnelen gegessen. Als ich die fotos dafon gesehen habe konnte ich es gar nicht fassen. Die sahen auf dem foto gar nicht lekker aus. Die knoplauchmajo sah aus als hätte ein flamingo in das schälchen gekakkt – echt ekelich.

Als hauptgericht hatte der freunt fon Klaudija ein kordon blö unt wir anderen ein entrekot mit gemüse. Auch diese fotos sehen überhaupt nicht gut aus. Susanne sagt das gute fotos fon essen sehr schwierik zu machen sint und das sie es nicht kann hap ich gesehen. Die kusine von Klaudija unt Susanne macht fon jedem essen ein foto befor sie anfänkt zu essen unt schikkt das an ihre freunde. Ich verschteh nicht das denen nicht schlecht wirt. Im fernsehen hap ich neulich eine fuhdbloggerin gesehen. Die hat das essen zum teil roh auf den teller getan unt manches hat sie nass gemacht damit es schön glänzt. Das sah auf den fotos echt lekker aus aber das kann man mit schpeisen die man essen will ja nicht machen. Deswegen gipt es jetzt zu diesem blog so wenich fotos.

Als nachschpeise haben wir uns alle einen schokokuchen mit eis geteilt. Auch das foto möchte niemant sehen.

Was ich aber an solchen iwents sehr schäzze das sint die tischgeschpräche. Der freunt fon Klaudija hat erzählt das er schpazzen auf dem balkon hat di jeden tag fon ihm kuchen bekommen. Er isst morgenz immer ein schtükk kuchen – so ein kastenrührkuchen mit schokoladenmantel drumherum. Ich glaup den kennt jeder. Er hat festgeschtellt das die schpazzen den rant mit schoko nicht mögen. Schpazzen sint halt keine gourmand-gourmets. Unt seit er das weis kriegen die fon ihm immer das mittelschtükk. Ich finde das sehr nobel unt sehr tierliep fon ihm.

Das näxte mal erzähl ich fon meinem freunt Trio unt wie er zu seinen kuhlen klamotten gekommen ist.

 

 

wanderurlaup mit freunden 5. unt letzter teil

heute schreip ich noch ein paar heileiz aus unserem schönen wanderurlaup. Dann ist der blog zu diesem urlaup zuende.

Was ich außer dem einkehren besonders an wanderurlaup schäzze ist das rasten in der natur. Ich sizze gerne mit meinen freunden in der sonne unt unterhalte mich mit ihnen unt Susanne unt Martin.

eine rast in der natur ohne wein
eine rast in der natur ohne wein

Gute geschpräche finde ich immer interessant unt sehr anregent.

gute geschräche unter freunden
gute geschpräche unter freunden

Manchmal ist es schwierich so zu wandern das die lokale zum einkehren aufhaben wenn man kommt. Einmal ist uns das nicht gelungen. Alle gaststuben in dem ort waren geschlossen aber wir hatten trozdem durst. Zum glükk hatte die winzergenossenschaft geöfnet so das wir uns eine flasche wein kaufen konnten. Unt auch zum glükk haben die weinflaschen seit einiger zeit schraupverschlüsse so das wir den wein auch trinken konnten. Natürlich hatten wir keine gläser mit aber das hat uns nichts ausgemacht. Susanne hat gesagt das man uns ja am kaiserschtuhl nicht kennt unt das man dann auch mal am bahnhof aus der flasche trinken darf.

am bahnhof gips auch schon mal wein aus der flasche
am bahnhof gips auch schon mal wein aus der flasche

Ein besonderes heileit war das schtubenmenü. Die schtube ist das restaurang über der dorfwirtschaft unt da gipt es besonders lekkere schpeisen. Wir waren zweimal da unt haben zweimal das menü mit fünf gängen gegessen. Als gourmand-gourmet weiß ich das sehr zu schäzzen. Ich schreip mal die schpeisen auf die mir besonders gut geschmekkt haben:
als vorschpeise schpargelsalat mit einer terrine fon edelfischen
dann lammbrühe mit klöschen
als fischgang wels unter einer walnusskruste
als hauptgang oxenbäkkchen mit gemüse unt brägele
als nachschpeise ertbeertörtchen mit karamelleis

beim schtubenmenü in der schtube
beim schtubenmenü in der schtube

Bürokratis unt ich haben noch verlassene schnekkenhäuser gesammelt. Susanne hat die dann sauber gemacht unt nun haben wir ein andenken an den wanderurlaup. Eins haben wir für unserem freunt Siggi mitgebracht, der bei Klaudija geblieben war, damit die sich nicht so einsam fühlt.

schnekkenhäuser als andenken
schnekkenhäuser als andenken

Ende fon dem blog fom wanderurlaup

wanderurlaup mit freunden – teil 4

wie ihr ja bereits wisst haben wir unseren wanderurlaup in einer weingegent gemacht unt zwar am kaiserschtuhl. Dazu gehört dann auch eine weinprobe – mindestens eine. Eine weinprobe unterscheidet sich sehr fon weintrinken, weil man dabei immer nur wenig wein aber fon sehr fielen weinsorten probiert. Das fänkt mit den leichten sorten wie müllerturgau an unt wirt dann immer schwerer unt blumiger bis man beim gewürztraminer landet. So war das bei unserer weinprobe beim lieplinkswinzer fon Susanne unt Martin auch.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA
bei der weinprobe bei unserem lieplinkswinzer

Ich kenn jetzt nicht nur fiele sorten sondern hap auch die unterschiedlichen kwalitäten gelernt. Bei unserem lieplinkswinzer fangen die bei kwalitätswein an. Dann kommt kabinett unt dann schpätlese. Unser lieplinkswinzer macht keine auslesen, weil die dann nicht so runt unt eher süß sint. Mir hat bei unserer weinprobe der gewürztraminer am besten geschmekkt – Susanne auch.

Beim weintrinken kann man auch verschiedene sorten trinken, aber weniger fon jeder sorte dafür mehr fon einer sorte.

ein müllerturgau
ein müllerturgau

Es kann auch passieren das man beides hintereinander macht. Also erst eine weinprobe unt dann weintrinken. Andersherum geht das nicht! Wenn man eine weinprobe mit weintrinken kombiniert muss man danach mit dem taxi nach hause fahren und direkt ins bett. In unserem wanderurlaup haben wir das nur einmal gemacht.

 

wanderurlaup mit freunden – teil 3

ich übernehme den 3. teil fon dem urlaupsblog weil ich ja mit war unt auch fiel schpas hatte unt weil ich meinen freunt Sammi nicht die ganze schreiberei allein machen lassen will.

Ich haps versucht mit dem open ähr wandern aber ich pass gerade mal so in die seitentasche fom rukksakk unt wenn Martin dann losgeht kipp ich nach forne unt seh immer nur gras oder schteine oder waltboden. Das finde ich nicht so interessant unt daher hap ich mich bei den meisten wanderungen für im-rukksakk-wandern entschieden.

ich open ähr im rukksakk
ich open ähr im rukksakk

Ich lieg dann im rukksakk sehr gemütlich auf einer schtrikjakke oder in Martins baskenmüzze. Das ist dann sehr kuschelig. Martins wandern schaukelt mich dann so ein bißchen hin unt her unt da schlaf ich dann schon mal beim im-rukksakk-wandern ein. Die anderen sagen sie würden mich schnarchen hören unt der rukksakk sähe fon außen aus als würde er atmen.

Beim einkehren bin ich aber hellwach unt mach mit.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA
einkehren mit schpätburgunder unt weißburgunder – wie meistens

Ap unt zu bin ich aber auf dem arm fon Susanne open ähr gewandert. Dann wirts schportlich unt ich kann den schwarbär in mir ausleben. Ich kletter gern in bäumen rum.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA
ich beim klettern
SAMSUNG DIGITAL CAMERA
kleines päußchen beim klettern

Als wir dann wieder nach hause kamen gaps ein tolles wiedersehen mit Zimti. Ich hatte ja schon geschrieben das ich die sehr mag unt sie mich auch.

urlaupsgeschichten für Zimti auf der blackymane
urlaupsgeschichten für Zimti auf der blackymane
WP_20160602_009
wiedersehensfreude

Ich denke Sammi wirt den 4. teil übernehmen unt fon unserer weinprobe bei Susannes unt Martins lieplinkswinzer erzählen.

 

 

wanderurlaup mit freunden – teil 2

Was ich jezt erzähle ist eigentlich schwer zu glauben aber es is wahr. Am zweiten abent in der dorfwirtschaft gaps ein deja wü oder eigentlich ein deja riech. Als Martin die tür aufmachte roch ich es schon leicht. Dann wurde es immer schtärker unt dann war er da der geschtank. Der geschtank nach schtinkekäse war unferkennbar der von heißem münsterkäse auf flammkuchen – echt scheußlich. Meine lieplinkskellnerin frau Haas musste ziemlich grinsen als sie sah was für ein gesicht ich machte. Bürokratis sagte das er nun wüsste was ich mit schtinkekäse meinte unt das er es eigentlich lieber nicht so genau wissen wollte. Aber es half nichts – ab mit den nasen in Pünktchens unt Blackys schoß.

deja wü mit schtinkekäse
deja wü mit schtinkekäse

Wir brauchten eine weile bis sich der geschtank verzogen hatte unt wir uns wieder erholt hatten. Dann war es ein schöner abent.

Ich mag gerne flammkuchen wenn kein schtinkekäse drauf is. Am besten hat mir der mit rukola unt wiltschweinschinken geschmekkt. Meine freunde fanden den auch sehr gut. Wir haben den als forschpeise gegessen. Danach gaps bei Martin schnizzel mit pommes unt bei Susanne salat mit hühnchen. Susanne sagt das die salatsoße in der dorfwirtschaft die beste überhaupt ist. Ich esse nicht so gerne salat aber der ist wirklich ganz lekker for allem mit hühnchen.

Bei einem wanderurlaup in einer weingegent muss man aufpassen das man nicht zu tief ins glas kuckt. So tief wi auf dem foto geht gut. Tiefer kann ich eh nicht weil ich sonst reinfalle.

tief ins glas kukken
tief ins glas kukken

Bürokratis kanns auch.

Bürokratis beim ins glas kukken
Bürokratis beim ins glas kukken

Demnäxt erzähl ich mehr fom wandern.

wanderurlaup mit freunden – teil 1

Ich habe einen sehr schönen wanderurlaup gehapt. Mit dabei waren außer Susanne und Martin mein freunt Bürokratis, Blacky, Grundi unt Mecki unt Pünktchen. Bis auf Mecki unt Pünktchen sint hier wohl schon alle bekannt. Mecki ist ein weisber unt in Grundi verliept. Sie mag ihn auch. Pünktchen kommt aus freiburk unt wenn man in der fremde ist ist es immer gut eine einheimische dabei zu haben – schon wegen dem dialekt.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA
im apartment lassen wir uns den reiseprowianthasen schmekken

Mecki hat ein steifes bein unt die teddydoktorin hat gesagt das er inoperabel ist unt deswegen wandert er nicht mehr mit. Er hat sich beim wandern früher zweimal einen gelenkscheibenbruch geholt. Einmal war ein arm ap und einmal ein bein. Er ist schon 2mal operiert worden. Ich verschteh das gut das er nicht noch einen gelenkscheibenbruch riskiert. Ich muss mir da keine sorgen machen weil ich keine gelenkscheiben habe. Blacky unt Bürokratis haben auch keine. Da kann man wandern so fiel man will. Blacky wandert im rukksakk unt Bürokratis unt ich wandern open ähr wenn es nicht reknet.

Bürokratis unt ich beim wandern
Bürokratis unt ich beim wandern

Das schönste am wandern ist das einkehren. Dann kommt auch Blacky raus unt wir kosten lekkere weine.

einkehr beim wandern
einkehr beim wandern
uns schmekkt weißburgunder und schpätburgunder sehr gut
uns schmekkt weißburgunder und schpätburgunder sehr gut

Wir haben beim wandern fiele wilde tiere gesehen – schnekken, eine blintschleiche, ein reh, maikefer, ziegen, einen schtorch.

eine weinberkschnekke
eine weinberkschnekke

Wir haben auch sonst noch fiel erlept. Das schreip ich dann in teil 2.

noch eine unterschtüzung für Sammi

Ich schteige jezt auch ein in den blog auf teddymagie. Ich bin Grundi unt ein grissliteddymädchen. Ich gehöre schon seit dem 4. april 1992 in die bärengruppe von Susanne unt Martin. Ich komm aus einem Geschäft für kinderwagen. Ich glaup di in dem geschäft waren sehr froh als sie mich endlich los waren.

grundi
ein urlaupsbilt fon mir im bikini

Ich denke di waren fon mir generft weil ich nicht gerne mit kindern schpiele unt in dem geschäft für kinderwagen oft eltern mit kindern waren. Ich hap die kinder dann immer ein bisschen angebrummt, damit die mich nicht mögen. Die kinder haben dann zu ihren eltern gesakt: „Mama, der ber da kukkt grimmich unt brummt mich an!“ Ich hap die eltern dann ganz liep angelechelt unt die zuckten dan mit den axeln unt sakten: „Welcher denn? Der kukkt doch ganz liep.“

Die freude war auf beiden seiten groß. Ich war auch froh da raus zu sein.

Dann fing mein schönes leben an. Ich habe sehr gute freunde gefunden, ich mache fiele schöne reisen unt ich hap das meer entdeckt. Ich liebe das meer sehr. Ich mag gerne aufs meer gucken, ich rieche das meer gerne und fahre gerne mit einem schiff auf dem meer. Ich bin bei allen reisen fon Susanne und Martin dabei die ans meer oder aufs meer gehen.

WP_20140916_001
hier sizze ich mit Zimti auf der terrasse auf majorka unt wir kukken aufs meer

Am liepsten würde ich im meer schwimmen. Aber Susanne sagt das das nicht geht weil dann meine holzwolle aufquellen unt die nähte platzen würden. Das will kein teddy! Ich wollte dann gerne einen taucheranzuk aber Susanne hat den noch nicht gemacht. Ich glaube auch das sie sich gar nicht bemüht einen zu machen.

Ich hap aber einen bikini unt Zimti auch. Die bikinis hat Klaudija, die schwester fon Susanne gemacht. Wir haben eine mädelsreise nach majorka gemacht – Susanne, Zimti unt ich. Wir hatten ein schönes apartment mit blikk aufs meer unt haben alle in bikinis auf der terasse gesessen unt aufs meer gekukkt. Susanne war natürlich auch oft drin.

Ich hap auch schon eine kreuzfahrt mitgemacht. Dafon erzähl ich ein anderes mal.

Bis balt unt fiele grüße fon Grundi